Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Budapest: Syriens Patriarchen warnen vor Christenverfolgung

1. November 2019 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tagung im Budapester Außenministerium mit Spitzen der Regierung und Kirchen sowie Begegnung mit Russlands Präsident Vladimir Putin


Budapest (kath.net/KAP) Die Patriarchen von vier christlichen Kirchen Syriens haben am Dienstag in Budapest die verzweifelte Situation der Christen in Nahost geschildert. Bei einem Treffen im Außenministerium begegneten sie Vertretern aus Regierung und Ortskirche und würdigten die bisherigen großen Hilfsleistungen Ungarns: 40 Millionen US-Dollar aus Budapest seien in den vergangenen Jahren für den Wiederaufbau von Wohnhäusern, Kirchen und Spitälern in dem Bürgerkriegsland geflossen, berichtete der Pressedienst der Griechisch-Katholischen Metropolis am Donnerstag.


An der Tagung nahmen die Patriarchen Efrain Ignatius II. (syrisch-orthodox), Johannes X (griechisch-orthodox), Joseph I. (melkitische griechisch-katholischen Kirche) und Ignatius Youssef III. (syrisch-katholisch) teil. Eröffnet wurde sie mit einer Rede von Außenminister Peter Szijjarto (Fidesz-Partei). Ungarns römisch-katholische Kirche war durch Weibischof Gabor Mohos vertreten, zudem waren auch drei Bischöfe der ungarländischen griechisch-katholischen Kirche anwesend.

Außenminister Szijjarto sprach sich in seiner Eröffnungsrede für Offenheit und Klarheit aus und kritisierte, dass über die syrische Krise und den Arabischen Frühling "meistens scheinheilige Erklärungen und Wortmeldungen" im Umlauf seien. Ungarns Regierung stelle sich durch die Förderungen über das Regierungsprogramm "Hungary Helps" an die Seite der verfolgten Christen, erklärte der Minister, demzufolge laut Umfragen 75 Prozent der ungarischen Bevölkerung hinter dieser Aktion stehen.

Presseberichten zufolge trafen die vier Patriarchen am Donnerstag Russlands Präsident Vladimir Putin, der sich zu einem Staatsbesuch in Budapest aufhielt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 2. November 2019 
 

Hoffnungsschimmer

Das ist mal eine gute Nachricht. Es freut mich, dass die Christen in Syrien in Ungarn ein Gehör und eine solch wohlwollende Unterstützung erfahren. Das ist umso schöner, als dass die Hilfe auf hoher diplomatischer Ebene stattfindet. Selbst der russische Präsident Vladimir Putin nahm an der Begegnung teil. Das nahm ich staunend zu Kenntnis. Das lässt trotz der Betrübnis hoffen.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz