21 Oktober 2019, 11:40
FAZ kritisiert Amazonas-Synode: Kult um Fruchtbarkeit statt Liturgie
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Für FAZ-Kommentator Christian Geyer stellte sich die Frage, ob hier angesichts Rituale ohne Christus-Bezug eine monotheistische Religion ihr Gesicht verliere.

Frankfurt (kath.net)
Die FAZ hat in einem jüngsten Kommentar deutliche Kritik an der Amazonas-Synode geübt, weil dort Rituale gefeiert werden, bei denen der Christus-Bezug entbehrlich erscheint, wie beispielsweise der Kult der Mutter Erde. FAZ-Kommentator Christian Geyer schreibt dazu: "Der Vatikan gibt der Mutter Erde eine ehrwürdige Bühne, wenn im Rahmen der derzeit in Rom tagenden Amazonas-Synode Rituale gefeiert werden, bei denen man alttestamentliche Bibellesungen dergestalt mit Merkmalen von Fruchtbarkeitskulten verbindet, dass sich die liturgischen Formen auflösen zugunsten einer Gaia-Liturgie, in der – traditionell gesprochen – zwischen Gottesdienst und Götzendienst die Grenzen zu zerfließen scheinen, zumindest ihre unterscheidende Bedeutung verlieren."

Werbung
Weihnachtskarten


Geyer erinnert dazu an die umstrittene Veranstaltung im Vorfelder der Synode in den Vatikanischen Gärten und stellt die Frage, ob das Christentum unter dem Jesuitenpapst zur Sammlungsbewegung einer Welteinheitsreligion wird, die den Universalismus von „katholisch“ (allumfassend) mit „planetarisch“ (biosphärisch) übersetzt.

Für ihn stelle sich daher die Frage, ob hier eine monotheistische Religion ihr Gesicht verliere.

Geyer erinnert dann daran, dass sich die Jesuiten immer in alle möglichen Gewänder gekleidet haben, um ihre Weltmission durchzuführen und es keine Mission ohne Inkulturation gab. Die wichtigste Frage bleibe aber laut dem Journalisten, ob die christlichen Gehalte als solche noch transportiert werde oder ob sie im Prozess der kulturellen Angleichung nicht mehr erkennbar sei.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sonderbare-rituale-bei-der-amazonas-synode-in-rom-16434491.html

Die rästelhaften Holzfiguren nackter schwangerer Frauen bei der offiziellen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten




Beten die Teilnehmer vor den Holzfiguren nackter schwangerer Frauen?




Papst Franziskus wird eine der rätselhaften indigenen Holzfiguren nackter schwangerer Frauen geschenkt




Die offizielle Veranstaltung in voller Länge: Papst Franziskus - Franziskusfest in den Vatikanischen Gärten - Mit Amazonasindianern - Im Mittelpunkt: Statue einer schwangeren nackten Frau



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (67)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (52)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Papst wünscht Stärkung der Laien (48)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (31)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)