Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

"Sie setzen ein starkes Zeichen für Menschenrechte, Menschenwürde"

15. September 2019 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Marsch für das Leben: Die Teilnehmer "werden daran erinnern, dass Artikel 2 des Grundgesetzes auch das Leben des Ungeborenen schützen soll". Gastbeitrag von Marie Elisabeth Hohenberg


Berlin (kath.net/Bundesverband Lebensrecht) Liebe großen und kleinen Teilnehmer am Marsch für das Leben 2019!

Ein herzliches Grüß Gott nach Berlin an Sie alle!

Es ist wunderbar zu sehen, wie die Zahl der Teilnehmer am Marsch für das Leben von Jahr zu Jahr wächst.

Wie immer mehr Menschen aus der ganzen Bundesrepublik und auch aus benachbarten Ländern lange Wege auf sich nehmen, um in Berlin ein Zeichen für das Leben zu setzen.

Sie werden heute 5000 Meter zurücklegen und mit jedem Schritt Berlin, den Abgeordneten, unserer Regierung und den Medien klarmachen, dass Sie öffentlich für die eintreten, die für sich selbst nicht sprechen können.

Sie werden daran erinnern, dass Artikel 2 des Grundgesetzes auch das Leben des Ungeborenen schützen soll.

Sie setzen ein starkes Zeichen für Menschenrechte, Menschenwürde und eine Gesellschaft, in der jeder angenommen wird.

Danke, dass Sie bedingungslos für die unantastbare Würde und das Lebensrecht jedes Menschen eintreten – egal ob geboren oder ungeboren, ob gesund, beeinträchtigt oder krank!

Mit jedem Schritt machen Sie gleichzeitig auf die Sorgen und Ängste von ungewollt schwangeren Frauen aufmerksam. Was wir in Deutschland brauchen, ist echte Hilfe und Beratung für Frauen in Schwangerschaftskonflikten. Beratungen, die über 100.000 Abtreibungen zum Resultat haben, sind offenbar noch keine sehr wirksame Unterstützung für die schwangeren Frauen in Not.

5000 Meter für das Leben!

Der diesjährige Marsch für das Leben wird dank Ihrer Unterstützung wirkungsvoll an die Rechte der ungeborenen Kinder und ihre oftmals verzweifelten Mütter erinnern. Sie sind auf die lebensrettende Unterstützung der Geborenen angewiesen. Ihre Hilferufe werden allzu oft nicht gehört, einfach überhört und manchmal nicht einmal ernst genommen.

Deutschland, Europa und die Welt braucht Menschen wie Sie, die an die Tragödien erinnern, die tagtäglich mitten unter uns passieren. In diesem Sinne stehe ich Ihnen zur Seite und begleite Sie in Gedanken auf Ihrem Weg durch unsere Hauptstadt!

Ein besonderer Dank gilt dem Team des Bundesverbandes Lebensrecht, der auch in diesem Jahr den Marsch wieder so großartig organisiert hat. Alles Gute und Gottes Segen für Ihre weitere Arbeit!

Marie Elisabeth Hohenberg ist die Vorsitzende des Vorstandes der Stiftung Ja zum Leben

Einladung zum Marsch für das Leben Berlin mit unverwässerter Pro-Life-Position am 21.9.2019.

Einladung zum Marsch für das Leben Berlin 2919



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 17. September 2019 
 

Kommt zahlreich

Der Artikel beschreibt unser Anliegen sehr richtig.
Als Teilnehmerin aller bisheriger "Märsche für das Leben" bin ich allerdings - hoffentlich zu Unrecht - etwas skeptisch, ob sich die Teilnehmerzahl erhöhen wird. Meines Wissens nach (veröffentlichte Zahlen des Veranstalters), hat dies in den letzten beiden Jahren leider stagniert.
Daher auch hier noch einmal die Bitte:
kommt zahlreich, und damit meine ich auch die Menschen in und um Berlin, die es ja einfacher haben, als viele von weit Angereiste, die Zeit, Geld und Reisestrapazen auf sich nehmen.
Gott vergelte es Ihnen.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  2. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  3. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  4. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  5. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  6. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  7. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  8. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  9. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  10. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Bonifatius und die neuen Heiden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz