Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau

Kardinal Sarah: Ämter für Frauen, Weihe von viri probati wäre Bruch

7. September 2019 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Heilige Geist widerspreche sich nicht selbst. Die Bewohner Amazoniens brauchen Priester voller Leidenschaft für Christus, betont Kardinal Sarah in seinem neuen Buch.


Rom (kath.net/LSN/jg)
Sollte die Amazonien-Synode die Weihe verheirateter Männer zu Priestern, die Schaffung von Ämtern für die Frauen und „andere Ungeheuerlichkeiten dieser Art“ beschließen, wäre dies eine „schwerwiegende Angelegenheit“ und ein Bruch mit der katholischen Lehre und Tradition. Das schreibt Robert Kardinal Sarah, der Präfekt der Gottesdienstkongregation, in seinem neuen Buch „Herr bleibe bei uns“ (fe-Verlag 2019).


Der Kardinal sieht in Entscheidungen dieser Art einen Ausdruck mangelnden Gottvertrauens und pastoraler Kurzsichtigkeit. Würde die Kirche diesen Beschlüssen zustimmen, unter dem Vorwand sie entsprächen dem Willen der Synodenväter, fragt Sarah. Der Geist wehe zwar wo er will, „doch er widerspricht sich nicht, er ruft nicht Verwirrung und Unruhe hervor“, fährt er wörtlich fort. Zur Frage des Zölibats habe er sich schon in den Konzilien und durch die Päpste geäußert schreibt er weiter.

Es wäre den Bewohnern Amazoniens gegenüber ungerecht, „ihnen Priester ‚zweiter Klasse’ vorzusetzen“, schreibt Kardinal Sarah wörtlich. Die Region brauche Priester, die nicht nur „ihren Job“ in den vorgegebenen Stunden erledigen, um sich dann wieder ihren Familien zuzuwenden. Wörtlich schreibt er: „Sie brauchen Männer voller Leidenschaft für Christus, die von Seinem Feuer brennen und vom Eifer für die Seelen verzehrt werden.“


© Foto: Paul Badde



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 11. September 2019 
 

@Federico R.

Stimme ihnen voll zu.
Habe gerade sein neues Buch bestellt.

Danke Vater unser
das du uns Kardinal Sarah geschenkt hast.


3

0
 
 Federico R. 9. September 2019 
 

@The Academist - In Leidenschaft für Christus ...

... ist es schlichtweg unmöglich, sich zu verrennen. Hingegen kann man sehr wohl FÜR CHRISTUS BRENNEN - manchmal sogar verbrennen. Dass Kardinal Sarah „brennt“, steht nicht nur für mich außer Frage. Aber dass der Schwarzafrikaner ein Populist oder gar ein Lügner sei, ist als bösartige Verleumdung einzustufen und dürfte vermutlich eher der Phantasie eines Trolls zuzuschreiben sein, dessen Aufgabe darin besteht, Dinge zu verdrehen, Widerspruch zu provozieren oder einfach mal andere zu ärgern.

Ich glaube, The Academist weiß ziemlich genau (oder ahnt es zumindest), dass Robert Sarah ein zutiefst gläubiger, geisterfüllter, überzeugter, hochgebildeter, frommer und eben brennender Christ ist - ein „homo sensus fidei“. Seine Lebensgeschichte, aufgeschrieben in seinem Bestseller „Gott oder nichts“, gibt Zeugnis davon. Populisten und Lügner gibt es leider auch in der kirchlichen Hierarchie. Kardinal Sarah gehört nicht zu ihnen. – Bin schon gespannt auf sein neues Buch!


6

0
 
 The Academist 9. September 2019 
 

In seiner Leidenschaft zu Christus kann man sich auch verrennen...

Nachdenken wäre besser gewesen :/ denn was er "populistisch" daher schreibt ist schlicht nicht wahr; weder historisch noch dogmatisch, vulgo: gelogen!

1.Die Weihe verheirateter Männer in der katholischen Kirche ist längst Praxis (so in fast allen der 23! von 24! Rituskirchen der Katholischen Kirche, prominente Ausnahme ist die lateinische Kirche)
2. Kirchliche Ämter sind bei der Unantastbarkeit der göttlich verfassten natürlich schaffbar, wobei selbst bei ersteren ihre "durchgehende Tradition" nicht ohne weiteres gegeben ist. So etwa bzgl. der Sakramentalität der Bischofsweihe; auch Vatikanum II und zuvor schon Pius XII haben entscheidend andere (neue?) Auffassungen von Weiheämtern als frühere Jahrhunderte gehabt...
3. Das Zölibat besitzt keine dogmatische, allenfalls eine sittliche Relevanz.

Eine Flucht in ein ahistorisches starres Kirchenbild hilft uns nicht weiter, wir müssen über Reformen in der Kirche nachdenken, auch wenn eine Priesterinnenweihe nicht möglich ist.


1

0
 
 Chris2 9. September 2019 
 

Christus hat keine Frauen

speziell beauftragt oder gar zu Aposteln berufen - nicht einmal seine Mutter, auf deren Drängen er immerhin sein erstes öffentliches Wunder tat, oder auch nicht Maria Magdalena. Causa finita. An diese de-facto-Entscheidung des Gottessohnes sind selbst die Päpste und Konzilien gebunden.


10

0
 
 girsberg74 7. September 2019 
 

Eine leidenschaftliche Stellungnahme, ein entschiedenes Bekenntnis!

Mehr muss zu „Amazonien“ nicht gesagt werden, aber auch nicht zur Situation der Kirche in Europa.


29

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sarah

  1. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern
  2. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  3. Kardinal Sarah: ‚Ein trauriger Mensch ist kein Jünger Christi’
  4. Aus der Tiefe des Herzens
  5. Kardinal Sarah: 'Verwerfliche' Polemiken rund um Buch
  6. Kurienkardinal Sarah wehrt sich gegen Verleumder
  7. Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie
  8. Kardinal Sarah: ‚Westliches Denken’ ist Revolte gegen Gott
  9. „Jesus hat niemals Bischofskonferenzen ins Leben gerufen“
  10. Kardinal Sarah: Massenmigration nicht mit der Bibel begründen








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  14. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  15. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz