Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär"

17. Oktober 2019 in Deutschland, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der bekannte deutsche Kabarettist Dieter Nuhr verteidigt seine Kritik an Greta Thurnberg und kritisiert die Meinungsdiktatur: "Der Andersdenkende gilt heute als moralisch minderwertig und wird niedergekämpft."


München (kath.net)
"Dieses vermeintliche Kind ist momentan die wahrscheinlich mächtigste Frau der Welt, kontrolliert weite Teile der Massenmedien und spricht auf höchster Ebene mit den Staatschefs der Welt." Der bekannte deutsche Kabarettist Dieter Nuhr hat nach seiner Kritik in der ARD-Show "Nuhr im Ersten" sich in einem Interview mit dem Münchner Merkur verteidgit und gemeint, dass der Vorwurf des Angriffs gegen ein Kind einzig und allein dazu diene, Kritik zu unterbinden. Er selber begrüßte die Fridays-for-Future-Proteste, halte aber die Lösungsvorschläge für naiv und gefährlich. Er sei schon oft von Wissenschaftlern über das baldige Ende der Welt informiert worden, sodass er in der Tat nicht mehr zur Panik neige. "Das fing mit dem Waldsterben und dem Ozonloch an, ging weiter mit dem Rinderwahnsinn und endete beim Stickoxid. Jedes Mal gab es wissenschaftliche Fakten. Und trotzdem wurden die Menschen immer älter als je zuvor. Ein Jahr lang sind wir am Diesel fast gestorben, es gab kein anderes Thema, heute spricht kaum noch jemand davon"


Laut Nuhr sei die Wissenschaft die einzige Basis, die wir haben, um unsere Zukunft planen zu können. Diese sage auch eindeutig, dass es überhaupt keinen Sinn hat, über Maßnahmen nachzudenken, die nicht die Hauptverursacher wie Länder wie China, Indien, die USA und noch einige andere Länder auch ins Boot zu holen. Er kritisierte , dass in Deutschland 54 Milliarden in ein völlig sinnloses Klimapaket gesteckt werden. Es wäre effektiver, dies in ein Forschunspaket zu stecken. Dies wissen auch die Politiker, aber Demokratie gehe eben nicht ohne eine Prise Populismus. "Es ist inzwischen ärgerlich, dass bei uns Linke und Grüne jede Kritik an ihren Forderungen mit der Behauptung abfedern, man spiele damit den Rechten in die Hände.", betonte der Kabarettist. Damit könne man jedes Argument moralisch diskreditieren.

Nuhr kritisierte anschließend auch Medien, weil sich diese einige Twitter-Posts mit der öffentlichen Meinung verwechseln. "Das sind Wellen, die sich in Meinungsblasen im Netz aufschaukeln. Medien nehmen dann die Anzahl der Tweets als Grund zu berichten. So entscheiden heute Wutbürger über das, was in der Zeitung steht. Das finde ich erschreckend." Für seine Sendung, wo er sich kritisch über Greta Thurnberg geäußert habe, hab er so viele positive Rückmeldungen wie nie zuvor erhalten. Abschließend zeigte sich der Kabarettist entsetzt über die heute Intoleranz gegenüber Andersdenkende: "Der Andersdenkende gilt heute als moralisch minderwertig und wird niedergekämpft. Das macht mir genauso große Sorgen wie der Klimawandel. Das Denken wird totalitär."

Foto: (c) Von Euku - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55283130


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 21. Oktober 2019 
 

Klimakatastrophe? Ja wo denn?

@ girsberg74
Vielen Dank für den Link.

Vor 70 Jahren, in der ersten Klasse Volksschule habe ich meine erste wissenschaftliche Erfahrung gemacht. Unser Pfarrer erklärte die Entstehung von der Erde und des Lebens. Nie habe ich daran gezweifelt, weil es keinem gelungen ist, mir stattdessen eine vernünftige Erklärung zu präsentieren. Es gibt keine. Beleidigungen dafür gern gratis.
Die Sonne macht das Wetter mit ihrer Wirkung auf Wasser und Luft. Mehr braucht "Mensch" nicht wissen. Sonderwissen ist, daß kleine Partikel zur Bildung von Tropfen und Schneeflocken notwendig sind. Ich wußte das. Aber der Zusammenhang mit den Sonnenaktivitäten ist mir neu, und das vervollständigt den Blick auf die Schöpfung.
Super-super-genial.
Ach ja, wenn der CO2-Gehalt in der Atmosphäre von 0,04 auf 0,0417 % ansteigt, dann gibt es eine Erhitzung der Erde, so dargestellt auf '"Capito" für 8 bis 12-Jährige in der Augsburger Allgemeinen. Kinderverstörung? dpagoebbels?


1

0
 
 paul_1 19. Oktober 2019 
 

Papst Benedikt: "Was ist dann ein Staat noch anderes als eine grosse Räuberbande.."


2

0
 
 JP2B16 18. Oktober 2019 
 

Geistiger Kampf ...... - Teil 2

Der Großteil der Medien hat sich längst entschieden, auf welcher Seite sie kämpfen.

@Gipsy: "Klimaleugner" ist schon seit Auftreten dieser Wortschöpfung für mich potentieller Kandidat für das "Unwort des Jahres", vorausgesetzt Auswahl-Kommission und Jury wären intellektuell redlich.


7

0
 
 JP2B16 18. Oktober 2019 
 

Geistiger Kampf - Klimadebatte als Mittel zur Instrumentalisierung - Teil 1

@Bernhard Joseph & wedlerg & Herbstlicht & viele weitere Foristen (@Zeitzeuge nicht zu vergessen):
Der Mensch Ihres Intellekts und Scharfsinns, dazu noch (unerträglich) rechtgläubiger Katholik ist der Prototyp des erklärten Feindes der links-grün-roten totalitären Ideologie schlechthin (man denke an die völlig irrational hasserfüllten Angriffe auf Benedikt XVI.). Diesem Typus zuallererst gilt dieser eigentlich allein geistige Kampf, weil dieser Mensch ganz Gott gehören will - und Satan das nicht ertragen kann. Das "Sein-wollen-wie-Gott" - der der Überheblichkeit des Menschen geschuldeten Selbsterlösungsreflex, wird solange Motor dieses geistigen Kampfes sein, bis die Macht Satans endgültig gebrochen ist. Die Klimadebatte ist das verlockende Knusperhäuschen aus Lebkuchen und Zuckerguß, in der aber das Böse wartet. Insofern finden die beiden Kinder in dem Märchen in Greta und der F4F-Jugend ihre moderne Interpretation (mitunter tragisch, wie im Märchen, von den eigenen Eltern initiiert).


9

0
 
 MariaMutterDerKirche 18. Oktober 2019 
 

Jeder:diese Erkenntnis bitte auch im Alltag durch Worte !kommunizieren

Es ist gut und hilfreich, in einem Kommentarformat seine Gedanken zu teilen. Aber der eigentliche Knackpunkt ist, wie übrigens in jedem repressiven System, Widerstand durch konkrete Worte und Taten zu leisten. Ich als 1964 geborene kann nicht schon seit der Schulzeit sagen: wie konnten meine Eltern und Großeltern das 3.Reich zulassen? Ich befinde mich jetzt in einer durchaus vergleichbaren Situation!


6

0
 
 Chris2 17. Oktober 2019 
 

Youtube als ubterschätzte Informationsquelle

Viele Sendungen und Interviews mit Dieter Nuhr findet man auch bei YouTube. Auch viele anderen interessanten Beiträge bis hin zu kompletten Bundestagsdebatten, etwa die Abstimmung über das Maas'sche Zensurhesetz mit gerade einmal noch 60-80 Hanseln (von über 700!) oder der Debatte zum Volksverhetzungsparagraphn, bei dem die etablierten Parteien sich sogar uneins waren, ob denn die Deutschen überhaupt durch den Paragraphen geschützt würden: Das vorangegangene "Köterrasse"Urteil der Staatsanwaltschaft Hamburg strafte jedenfalls die Redner von CDU, CSU, FDP, "Grünen" und SED ("Linkspartei") lügen...


8

0
 
 Chris2 17. Oktober 2019 
 

78% der Deutschen

sagen, man könne seine Meinung zu bestimmten Themen nicht oder nur mit Vorsicht frei äußern (Allensbach-Umfrage für die FAZ). Und in der jüngsten Shell-Jugendstudie beklagen sogar 68 Prozent der Jugendlichen (12–25 Jahre), dass man nicht offen über zum Beispiel Migrationsprobleme diskutieren könne (Q: BILD).
Was mich erstaunt, ist, dass trotz aller "Volksaufklärung und Propaganda" die meisten Menschen noch verstehen, dass wir uns bereits in einer Gesinnungsdiktatur befinden - mit nach oben offener Richterskala...


12

0
 
 Anton_Z 17. Oktober 2019 

Repression an der Tagesordnung

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" Stimmt so nicht, denn das Denken ist bereits totalitär.

Andersdenkende, also Menschen die nicht dem linken Mainstream von ARD und ZDF hinterherhecheln, werden beruflich geschnitten und sozial ausgegrenzt. Das findet bereits seit geraumer Zeit statt.


12

0
 
 Steve Acker 17. Oktober 2019 
 

Gipsy _ Klimaleugner

Das Wort Klimaleugner schlägt die Brücke zum Holocaustleugner und soll dann dahin führen,
dass das Leugnen des menschengemachten Klimawandels in gleicher Form wie das Holocaustleugnen unter Strafe gestellt wird.
Das wünschen sich die Klimahysteriker und das hat hier im Forum auch schon mal jemand gefordert.


8

0
 
 antonius25 17. Oktober 2019 
 

Passend dazu auch der Umgang mit Bernd Lucke an der Uni Hamburg

Linksextreme besetzen in SA und Rotfront-Manier den Hörsaal und bieten ihm zynisch "freien Abzug". Die Polizei eskortiert ihn hinaus anstatt den totalitären Mob.

Die zuständige (grüne) Senatorin stellt sich auf die Seite des linken Rollkomandos ("das muss er aushalten").

Die Presse schreibt vordergründig kritisch, konzentriert sich aber darauf, Lucke für seine politische Vergangenheit zu kritisieren und nennt Die Linke Sturmabteilung "Aktivisten".


13

0
 
 Gipsy 17. Oktober 2019 

Zitat: Winrod

"Nun wollen sie sogar jeden, der dem herrschenden Klimamainstream nicht folgt, als "Klimaleugner" diskriminieren."


Ist ein "Klimaleugner" ein Verbrecher?
Macht oder redet er etwas Böses und verabscheuungswürdiges oder gar Strafbares?

Was ist denn so Schlimmes daran, wenn jemand einen anderen Wissensstand hat und dem Klima entsprechende den Klima-Hysterikern nicht vermittelbare Erkenntnisse gewonnen hat?

Was ist ein "Klimaleugner"?
Dass wir ein Klima haben und immer schon eines hatten, das leugnet doch kein Mensch.


15

0
 
 nazareth 17. Oktober 2019 
 

Danke! Ist heute schon sehr mutig!

Ich bin dankbar für jede populäre Stimme die Demokratie und Selbstreflexion einfordert. People ohne Rang und Namen darf man ohne schlechtes Gewissen überfahren. Niemand darf seine Kontrahenden einfach plattmachen! Sas wäre Demokratie. Bei ganz rechts und ganz links beginnt man zu zweifeln.. Und auch bei Themen wie Abtreibung. Hier stoße ich an die Grenze meiner Demokratiebegeisterung...


8

0
 
 Gipsy 17. Oktober 2019 

Es kommt der Tag

wo jeder politische und wirtschaftliche Unsinn der heutzutage hoffähig wird, nur damit nicht den "Rechten in die Hände gespielt wird", wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt.

Dann gehen viele Geschädigte Bürger nach "rechts" und dann ist "Rechts" eben nicht mehr und nicht weniger als politisch "Rechts" was es heute ja auch schon ist.

Rechts kann ja nicht links sein.

Als Totschlagargument wird dies bemerkbar schwächer, das sieht man an den wütenden und immer aggressiver werdenden linken Angriffe auf die Bürgerliche Mitte.

Eines Tages !


13

0
 
 ottokar 17. Oktober 2019 
 

Ehrlichkeit fehlt bei der ganzen Klimadebatte

Die elementaren Wünsche und Forderungen der Kliamaktivisten (Grünen) sollten einmal kostenmässig offen gelegt und gesagt werden, wer das alles zu bezahlen hat. Benzinpreis verdoppeln, Flüge verteuern, Ölheizungen abschaffen, Verzicht auf Rindfleisch, keine Lebensmitteltransporte mehr usw, sind doch nur ein kleiner Teil der vorgelegten diktatorischen Forderungen an unseren durchaus geliebten Lebensstil. Wenn der Bürger erfahren würde, wie einschneidend und teuer alle angeblich das Klima verbessernden Massnahmen sind und wie diese unser individuelles Leben beschneiden werden, dann möchte er sicher nicht so alt werden, wie es die Altersforscher unter den derzeit bestehenden klimatischen Bedingungen prophezeien. Wedlerg hat Recht, es ist eine bedrohliche, pseudoreligiöse autoritäre politische Richtung mit temporär Greta Thurberg als "Jesusnachfolgerin" von der schwedischen evangelischen Kirche zum Zugpferd erkoren. Und kaum ein Kirchenführer predigt gegen diese gefährliche Entwicklung an.


14

0
 
 Herbstlicht 17. Oktober 2019 
 

@wedlerg

Ihrem Kommentar stimme ich vollkommen zu.
Der Eindruck, dass es den -der Öffentlichkeit mehr oder weniger unbekannten- im Hintergrund agierenden Gruppen gar nicht so sehr um das Klima geht, sondern um die Etablierung einer in ihrem Sinne und zu ihrem Vorteil zu installierenden politischen Richtung, verdichtet sich immer mehr.
Man könnte es auch kommende Diktatur nennen.

Die junge Generation, schon seit etlichen Jahren völlig von Smartphone & Co. abhängig, durchschaut dies zu wenig, engagiert sich und sieht sich deshalb als verantwortungsbewusst.
Dass sie womöglich benutzt wird, dieser Gefahr scheint sie sich nicht ausreichend bewusst.
Andere, die ihr Unbehagen aussprechen und es wagen zu kritisieren und Dinge infrage zu stellen, werden bestraft, indem sie als "rechts" gebrandmarkt werden.


14

0
 
 Winrod 17. Oktober 2019 
 

Und schlimm ist auch,

dass Politik und Medien das Ganze treiben lassen und noch Kapital daraus schlagen, anstatt dass sie wachsam sind und den Gefahren, die da am Horizont auftauchen rechtzeitig begegnen.
Leider muss man auch manchem Kirchenführer diese Schlafmützigkeit attestieren.


12

0
 
 Winrod 17. Oktober 2019 
 

Der Kabarretist

legt den Finger in die richtige Wunde. Dazu passt das Ergebnis einer Umfrage, das besagt, dass sich nur noch 18 % der Deutschen sich treuen, in der Öffentlichkeit ihre Meinung zu sagen.
Nuhr hat das totalitäre Potenzial der Klimadebatte richtig erkannt.
Nun wollen sie sogar jeden, der dem herrschenden Klimamainstream nicht folgt, als "Klimaleugner" diskriminieren.
Und alles hat auch wesentlich damit zu tun, dass wir den richtigen Glauben verlieren. Dadurch werden die Menschen hysterieanfälliger und intoleranter in ihrem Denken.


17

0
 
 Winrod 17. Oktober 2019 
 

Der Kabarettist


3

0
 
 wedlerg 17. Oktober 2019 
 

Wir sind bereits in Teilen klar totalitär gesteuert

Pseudoreligiöse Säkularisten werden fanatisiert und durch einseitige Darstellungen manipuliert: Lehrer, Verbände, Medien und NGOs steuern uns in die nächste totalitäre Zukunft.

Es fehlt den pseudorelgiösen Massen an Information und Verstand, den Leadern allerdings an Skrupel und dem redlichen wissenschaftlichen Diskurs.

Fatal ist, dass das vermeintlich gute Ziel des Umweltschutzes, quasi Allmachtskompetenzen einfordert - allerdings werden diese nicht genutzt, um Umwelt oder gar "Klima" zu schützen, sondern um Meinungsfreiheit und intakte Gesellschaften zu zerstören und dem Sozialismus einen neuen weg zu ebnen.

www.eike-klima-energie.eu/2019/10/17/co2-klima-ein-massenwahn/


15

0
 
 Rolando 17. Oktober 2019 
 

Fortsetzung, kompletter Link

https://www.bonifatius.tv/home/dr-dr-gosbert-weth-evolutions-dogma-wissenschaftlich-widerlegt-teil-1_5625.aspx?fbclid=IwAR0q88hLJVsLzq_u3ir3HfljEuP_GX5cEnaqeJOmmXsld1Fzw5ERa9K4GTY
Die Irrtümer wurden jahrzehntelang gelehrt und werden für wahr gehalten. Da der Gottesbezug fehlt, ist dem Irrtum der Wissenschaft Tür und Tor geöffnet.


10

0
 
 Rolando 17. Oktober 2019 
 

Auch die Regionalpresse berichtet schon einseitig

Bei uns war ein Vortrag über die Unrentabilität der Windräder, gehalten von einem Ingenieur, der das Stromnetz in Deutschland mit aufgebaut hat, er ist auch Pilot, kennt sich mit Wetter und Klima aus. Das grüne Bündnis rebellierte mit lautstarkem Trommelwirbel, die Polizei mußte die Trommler auf Abstand halten, ein Hundeführer der Polizei war im Vortragssaal. Der nachfolgend Pressebericht war destaströs, es wurde einseitig, grün, berichtet, es wurde über dem Vortrag abfällig berichtet, obwohl kein Pressevertreter dabei war, die Zeitung wusste gar nicht um was es geht, berichtete einfach falsch. Deren Problem war, eine AfD Abgeordnete hat den Referenten eingeladen. Beim Klima ist es wie bei der darwinistischen Evolutionstheorie, es werden angebliche Fakten präsentiert, die es gar nicht geben kann, hier ein kurzer Vortrag dazu,
https://www.bonifatius.tv/home/dr-dr-gosbert-weth-evolutions-dogma-wissenschaftlich-widerlegt-teil-1_5625.aspx?fbclid=IwAR0q88hLJVsLzq_u3ir3HfljEuP_GX5cEnaqeJOmm


14

0
 
 paul_1 17. Oktober 2019 
 

Extinction Rebellion

Extinction Rebellion eine Klimasekte mit aufkommender Todes-Kult
Unterstützer von Extinction Rebellion, die vom 1. März 2019 bis zum 30. September 2019 mehr als £5.000 an Compassionate Revolution Ltd, das Unternehmen, das Rising Up finanziert und Rising Up ist wiederum die Organisation, die hinter Extinction Rebellion steht, gespendet haben. Gesamt wurden fast £ 1.000 000 gespendet.
Die Geldgeber, die sich seit März eingefunden haben, sehen den neugegründeten Climate Emergency Fund an erster Stelle. Der Climate Emergency Fund wird von Personen getragen, die sich selbst als Philantropen (philantropists) bezeichnen.


14

0
 
 Bernhard Joseph 17. Oktober 2019 
 

Die links-grüne Ideologie ist schon von ihrem Ursprung her totalitär

Es geht den links-grünen Ideologen nicht um das Klima, sondern darum, ihre Ideologie mittels populistischer Strickmuster zu verabsolutieren. Dabei reduziert man das Kritikvermögen radikal auf Vorschulniveau. Entsprechend fallen die "Lösungsansätze" der links-grünen Visionäre aus.

Wer der Banalisierung des Denkens sich widersetzt, wird kurzerhand zur Unperson erklärt. Die zeitgeistige "Moral", einmal vom Sittlichen entkoppelt, wird zum bloßen Zerrbild.

Verwundern kann dies nicht, denn jede Ideologie verunstaltet das Sittliche bis zur Unkenntlichkeit.


22

0
 
 girsberg74 17. Oktober 2019 
 

Nach dem Vorbild der Lemminge?

Was einer dem anderen in die Ohren bläst, wird durch stetige Wiederholung, ja Anbetung, nicht wahrer; auch dann nicht, wenn kirchliche Obere sich an die Spitze einer Bewegung stellen, die sie „wissenschaftlich“ in keiner Weise überblicken.

Nach meinem Dank an die Kritik von Dieter Nuhr ein Hinweis auf eine ganz andere Theorie, die ich beruflich nachvollziehen kann.

Siehe Verlinkung!

www.youtube.com/watch?v=WSmyZDjFqOw


13

0
 
 ottokar 17. Oktober 2019 
 

Greta Thurnbergs Regisseur

Herr Nur ist absolut im Recht. Wir lassen uns von Presse und Fernsehen dazu verführen ,Meinungen nachzulaufen ,die uns als letzte Weisheit vorgesetzt werden.Wer anderer Meinung ist,wird bald als erzkonservativ oder menschenfeindlich eingestuft. Man kann soetwas als Meinungsterror bezeichnen, so auch Kritik an Abtreibung,Homoehe oder Verteidigung des Zölibats.Bei der 16jährigen Greta gilt zu berücksichtigen,dass ihr Vater Schauspieler und Regisseur ist,so dass man sicher davon ausgehen kann,dass er seine Tochter in ihrem Auftreten und ihrer Diktion managed. Wenn im Übrigen wir Älteren Greta die Jugend und die Zukunft verdorben haben,müsste sie bedenken,dass unsere Umgebung und unser Lebensstandard so hervorragend sind, dass unsere Lebenserwartung ständig steigt.


19

0
 
 Josef 1947 17. Oktober 2019 
 

Klare Kante- klare Worte!

Es tut wohl, eine klare Stellungnahme zu lesen, darüber, was schief läuft in der Welt. Die Klimakatastrophe ist eine Sache, ihr Stellenwert in der Mainstreamdiskussion eine andere. Ein Thema dominiert die Debatte und drückt alles an die Wand!


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Klima

  1. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. 'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit
  4. Folgen des Klimawandels in der öffentlichen Debatte übertrieben
  5. Brandgefährlich und höhlt den Rechtsstaat aus
  6. Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt
  7. Man muss nicht an den Klimawandel 'glauben'...
  8. 'Welt'-Herausgeber Aust: Wirbel um Klimawandel völlig übertrieben
  9. Greta Thunberg wirbt beim Papst für Klimaschutz
  10. „Ich weiß, dass das ein Feiertag ist“








Top-15

meist-gelesen

  1. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  2. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  5. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  6. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  11. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  12. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz