Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

"Jesus Saves - Jesus rettet"

24. Oktober 2019 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Läufer bei 10-Meilen-Rennen trägt dieses T-Shirt und kollabiert – Erfolgreiche Wiederbelebung durch einen Läufer namens Jesus Bueno


Minneapolis (kath.net)
"Jesus Saves" - "Jesus rettet". Mit diesem T-Shirt ist vor wenigen Tagen der 25-jährige Tyler Moon in Minneapolis bei einem 10-Meilen-Rennen an den Start gegangen, wie "Focus" unter Berufung auf "St. Paul Pioneer Press" berichtet. Nach acht Meilen kollabierte Tyler, sein Herz hörte zu schlagen auf. Beim Aufschlag auf den Boden brach er sich den Knochen in seinem Gesicht. Doch der Mann hatte eine "Schutzengel" in der Nähe: Ein Krankenpfleger, der direkt hinter ihm lief, begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen und rettete ihm sein Leben. Der Name des Mannes war Jesus Bueno [„Jesus Gut“]. Nach den Wiederbelebungsmaßnahmen lief der Retter übrigens noch zu Ende.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maxim 24. Oktober 2019 
 

winthir

"Wir konnten die Situation dann klären."
Klärung wäre für mich dann, "Jesus" nicht mehr als Vornamen zu gebrauchen!
Maria oder Katharina vom Kinde Jesu ja.. aber nicht ohne einen weiteren Vornamen.
Das wäre für mich die ehrliche "Versöhnung".
Wer würde als Vornamen"Kaiser Friedrich, der Zweite" nehmen oder Ludwig der Dritte.


4

0
 
 winthir 24. Oktober 2019 

solche Geschichten finde ich einfach nur eins - schön :-)

"Jesus" ist übrigens in spanisch-sozialisierten Kulturen (besser kann ich es nicht ausdrücken) ein gebräuchlicher Vorname - was mich sehr freut.

Und, ein Erlebnis, das mir eindrücklich war: Auf einem Kreuzfahrtschiff, auf dem ich Reiseleiter war, hatten wir im Tagesprogramm angekündigt: "Heute 15:00 Tanzkurs mit Jesus."

Wir wurden beschimpft von unseren (deutschen) Passagieren, wg. Verunglimpfung des Namens des Herrn, usw. Wir konnten die Situation dann klären.

Was ich daraus gelernt habe:

1. Erstmal sich informieren, dann (ggf.) schimpfen.

2. Wenn verschiedene Kulturen aufeinanderprallen, gibt's manchmal Zoff.

3. Nach dem Zoff tut Versöhnung gut.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  2. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  3. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  4. Beten im Dialekt?
  5. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  6. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  7. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  8. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott
  9. Frühes Christentum auf private Haushalte beschränkt
  10. Bekannter US-Pastor: "Der Herr zeigte mir das Ende der Coronapandemie"








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz