Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Ermittlungen wegen falscher Anschuldigungen gegen US-Höchstrichter

18. Oktober 2019 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während der Anhörungen vor dem Senat waren von mehreren Personen Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung erhoben worden.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Senator Chuck Grassley hat das Justizministerium und die Bundespolizeibehörde FBI um Auskünfte über den aktuellen Stand der Ermittlungen gegen Zeugen ersucht, die möglicherweise falsche Anschuldigungen gegen Brett Kavanaugh erhoben haben.

Der Justizausschuss des US-Senats hat das Justizministerium ersucht, Ermittlungen gegen vier Personen einzuleiten, die Brett Kavanaugh sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vorgeworfen hatten. Kavanaugh wurde 2018 zum Richter am Obersten Gerichtshof der USA berufen. Im Zuge der Anhörungen vor dem Justizausschuss wurden wiederholt Vorwürfe gegen ihn erhoben.

Wer den Ausschuss bewusst in die Irre führe, lenke wichtige Ressourcen während einer zeitkritischen Phase in die falsche Richtung und behindere seine Arbeit, schrieb Grassley in einem Brief an Justizminister William Barr und FBI-Direktor Christopher Wray. Falsche, erfundene oder gefälschte Aussagen vor einem Ausschuss des Kongresses seien nicht nur unfair, sondern möglicherweise illegal, fuhr er fort.

Der nächste Kandidat für den Obersten Gerichtshof sollte sich nicht gegen grundlose und gefälschte Vorwürfe verteidigen müssen und die Mitarbeiter des Ausschusses sollten ihre wertvolle Zeit nicht damit verbringen, diese zu untersuchen, schrieb Grassley weiter.

Der Senat hatte die Anschuldigungen gegen Kavanaugh als unbegründet zurückgewiesen und ihn als Höchstrichter bestätigt.


Foto: US-Präsident Donald Trump mit Brett Kavanaugh


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 18. Oktober 2019 
 

Mindestens eine Lügnerin, eine Linke "Aktivistin",

hat sogar ganz offen zugegeben, dass sie alles nur erfunden hat, um den Richter abzuschießen. Typisch neolinksradikale Menschenverachtung. Und eine klassische Hexenjagd: Andere zur Erreichung eigener politischer oder persönlicher Zwecke diffamieren oder gar - wie hier - zu vernichten. Und das vor allem, weil sich Kavanaugh für das Lebensrecht ungeborener Kinder einsetzt. Erbärmlich.


7

0
 
 girsberg74 18. Oktober 2019 
 

Die richtige Konsequenz

Personen, die bewusst einen für einen Staat so hochbedeutsamen Ausschuss bewusst belügen, müssen bestraft werden.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  6. Kardinal Dolan verteidigt Telefonkonferenz mit Trump
  7. Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken
  8. Soros: 1 Million Dollar für Pro-Abtreibungsorganisation
  9. Schweiz: Wirrer protestantischer Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf
  10. Pelosi: Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber ‚verachtenswert’








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz