Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Das Christentum gelangt nach Europa.

30. Oktober 2019 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Ankunft des Christentums in Europa und der Beginn eines Prozesses der Inkulturation, der bis heute fortdauert. Das Besondere der weiblichen Gastfreundschaft. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Dort hatte Paulus in der Nacht eine Vision. Ein Mazedonier stand da und bat ihn: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns! Auf diese Vision hin wollten wir sofort nach Mazedonien abfahren; denn wir kamen zu dem Schluss, dass uns Gott dazu berufen hatte, dort das Evangelium zu verkünden“ (Apg 16,9-10). ).

In der heutigen Katechese zur 34. Generalaudienz des Jahres 2019 setzte Papst Franziskus seine Reihe der Betrachtungen über die Apostelgeschichte fort. Vor den Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz widmete er die vierzehnte Katechese dem Thema: „Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns! – Der christliche Glaube gelangt nach Europa“.

Die Apostelgeschichte erzähle, wie Paulus sich auf seinen Missionsreisen ganz der Führung des Heiligen Geistes überlasse, so der Papst. Auf eine nächtliche Vision hin breche er sofort nach Mazedonien auf, um dort das Evangelium zu verkünden. Unterwegs treffe er auch auf die Purpurhändlerin Lydia. „Der Herr öffnete ihr das Herz“ (Apg 16, 14), so dass sie Christus in ihr Leben aufnehme und alle, die zu Christus gehören.


Sie gewähre Paulus und seinem Begleiter Silas Gastfreundschaft. Damit ereigne sich die Ankunft des Christentums in Europa und der Beginn eines Prozesses der Inkulturation, der bis heute fortdauere.

Diese typisch weibliche Gastfreundschaft, von der im Neuen Testament wiederholt die Rede sei, sei ein entscheidendes Merkmal der Hauskirchen, „in denen die ersten Christen zusammenkamen, um das Evangelium miteinander zu teilen und weiterzugeben“.

Doch schon kurze Zeit später fänden sich Paulus und sein Begleiter in den wenig gastlichen Mauern des Gefängnisses wieder. Sie klagten dennoch nicht, „sondern preisen den Herrn“. Dieses Gotteslob setze eine ungeheure Energie frei, die im wahrsten Sinne des Wortes ihre Ketten sprenge und schließlich sogar dazu führe, dass auch der Gefängniswärter zum Glauben komme, sich und die Seinen taufen lasse und die Freiheit der Kinder Gottes und die Freude des Glaubens selbst erleben dürfe.

„Bitten wir den Heiligen Geist auch heute um ein offenes Herz“, so Franziskus abschließend, der betonte, dass der Heilige Geist der Protagonist der Mission sei, „das für Gott empfänglich und für seine Brüder und Schwestern wie das von Lydia gastfreundlich ist, und um einen kühnen Glauben wie den von Paulus und Silas, der in der Lage ist, unsere Ketten und jene der uns nahe Stehenden zu brechen vermag“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Ein herzliches Willkommen den Pilgern deutscher Sprache, insbesondere der Gruppe aus der Pfarrei Sankt Martin Deggendorf in Begleitung von Weihbischof Josef Graf. Bitten wir den Heiligen Geist um ein offenes Herz, das empfänglich für Gott und gastfreundlich gegenüber den Brüdern und Schwestern ist. Bitten wir auch um einen mutigen Glauben, der uns wirklich frei macht.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 padre14.9. 31. Oktober 2019 

Lydia. „Der Herr öffnete ihr das Herz“ (Apg 16, 14)

richtig. Der Herr soll auch mein Herz öffnen.
@Montfort
ich denke die Katechese, auch wenn diese vom Sekretariat verfasst wird, spiegelt doch die Meinung von Papst Franziscus wieder. Denn sonst würde er es nicht vortragen. Beten wir für unseren Papst!


2

0
 
 Montfort 30. Oktober 2019 

Werte/r @nazareth - Die Katechesen, die Papst Franziskus vorträgt,

stammen zum Großteil NICHT von ihm selbst, sondern vom Sekretariat, das die Anpsrachen und Reden vorbereitet oder von einem zuständigen Dikasterium.

O-Ton Papst Franziskus sind: Die Predigten in den Morgenmessen, die "fliegenden Pressekonferenzen", spontane ansprachen, wenn er die Manuskripte beiseitelegt und frei spricht, etc.

Daraus resultieren auch viele Widersprüche - allerdings nicht alle, da PF oft auch widersprüchlich spricht und agiert...


7

0
 
 hape 30. Oktober 2019 

Hauskirche: Märchen oder Tatsache?

In Hauskirchen seien die ersten Christen zusammengekommen, um das Evangelium zu teilen, meint PF. Der Theol. Stefan Heid sieht das anders. Mit der Hauskirche sei die Idee verbunden, „am Anfang habe es kein einheitl. Christentum gegeben, sondern ein polyzentrisches, liberales, tolerantes Christentum: Christentümer im Plural. Diese tolerante, freie Welt sei erst durch das Aufkommen des Monepiskopats unter Kontrolle gebracht und in die Einheit gezwungen worden. Bf. hätten den Hausvätern und -müttern ihre Autonomie entwunden und die Hauskirchenkultur zerstört. Ein solches Narrativ passt ausgezeichnet in die heutige Tendenz, Gesellschaft und Kirche zu denken. Aber im Grunde genommen bewegt man sich damit im Bereich der Legende, und zwar wortwörtlich. Denn das romant. Bild der Hauskirchen wurde von den röm. Märtyrerlegenden des 5. u. 6. Jahrh. erfunden, u. zwar so erfolgreich, dass es bis heute nachwirkt.“  (CNA) – Nanu? Ist der Papst nicht up-to-date oder wurde er beim flunkern erwischt?


2

0
 
 nazareth 30. Oktober 2019 
 

Es wirkt wie schwarz-weiß, heiß-kalt

Die Lehren des Papstes in seinen Katechesen sind eigentlich immer gut. Weniger seine Flugkommentare.Ich glaube es gibt zwei Seiten.Einen guten Willen beim Papst, (zuviel)alles öffnen,Zugang schaffen, erweitern und integrieren und eine Seite,ein Papst,der einfach ein katholischer,nicht mehr ganz junger und gutwollender Kirchenführer ist,der zwar katholisch ist,aber eben eine andere Prägung,eine andere Kultur und einen anderen eigenwilligen Charakter hat.Und auch Schwächen natürlich.Er hört auf seltsame Berater.Es sind ihm eben aber auch Topvertreter der Kirche wie Kard. Gänswein und P.emerit.Benedikt gewogen. Das habe ich für mich so verstanden.Er ist irgendwie gespalten.Und das ist gefährlich, denn irgendwann kann ich nicht mehr zwei Herren dienen.Er muss sich entscheiden jenseits der Fußnoten die alle Türen in alle Richtungen offen halten.Allen recht machen geht nicht.Ein falsches "Mitteverständnis" ordne ich. Sein Ärger kommt durch die Reaktion der Gläubigen.Sie machen da nicht mit.


5

0
 
 lesa 30. Oktober 2019 

Der unverzichtbare Dienst der Frau für die christliche Gemeinschaft

@Winrod: Selbstverständlich gibt es auch gute Kellner. Aber der Heilige Vater bezieht sich hier auf die Heilige Schrift. Es ist gut, dass diese ausdrücklich die spezifischen Fähigkeiten der Frau und ihr Engagement zur Sprache bringt. Sie ist eben nicht frauenfeindlich, sondern betont die hohe Bedeutung der Frau für die christliche Gemeinschaft - wenn auch nicht als Priesterin.


7

0
 
 Diadochus 30. Oktober 2019 
 

Evangelisation

Die Katechese gefällt mir gut. Es ist der Hl. Geist, der die Herzen öffnet und für das Evangelium empfangsbereit macht. -Wenn da jetzt nur nicht ständig Amazonien und das Schamanenritual im Vatikangarten im Hintergrund wäre. Steht der Papst auch wirklich ehrlich hinter den gesagten Worten? Es fällt mir schwer zu glauben.


2

0
 
 CALIFAX 30. Oktober 2019 

Diese ständigen Handlungs-Anweisungen...

...des argentinischen Papstes an uns Europäer, kann ich so nicht mehr hinnehmen.

Wir haben eine 2000-jährige christliche Kultur, die direkt auf die Apostel zurückgeht und schon daher den Primat in der Inkulturation.

Wenn uns jetzt ein heidnisches, Amazonisches Gesicht aufgedrückt werden soll, ist das Etikettenschwindel.


12

0
 
 Winrod 30. Oktober 2019 
 

Warum "weibliche" Gastfreundschaft?

Gibt es nicht auch eine männliche?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Gebet Davids
  2. Das Gebet des Mose
  3. Das Gebet Jakobs – der Gottesstreiter
  4. Das Gebet Abrahams
  5. Das Gebet des Gerechten
  6. Das Geheimnis der Schöpfung
  7. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  8. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  9. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen
  10. AUDIENZ








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz