20 September 2019, 10:00
Planned Parenthood gibt Abgabe von fötalem Gewebe gegen Geld zu
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Gegen David Daleiden, der die Geschäfte durch verdeckt gedrehte Videos bekannt gemacht hat, läuft derzeit eine gerichtliche Voruntersuchung wegen ‚Verletzung der Privatsphäre’. Ein politisch motivierter Prozess, sagt die Verteidigung.

San Francisco (kath.net/LifeNews/jg)
In San Francisco hat eine gerichtliche Voruntersuchung gegen David Daleiden und Sandra Merritt vom Center for Medical Progress begonnen. Mitarbeiter von Planned Parenthood haben unter Eid zugegeben, Organe und Gewebe abgetriebener Babys gegen Geld an Unternehmen, die mit menschlichen Geweben handeln, abgegeben zu haben.

Werbung
Ordensfrauen 2


Daleiden und Merritt haben sich als Vertreter eines Unternehmens dieser Art ausgegeben und Gespräche mit Mitarbeitern von Planned Parenthood verdeckt gefilmt. (Siehe Link am Ende des Artikels) Sie sind der Störung der Privatsphäre in 15 Fällen angeklagt. Ihre Verteidiger argumentieren, dass die beiden investigativen Journalismus betrieben haben. Kein anderer Journalist in Kalifornien sei für verdeckte Recherchen angeklagt worden. Sie werfen der Staatsanwaltschaft politische Motive vor. Kamala Harris, die sich jetzt für die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei bewirbt, habe schon als Lokalpolitikerin in Kalifornien hohe Wahlkampfspenden von Planned Parenthood erhalten. Als Attorney General des Bundesstaates habe sie eine Hausdurchsuchung bei Daleiden durchführen lassen – ein klarer Fall von Interessenkonflikt, argumentieren die Verteidiger.

Mitarbeiter von Planned Parenthood hätten unter Eid bestätigt, dass sie Unternehmen wie StemExpress mit Körperteilen abgetriebener Kindern versorgen. StemExpress und andere sind profitorientierte Unternehmen, die mit menschlichen Geweben handeln, sagte Daleiden in einer Stellungnahme nach der Anhörung.

Planned Parenthood hat die Abgabe von Organen und Gewebeteilen abgetriebener Babys nie bestritten. Dies geschehe zur Unterstützung von Wissenschaft und Forschung, argumentierten Vertreter der Organisation. Umstritten ist die Frage, ob die Organisation dafür nur eine Aufwandsentschädigung verlangt hat – was legal wäre – oder bei den Geschäften einen Profit gemacht hat. Letzteres wäre verboten.

Die Bundespolizeibehörde FBI und das US-Justizministerium ermitteln derzeit gegen Gegen StemExpress und Planned Parenthood Northern California wegen des Verdachts auf verbotene Geschäfte mit Organen und Gewebeteilen abgetriebener Föten.


Link zum Artikel auf LifeNews (englisch) mit den Videos des Center for Medical Progress:

Planned Parenthood Admits in Court That It Sold Body Parts From Aborted Babies


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (53)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (25)

Verheerender Schmusekurs (22)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)