13 November 2019, 12:00
BBC nimmt Ordensfrau in Liste der 100 einflussreichsten Frauen auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Schwester Gerarda Fernandez begleitete in Singapur zum Tode verurteilte Gefangene: "Es war für mich ein Privileg"

Singapur (kath.net/Fides) Schwester Gerarda Fernandez (Archivfoto), 81, lebte und arbeitete 40 Jahre lang als Ordensfrau in Singapur im Bereich der Gefängnispastoral und begleitete während ihrer Tätigkeit insgesamt 18 Frauen und Männer, die zum Tode verurteilt auf ihre Hinrichtung warteten. Sie wollte dabei vor allem Barmherzigkeit, Mitgefühl und die Liebe Christi zu den Gefangenen im Todestrakt bringen. Für ihr Engagement wurde die aus Singapur stammende katholische Ordensschwester in die Liste der 100 einflussreichsten Frauen der Welt der BBC aufgenommen.

Werbung
Ordensfrauen


„Ich komme aus einer Familie, in der mich die Eltern im Glauben erzogen haben… In meiner Familie leben heute drei von uns Geschwistern im geweihten Leben", so die 1938 geborene Ordensfrau.

Die Arbeit unter den Gefangenen im Todestrakt im Changi-Gefängnis in Singapur bezeichnet sie als „etwas Besonders" und erklärt: "Alle Menschen im Todestrakt haben Gottes Plänen zuwidergehandelt und damit ihr junges Leben zerstört. Aber dank der Barmherzigkeit Jesu macht Gott sich gegenwärtig und verändert diese letzte Phase ihres irdischen Lebens. Viele haben das Wunder der Bekehrung und Transformation ihres Herzens erlebt. Der gute Hirte hat seine Schafe gefunden. Ich hatte das Privileg, in den letzten Augenblicken ihres irdischen Lebens bei ihnen zu sein."

„Der Ruf Gottes, an der Seite der verletzlichen Menschen zu gehen, erinnert mich jeden Tag daran, dass Gott uns zuerst geliebt hat" und dass er diesen Menschen "Heilung und Vergebung durch seine Liebe" schenkt. Ein Mörder habe ihr vor der Hinrichtung gesagt: "Mach dir keine Sorgen, Schwester. Ich weiß, dass Gott mich liebt. Morgen früh werde ich ihn von Angesicht zu Angesicht sehen."

Die Ordensfrau sagt jedoch auch, sie verabscheue die Todesstrafe, „die grausam, unmenschlich ist und das Recht auf Leben verletzt". "Jedes Leben ist immer kostbar, auch wenn eine Bestrafung erforderlich ist. Strafe und Gerechtigkeit müssen immer die Möglichkeit der Umerziehung und Barmherzigkeit einschließen“, so Schwester Gerarda, die sich auch stets für deren Absetzung engagierte hat. „Unsere Bitten wurden erhört: Es gibt heute eine Revision der Todesstrafe in Singapur und mehrere Todeskandidaten erhielten bereits eine Aussetzung ihres Todesurteils", betont sie abschließend.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (54)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (17)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)