Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  7. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  8. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  9. R.I.P. Ennio Morricone
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  12. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  13. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren

„Aufgabe der Kirche ist, auf goldene Kälber unserer Zeit hinzuweisen“

19. September 2019 in Spirituelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weihbischof Schwaderlapp zitiert in Predigt Kard. Höffner, „die Anderen mögen ihre Leibesfrucht verstoßen, wir dagegen nicht!... In anderen Konfessionen gibt es keinen Zölibat“, aber Höffner mahnte: „Wir dagegen!“


Köln (kath.net) kath.net dokumentiert die Predigt von Weihbischof Dominikus Schwaderlapp im Hohen Dom zu Köln am 15.9.2019 in voller Länge (leicht überarbeitete Verschriftlichung einer frei gehaltenen Predigt) und dankt für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Veni, sancte spiritus!

I.
Verehrte liebe Schwestern und Brüder in Christus dem Herrn!

Die Texte des heutigen Sonntags aus der heiligen Schrift führen uns hinein in das Urdrama der Menschheit. Protagonisten dieses Dramas sind auf der einen Seite Gott der Schöpfer, der Retter, der Gütige, der Barmherzige und auf der anderen Seite der Mensch, der sich all zu leicht vom Versucher versuchen und verführen lässt, der sich all zu leicht in seine eigene Welt flüchtet, seines eigenes Glückes Schmied sein möchte und sich von Gott trennt. Doch Gott lässt den Menschen nicht allein. Es ist ein Kampf um Gut und Böse.

Liebe Schwestern und Brüder, das ist nicht irgendein Drama, sondern dieses Drama spielt sich in Ihrem und in meinem Leben genauso ab. Denn auch in unserem Inneren geht es immer darum, den Ruf des guten Gottes zu hören und den Versuchungen, die uns manchmal auch umgeben, zu widerstehen. Es lohnt sich also ein wenig tiefer in dieses Drama einzusteigen und es zu betrachten. Das Drama umfasst 3 Akte.

II.

1. Akt: Versuchung

Sündigen macht Spaß – zumindest im ersten Augenblick, sonst würde keiner sündigen. Und der Mensch lässt sich leicht dazu verführen ohne an den „Kater“ am nächsten Tag zu denken. Die katastrophalen Folgen werden ausgeblendet.

Schauen wir in das Buch Exodus, aus dem wir eben gehört haben. Da ist Mose auf dem Berg Sinai und empfängt gerade die Bundesurkunde, die Grundlage des Bundes Gottes mit seinem Volk; und sein Volk fängt an eine Kuh anzubeten und wendet sich ab. Was ist die Versuchung? Nicht warten bis endlich dieser Mose aus der Wolke zurückkehrt, sondern etwas Eigenes machen und zwar sofort – und das anbeten – einen Gott nach eigener Vorstellung. Die anderen Völker haben ja auch solche Standbilder, die sie anbeten; warum sollen wir das nicht auch haben? Und so erliegen sie der Versuchung.

Kardinal Höffner hat auch immer wieder von der Versuchung gesprochen, so sein zu wollen wie die Anderen. Und in seiner prägnanten Art sagte er dann gerne: „Die Apostel haben gesagt, die Heiden beten andere Götter an, wir dagegen nicht. Die Anderen mögen ihre Leibesfrucht verstoßen, wir dagegen nicht!“ Unsere Versuchung ist es, uns anzupassen. „Die anderen müssen doch nicht zur Kirche gehen, zum Sonntagsgottesdienst: Wir auch nicht! Die Anderen müssen doch nicht zur Beichte gehen: Wir auch nicht! In den anderen Konfessionen gibt es doch keinen Zölibat: Wir wollen ihn auch nicht: Kardinal Höffner mahnt uns hingegen zu sagen: „Wir dagegen!“


Der verlorene Sohn, er hat eigentlich alles, was er braucht, ein geborgenes Zuhause in Wohlstand und Wohlergehen. Aber irgendwie möchte er jetzt und sofort den Spaß haben, den er sich erträumt ohne an die Folgen zu denken. Der Versucher arbeitet immer mit der Zeit. Er verspricht uns Glück im Hier und Jetzt. Das „Kleingedruckte“ lässt er uns vergessen. Wie können wir dieser Versuchung entgehen? Respice finem! Achte auf das Ende! Wenn wir vor Entscheidungen stehen, fragen wir nicht nach dem Moment, sondern was bedeutet das dauerhaft? Wohin führt denn dieser Weg, den ich beschreite?

Und dafür, liebe Schwestern und Brüder, gibt es einen kleinen Trick. Wenn wir uns gute Vorsätze nehmen, nehmen wir uns die gerne für morgen, nicht für heute. Der Versucher hingegen fordert: Jetzt und sofort musst du mir zustimmen. Drehen wir den Spieß um. Sagen wir dem Versucher: Morgen! Und zum guten Vorsatz: Jetzt! Und die Erfahrung zeigt, dass sich dann die Versuchung oft in Luft auflöst.

2. Akt: Rettung

Gott lässt den Menschen nicht in der Versuchung allein. Und selbst wenn er der Versuchung nachgibt, lässt Er den Menschen nicht allein. Er ist bei Seinem Volk. Und Mose ist es, der die Versöhnung, die Rettung durch Gott vermittelt. Er tritt vor Gott für sein Volk ein und „erinnert“ Gott – menschlich gesprochen – an seine Barmherzigkeit. Aber er tritt auch vor seinem Volk für Gott ein und erinnert sein Volk an die eigene Untreue und die Treue Gottes. Der langjährige Chefredakteur unserer Kirchenzeitung, Erich Läufer, kommentierte einmal zu dieser Stelle aus dem Buch Exodus: „Hätte damals Mose auf das Volk gehört, würden wir heute noch ein Kalb anbeten.“ Ja, es ist auch Aufgabe der Kirche, auf die „goldenen Kälber“ unserer Zeit hinzuweisen, auch, wenn das unbeliebt ist. Beten wir, darum bitte ich Sie dringend und herzlich, für alle Glieder der Kirche und besonders auch für uns Bischöfe, dass wir dieser Sendung gerecht werden, sie annehmen, nicht aus Furcht schweigen, sondern zur Wahrheit stehen.

Schauen wir auf den verlorenen Sohn. Er rechnet eigentlich gar nicht damit, dass er wieder in seine Sohneswürde eingesetzt wird. Aber er weiß, dass es den Tagelöhnern seines Vaters besser ergeht als ihm, und so kehrt er heim. Und mit offenen Armen wird er erwartet. Liebe Schwestern und Brüder, Gott ist groß! Aber seine Barmherzigkeit ist noch größer! Vertrauen wir dieser Barmherzigkeit, denn Gottes Barmherzigkeit kennt keine Grenzen.

Ich habe mich dieser Tage ein wenig mit der heiligen Schwester Faustyna Kowalska auseinandergesetzt, jener polnischen Mystikerin, die 1938 in Krakau gestorben ist. Zu ihr sprach Christus immer wieder, und sie schrieb das auf. Und eines dieser Worte Jesu berührte mich sehr. Dort sagt Er ihr: „Oh, wie sehr mich das Misstrauen einer Seele verletzt. Eine solche Seele bekennt, dass ich heilig und gerecht bin. Doch glaubt sie nicht, dass ich die Barmherzigkeit bin. Sie glaubt meiner Güte nicht.“

Liebe Schwestern und Brüder, vertrauen wir der Barmherzigkeit Gottes. Nirgendwo ist diese Güte und Barmherzigkeit Gottes so erlebbar wie in der Feier des Bußsakramentes. Lassen wir uns doch dort von dieser Güte Gottes in den Arm nehmen.

3. Akt: Versöhnung

Versöhnung bedeutet mehr als Rettung. Es ist ja nicht so, dass der verlorene Sohn jetzt zu Hause nur irgendwie überlebt hat – nein: Er erhält Ring, Sandalen und Gewand. Er wird wieder in die Sohneswürde eingesetzt. In Versöhnung steckt ja das Wort Sohn. Er wird erhoben.

Denken wir an den Apostel Paulus: Er, der Christus und die Christen verfolgt hat, der ein Mörder war, er wird zum Völkerapostel! Christus erhebt ihn und macht ihn zu seinem besonderen Werkzeug. Und darüber jubiliert der Apostel dankbar.

Liebe Schwestern und Brüder, haben wir keine Angst vor der Umkehr! Haben wir keine Angst vor der Versöhnung. Gott kann uns groß machen, egal, was wir gemacht haben. Schauen wir nach vorne! Gehen wir zu Ihm, stehen wir auf, immer wieder. Und Gott wird uns so formen, wie Er es will. Das ist die göttliche Wendung dieses menschlichen Dramas! „O glückliche Schuld, welch großen Erlöser hast Du gefunden“, so singen wir im Exsultet am Osterfest. Es gibt keine verlorenen Seelen auf Erden. Gottes Stärke ist größer als alle menschliche Schwäche. Das einzige, was wir nötig haben, ist Ehrlichkeit, Umkehr und Vertrauen in Gottes Barmherzigkeit.

Liebe Schwestern und Brüder, das sind die wesentlichen Akte dieses Urdramas, welche sich in jeder Seele abspielen: die Versuchung, die Rettung, die Versöhnung. Nehmen wir das Wort des Apostels Paulus an, und nehmen wir es mit in den Alltag hinein, der uns zuruft: „Wir sind also Gesandte an Christi Statt und Gott ist es, der durch uns mahnt. Wir bitten an Christi statt: Lasst Euch mit Gott versöhnen“ (2Kor 5,20).

AMEN

+Dominikus Schwaderlapp
Weihbischof in Köln

kath.net-Buchtipp
Für immer Ja
Ein Kurs in Sachen Liebe
Von Dominikus Schwaderlapp
Taschenbuch, 208 Seiten
2018 Fe-medienverlag
ISBN 978-3-86357-192-4
Preis Österreich: 7.20 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp/Predigt im Kölner Dom: ´Es ist Aufgabe der Kirche, auf die goldenen Kälber unserer Zeit hinzuweisen´


Archivfoto Weihbischof Schwaderlapp (c) Erzbistum Köln


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 19. September 2019 

Barmherzigkeit gemäß der Botschaft Jesu Christi

Eine schöne Predigt über die Barmherzigkeit, wie sie das Evangelium (und auf die Jesus durch die Hl. Faustyna erneut hinweisen möchte) uns nahebringen will. Danke!


1

0
 
 Andrzej123 19. September 2019 
 

Wunderbar, Danke :))


9

0
 
 St. Hildegard 19. September 2019 
 

Versuchung

Das sind doch einmal schöne, klare und ermutigende Worte - und im übrigen auch sehr praktisch. Ja, es ist tatsächlich so: Es gibt tiefe Herzenswünsche, und es gibt oberflächliche Begierden, und letztere erkennt man meist daran, dass sie kurzfristig einen starken Drang auslösen, der aber irgendwann vergeht, wenn man ihm nicht nachgibt und stattdessen die Folgen bedenkt. (Und der eigentliche Herzenswunsch ist dabei keineswegs erfüllt, deshalb meldet sich der Impuls auch immer wieder - das ist ja gerade das Tückische).

Zum "verlorenen Sohn" habe ich aber leider auch schon andere ("progressive") Predigten gehört. Zum Beispiel aus der Sicht des daheim gebliebenenen Sohnes, der jetzt neidisch sei, weil er eben nicht den Mut gehabt habe, sich die Freiheit zu nehmen, um sich mal richtig auszuprobieren - auch auf die Gefahr hin zu scheitern ... (wirklich haarsträubend).


11

0
 
 lakota1 19. September 2019 
 

Danke Weihbischof Schwaderlapp!

Eine sehr gute Predigt. Ja, habt Mut auf die Goldenen Kälber unserer Zeit hinzuweisen, uns vor ihnen zu warnen!

"Drehen wir den Spieß um. Sagen wir dem Versucher: Morgen! Und zum guten Vorsatz: Jetzt! Und die Erfahrung zeigt, dass sich dann die Versuchung oft in Luft auflöst." Sehr guter Gedanke, den ich mir merken werde!


14

0
 
 Dottrina 19. September 2019 
 

Schöne Predigt!

Köln hat da einen Super-Weihbischof! Einen solchen Mann bräuchten wir in München! Ich will ja nicht fies sein, aber eine Neubesetzung durch diesen guten Weihbischof nach München wäre ein Segen! Dafür könnte Kardinal Marx gerne ein Bistum im tiefsten Ural übernehmen; würde ihm vielleicht sogar gut tun und zu Buße und Umkehr erziehen. (Zynismus Ende).


10

0
 
 MariaMutterDerKirche 19. September 2019 
 

Treue Bischöfe vor. Danke Weihbischof Schwaderlapp

Es sind doch mehr als 3 treue Bischöfe in der Deutschen Bischofskonferenz. Beten wir weiter, bitten wir die Gottesgebärerin Maria, den Heiligen Josef, den ganzen Himmel, die treuen Bischöfe Deutschlands und in der Welt zu stärken und die untreuen Bischöfe zur tiefen Herzensumkehr zu bewegen.


16

0
 
 jadwiga 19. September 2019 

Das erste Gebot ist:

"Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft"
Demzufolge ist die schlimmste Sünde, die Hierarchie umzudrehen.
Ob wir ein goldenes Kalb mehr als Gott lieben, oder eine Frau, ist eigentlich irrelevant. Jesus fordert uns ALLES zu verlassen und NUR ihm nachzufolgen.

Das kann ich nun ohne schlechten Gewissen sagen:"wir, DAGEGEN, sind Jesu Nachfolger"
Jadwipkarpaten2


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  4. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  5. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  6. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten
  7. Schwaderlapp: „Ich feiere Messe noch intensiver für das Volk Gottes“
  8. Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung
  9. Umgang mit Missbrauch: „Ja, es gab einen geheimen Schrank“
  10. „Rauch“ am Kölner Dom – Großeinsatz der Feuerwehr








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Der synodale Weg funktioniert nicht
  6. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz