Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  2. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  3. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  9. R.I.P. Georg Ratzinger
  10. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Dümmer geht nimmer!
  15. Die Helden von Kalifornien

US-Politikerin Harris will Priorität für ‚reproduktive Gesundheit’

4. November 2019 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dazu zählt für sie insbesondere der leichte und möglichst uneingeschränkte Zugang zu Abtreibungen.


Iowa City (kath.net/LifeNews/jg)
Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Kamala Harris hat bei Wahlveranstaltungen im Bundesstaat Iowa ihre äußerst liberale Abtreibungspolitik konkretisiert.

Alle Präsidentschaftskandidaten müssten ihre Position zur „reproduktiven Gesundheit“ klar äußern. Sie sei der Ansicht, dass diese Priorität haben müsse, sagte Harris. Sie hätte mit den Teilnehmern einer Podiumsdiskussion lange über die Probleme der Gesundheitsversorgung gesprochen, doch seien keine Fragen über „reproduktive Gesundheit“ gestellt worden, obwohl diese die Hälfte der Bevölkerung betreffe, sagte sie der Zeitung The Daily Iowan.


Der Begriff „reproduktive Gesundheit“ und „reproduktive Rechte“ bezieht sich auf Maßnahmen der Familienplanung. Dazu gehören nicht nur die Gesundheitsversorgung von Kleinkindern und die Versorgung schwangerer Frauen, sondern auch Verhütungsmittel und Abtreibung.

Harris kam direkt auf die Abtreibung zu sprechen, als sie Staaten wie Alabama vorwarf, den „Bezug zur Realität verloren“ zu haben, indem sie es „wagen, das Recht der Frau auf reproduktive Gesundheitsversorgung“ einzuschränken. Alabama hat ein Gesetz verabschiedet, das Abtreibungen bis auf wenige Ausnahmen unter Strafe stellt. Die Strafandrohung gilt nur für Ärzte, nicht für Frauen, die eine Abtreibung hatten.

Sie wolle Gesetzen wie dem in Alabama einen Riegel vorschieben, sagte die Politikerin. Ihr Vorschlag zur Regelung der „reproduktiven Rechte“ enthält eine Auflage für Bundesstaaten. Diese müssten Gesetze, mit denen der Zugang zur Abtreibung eingeschränkt wird, dem Justizministerium in Washington vorlegen, das sie auf ihre Vereinbarkeit mit dem Urteil „Roe v. Wade“ überprüfen solle.

Dies widerspricht der Verfassung der USA, schreibt LifeNews. Die Bundesregierung habe nicht die Kompetenz, den Bundesstaaten vorzuschreiben, welche Gesetze sie erlassen oder nicht erlassen dürften.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  2. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  3. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  4. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  5. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  6. Un-„Glückskette“ für ungeborene Babys
  7. Österreichische Bischofskonferenz: Für umfassenden Lebensschutz!
  8. Planned Parenthood unterstützt Wahlkampf von Joe Biden
  9. Wenn schwarze Leben zählen – protestiert gegen Planned Parenthood
  10. Sind auch schwarze, abgetriebene Kinder von Bedeutung?








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  5. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  6. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  7. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  8. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  9. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  10. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  11. Die Sprache der Engel
  12. Die Helden von Kalifornien
  13. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz