06 November 2019, 09:30
US-Bischof Bransfield von Bischofskonferenzvollversammlung ausgeladen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Direkter Nachfolger des inzwischen emeritierten Bischofs setzte sich für den Ausschluss ein – Bransfield soll als Bischof Seminaristen, Priester und andere Erwachsene sexuell belästigt, angegriffen und unter Druck gesetzt haben

Baltimore (kath.net/pl) Die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCCB) hat den emeritierten Bischof der Diözese Wheeling-Charleston, Michael Bransfield, von der Herbstvollversammlung ausgeschlossen. Sein direkter Nachfolger im Amt, Bischof Mark Brennan, hatte sich diesbezüglich an den Vorsitzenden der USCCB, Kardinal Daniel DiNardo, gewandt. Das berichtete die „Catholic News Agency“.

Werbung
christenverfolgung


Papst Franziskus hatte akzeptierte Bransfields Rücktrittsgesuch als Bischof von Wheeling-Charleston im September letzten Jahres angenommen, kurz nachdem Bransfield 75 Jahre alt geworden war. Der Papst ordnete dann an, dass Erzbischof William Lori von Baltimore eine Untersuchung der Vorwürfe durchführt, wonach Bransfield in seiner Zeit in West Virginia erwachsene Männer sexuell belästigt und Diözesanfinanzen missbraucht haben soll.

Bransfield soll während seiner Zeit als Bischof von Wheeling-Charleston Seminaristen, Priester und andere Erwachsene sexuell belästigt, angegriffen und unter Druck gesetzt haben. Es wurde auch festgestellt, dass er hochrangigen Führern der Kirche unter Verwendung von Mitteln der Diözese große Geldgeschenke gemacht hatte.

Lori hatte Bransfield im März den öffentlichen Dienst in der Diözese Wheeling-Charleston und der Erzdiözese Baltimore verboten. Im Juli verhängte der Vatikan zusätzliche Sanktionen gegen Bransfield, darunter das Verbots, in seiner ehemaligen Diözese zu leben. Außerdem ordnete der Vatikan an, dass Bransfield „persönliche Wiedergutmachungen“ für seine vergangenen Aktionen leisten müsse.

Im Oktober tauchte dann eine weitere Anschuldigung auf, wonach Bransfield ein neunjähriges Mädchen während einer Pilgerreise nach Washington DC im Jahr 2012 unangemessen berührt habe. Eine polizeiliche Untersuchung ist im Gange, und die Diözese Wheeling-Charleston gab im Oktober bekannt, dass sie dabei mit den Behörden kooperiert.

Die Generalversammlung der USCCB findet vom 11. bis 14. November in Baltimore, Maryland, statt.

Archivfoto Bischof Bransfield (c) Diözese Wheeling-Charleston

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (67)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (52)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Papst wünscht Stärkung der Laien (48)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (31)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)