25 Oktober 2019, 10:00
Jesuitenpater James Martin leugnet die Lehre der Bibel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Kirchenvertreter wie Kardinal Napier und Bischof Strickland haben den umstrittenen US-Jesuitenpater kritisiert, weil dieser wiederholt seine Gay-Agenda auf Twitter verfolgt hat und die klare Lehre der Bibel beim Thema Homosexualität in Frage stellt

New York (kath.net)
Mehrere bekannte Kirchenvertreter haben den umstrittenen US-Jesuitenpater James Martin kritisiert, weil dieser wiederholt seine Gay-Agenda auf Twitter verfolgt hat und dabei auch die klare Lehre der Bibel beim Thema Homosexualität in Frage gestellt hat. Martin stellt in einem Tweet ernsthaft in Frage, ob die Heilige Schrift mit der Verurteilung der Homosexualität recht hatte. Seine wilden Behauptungen sorgen für zahlreiche Reaktionen. So äußert der bekannte US-Bischof Joseph Strickland: "Danke für die Eingeständnis, dass Sie die Schrift in Frage stellen. Wenn wir dieser Straße aber folgen, wo werden wir enden? Ich weiß, dass Sie viel Unterstützung haben, aber Sie stellen das Glaubensgut zur Disposition, welches ich versprochen habe zu verteidigen.“

Werbung
Weihnachtskarten


Auch Kardinal Wilfrid Napier von Südafrika hatte genug von den Ausfällen von Martin und erklärte auf Twitter: "Wie bequem von Ihnen, die Sklaverei dafür zu verzwecken, um Homosexualität zu unterstützen. Währenddessen übersehen Sie das Faktum, dass die Bibel überwältigend die Geschichte von Gott ist, der sein Volk von der Sklaverei befreit, von der physischen und politischen aber auch von der Sklaverei durch Idole und falsche Götter und von moralischen und spirituellen Verirrungen."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (54)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (17)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)