Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Heiligkeit: Gabe und Berufung

1. November 2019 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Heiligkeit wird zu einer Antwort auf die Gabe Gottes, weil sie sich als Übernahme von Verantwortung offenbart. Unsere Augen zum Himmel erheben... Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Hochfest Allerheiligen. In seiner Ansprache vor dem Gebet des Angelus betonte Papst Franziskus, dass uns dieses Fest daran erinnere, dass wir alle zur Heiligkeit berufen seien. Die Heiligen aller Zeiten, die wir heute alle zusammen feierten, seien nicht nur Symbole, ferne Menschen, unerreichbar. Im Gegenteil, „es sind Menschen, die mit den Füßen auf dem Boden gelebt haben“.

Sie hätten die tägliche Mühe des Daseins mit seinen Erfolgen und Misserfolgen erlebt und im Herrn die Kraft gefunden, immer aufzustehen und den Weg fortzusetzen. Daraus sei zu verstehen, dass die Heiligkeit ein Ziel sei, das nicht nur mit der eigenen Kraft erreicht werden könne, sondern die Frucht der Gnade Gottes und unserer freien Reaktion darauf sei. Deshalb „ist Heiligkeit Gabe und Berufung“.


Als Gottes Gnade, das heißt als Geschenk, sei Heiligkeit nichts, das gekauft oder eingetauscht werden könnte. Es gehe darum, immer bewusster zu werden, dass wir in Christus eingepfropft seien, wie der Zweig mit dem Weinstock verbunden sei, und deshalb könnten und müssten wir mit ihm und in ihm als Kinder Gottes leben. Dann sei die Heiligkeit bereits jetzt ein Leben voller Gemeinschaft mit Gott, während der irdischen Pilgerreise.

Doch die Heiligkeit „ist nicht nur ein Geschenk, sondern auch gemeinsame Berufung der Jünger Christi“. Sie sei der Weg der Fülle, den jeder Christ im Glauben beschreiten müsse, um das endgültige Ziel zu erreichen: die endgültige Gemeinschaft mit Gott im ewigen Leben. Die Heiligkeit werde so zu einer Antwort auf die Gabe Gottes, weil sie sich als Übernahme von Verantwortung offenbare. In dieser Perspektive sei es wichtig, sich ernsthaft und täglich für die Heiligung der Bedingungen, Pflichten und Umstände unseres Lebens einzusetzen und zu versuchen, alles mit Liebe und Nächstenliebe zu leben.

Die Heiligen, die wir heute in der Liturgie feierten, seien Brüder und Schwestern, die in ihrem Leben zugegeben hätten, dass sie dieses göttliche Licht brauchten und dich sich mit Zuversicht diesem Licht hingegeben hätten. Und jetzt, vor dem Thron Gottes, „singen sie seine Herrlichkeit für immer“. Sie bildeten die „heilige Stadt“, auf die wir als endgültiges Ziel hoffnungsvoll blickten, während wir Pilger in der „irdischen Stadt“ seien, müde von der Härte der Reise. Wenn wir uns ihr Leben ansähen, würden wir ermutigt, es nachzuahmen. Unter ihnen gebe es so viele Zeugen einer Heiligkeit.

Das Gedenken der Heiligen veranlasse uns, unsere Augen zum Himmel zu erheben: nicht um die Realität der Erde zu vergessen, sondern um ihr mit mehr Mut und Hoffnung entgegenzutreten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CALIFAX 1. November 2019 

Besser als viele gescheite Worte...

...wäre das echte Vorbild der Heiligkeit, wie wir es bei Papst Johannes Paul II so strahlend erleben durften!

Nach dem Pachamama-Versteckspiel und Kräutlersynode hat der Papst seinen Respekt bei mir erstmal verspielt.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  2. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  3. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  4. Drei Prüfungen
  5. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung
  6. Der einzige Plan der Liebe
  7. Der Heilige Geist und die Mission
  8. Der in den Himmel Aufgefahrene ist immer unter uns
  9. Der Heilige Geist, der Beistand, der begreifen lässt
  10. Jesus – der Weg in den Himmel








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz