Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Österreichischer Staatsanwalt: Islamisten sind islamische Nazis

21. Oktober 2019 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Österreich wurden am Donnerstag mehrere Islamisten vor einem Gericht verurteilt. Ein Imam wurde zu sieben Jahre Gefängnishaft verurteilt. Staatsanwalt: Der Islamismus verdrängt den Rechtsstaat, wenn wir nicht aufpassen.


Graz (kath.net)
In Österreich wurden am Donnerstag mehrere Mitglieder des islamischen Linzer Glaubensvereins Rahmet vor einem Gericht verurteilt. Der Hauptbeschuldigter war ein Imam, der beschuldigt wurde, junge Männer radikalisiert und für den IS angeworben zu haben. Der Verein war in Wien, Linz und Graz aktiv. Beid er Verhandlung wurden auch verschiedene Islam-Gutachter angehört, darunter Ednan Aslan, Professor für islamische Religionspädagogik, der einige Freitagsgebete des Predigers analysierte. "Islamisten sind islamische Nazis. Der Islamismus verdrängt den Rechtsstaat, wenn wir nicht aufpassen. Wir müssen aufhören mit falscher Toleranz.", betonte der Staatsanwalt in seinem Schlussplaydoyer. " Am Ende wurde der Imam von den Geschworenen zu sieben Jahre Haft wegen der Verbrechen der terroristische Vereinigung und kriminellen Organisation sowie staatsfeindlicher Verbindung verurteilt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 22. Oktober 2019 
 

Nationalsozialismus Sozialismus

Parteigenossen Genossen
Vierjahrespläne Fünfjahrespläne
Finde den Unterschied.
Preisfrage: Warum hätte der Nationalsozialismus ausgerechnet Schlüsselbegriffe des angeblichen politischen Feindes übernehmen sollen? Und vielleicht beruhte der Hitler-Stalin-Pakt ja auch auf einer "Seelenverwandtschaft" dieser beiden verbrecherischen Systeme, die sich in der Radikalität ihrer Ideologien, in ihrer Skrupellosigkeit und in der Zahl ihrer Opfer wenig schenkten. Leider ist das kaum noch jemandem in Deutschland bewusst - außer den Ostdeutschen, die so etwas ja oft noch selbst erlebt haben - weshalb neosozialistische Ideologien gerade wieder ihr immer totalitäreres Gesicht zeigen können.


1

0
 
 Montfort 22. Oktober 2019 

@Thomas59 - Weitergedacht...

"Die Diktaturen sind in ihrem Wesen alle gleich, sie sind alle faschistisch, sie setzen auf Gewalt und berufen sich auf eine Philosophie, um diese Gewalt zu rechtfertigen.
De facto sind sie sozialdarwinistisch."

Und wie heißt das dann in der Kirche?


2

0
 
 Thomas59 21. Oktober 2019 
 

Begriffsverwirrung, es sind islamische Faschisten

Professor Ednan Aslan hat, wie uns leider auch die Medien seit Jahrzehnten weismachen wollen, nicht verstanden was das Wort "Nazi" bedeutet.
Ein Nazi ist ein Nationalsozialist.
Hier eine Passage aus einem Interview mit Vytautas Landsbergis:"In Deutschland wird strikt unterschieden zwischen Sozialismus und Nationalsozialismus. Das ist der größte Betrug, dass man jetzt immer so tut, als gäbe es einen Unterschied zwischen den Totalitarismen, zwischen nationalem und internationa­lem Sozialismus. Aber den gibt es nicht. Nur die Lackierung ist anders. Die Dis­sidenten in der Sowjetunion haben die Kommunisten rote Faschisten genannt. Und sie hatten recht. Die Diktaturen sind in ihrem Wesen alle gleich, sie sind alle faschistisch, sie setzen auf Gewalt und berufen sich auf eine Philosophie, um diese Gewalt zu rechtfertigen.
De facto sind sie sozialdarwinistisch."
Ob Rot, Grün, Braun, islamisch, ... der gemeinsame Nenner ist der Faschismus.


4

0
 
 Chris2 21. Oktober 2019 
 

In Deutschland ist man auf dem Auge blind,

selbst bei den Themen Terrorismus und "Hass und Hetze". Stattdessen laufen allein bei PHOENIX heute mindestens 3 Sendungen über die pösen Rächten (gemeint ist - wie stets -
alles rechts von links), die an allen Ecken und Enden lauern. U.a. heute Nachmittag eine über die pösen Konservativen Christen, die es wagen, sich der Agenda von Karl bzw. Reinhard Marx & Co zu verweigern. Das Beste ist aber, dass ausgerechnet der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime zum Thema Antisemistismus spricht und mit an Grenzen sichernder Wahrscheinlichkeit nicht für die islamische antijüdische Gewalt entschuldigen wird, wie man sie immer öfter erlebt (sofern man die Details erfahren darf).


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien
  2. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  3. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  4. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  5. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  6. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  7. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  8. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen
  9. Ägypten: Strafe für sunnitischen Prediger
  10. Wenn sich der Islam radikalisiert








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz