Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. "Religion nicht instrumentalisieren"
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

BBC nimmt Ordensfrau in Liste der 100 einflussreichsten Frauen auf

13. November 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schwester Gerarda Fernandez begleitete in Singapur zum Tode verurteilte Gefangene: "Es war für mich ein Privileg"


Singapur (kath.net/Fides) Schwester Gerarda Fernandez (Archivfoto), 81, lebte und arbeitete 40 Jahre lang als Ordensfrau in Singapur im Bereich der Gefängnispastoral und begleitete während ihrer Tätigkeit insgesamt 18 Frauen und Männer, die zum Tode verurteilt auf ihre Hinrichtung warteten. Sie wollte dabei vor allem Barmherzigkeit, Mitgefühl und die Liebe Christi zu den Gefangenen im Todestrakt bringen. Für ihr Engagement wurde die aus Singapur stammende katholische Ordensschwester in die Liste der 100 einflussreichsten Frauen der Welt der BBC aufgenommen.

„Ich komme aus einer Familie, in der mich die Eltern im Glauben erzogen haben… In meiner Familie leben heute drei von uns Geschwistern im geweihten Leben", so die 1938 geborene Ordensfrau.


Die Arbeit unter den Gefangenen im Todestrakt im Changi-Gefängnis in Singapur bezeichnet sie als „etwas Besonders" und erklärt: "Alle Menschen im Todestrakt haben Gottes Plänen zuwidergehandelt und damit ihr junges Leben zerstört. Aber dank der Barmherzigkeit Jesu macht Gott sich gegenwärtig und verändert diese letzte Phase ihres irdischen Lebens. Viele haben das Wunder der Bekehrung und Transformation ihres Herzens erlebt. Der gute Hirte hat seine Schafe gefunden. Ich hatte das Privileg, in den letzten Augenblicken ihres irdischen Lebens bei ihnen zu sein."

„Der Ruf Gottes, an der Seite der verletzlichen Menschen zu gehen, erinnert mich jeden Tag daran, dass Gott uns zuerst geliebt hat" und dass er diesen Menschen "Heilung und Vergebung durch seine Liebe" schenkt. Ein Mörder habe ihr vor der Hinrichtung gesagt: "Mach dir keine Sorgen, Schwester. Ich weiß, dass Gott mich liebt. Morgen früh werde ich ihn von Angesicht zu Angesicht sehen."

Die Ordensfrau sagt jedoch auch, sie verabscheue die Todesstrafe, „die grausam, unmenschlich ist und das Recht auf Leben verletzt". "Jedes Leben ist immer kostbar, auch wenn eine Bestrafung erforderlich ist. Strafe und Gerechtigkeit müssen immer die Möglichkeit der Umerziehung und Barmherzigkeit einschließen“, so Schwester Gerarda, die sich auch stets für deren Absetzung engagierte hat. „Unsere Bitten wurden erhört: Es gibt heute eine Revision der Todesstrafe in Singapur und mehrere Todeskandidaten erhielten bereits eine Aussetzung ihres Todesurteils", betont sie abschließend.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orden

  1. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  2. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  3. Heimatgefühle in einer fremden Großstadt
  4. Pakistan zeichnet an Covid-19 verstorbene Ordensfrau aus
  5. Der Hl. Bruno – ein fast vergessener Sohn des „hilligen Köln“?
  6. Bischof Alois Schwarz weiht zwei neue Ordens-Diakone
  7. #Corona: Spanische Dominikanerinnen tanzen weltliches Ermutigungslied
  8. Abt in Quarantäne: "Möglichstes tun, um niemanden anzustecken"
  9. Papst zu Legionären Christi: Weg der Erneuerung fortsetzen
  10. Kurienkardinal: Manche Ex-Nonnen landeten in Prostitution








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz