Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Ex-LGBT-Personen beten in Rotunde des Kapitols in Washington

16. November 2019 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie beteten um Verzeihung für ihre Sünden und das Offenbarwerden der göttlichen Wahrheit über Mann und Frau.


Washington D.C. (kath.net/lifesitenews/jg)
Eine Gruppe ehemaliger Homosexueller und Transgender-Personen hat am 30. Oktober in der Rotunde des Kapitols in Washington D.C. im Namen des Landes für die Vergebung der Sünden praktizierter Homosexualität und des Transgenderismus gebetet.

Sie ist Teil einer größeren Gruppe, die sich bei Mitgliedern des Kongresses gegen den „Equality Act“ und gegen den „Therapeutic Fraud Prevention Act“ einsetzt. Der „Equality Act“ soll Diskriminierung auf Grund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Schwangerschaft oder „geschlechtsspezifischer Stereotypen“ verbieten.


Kurz bevor sie das Kapitol betraten, im dem die beiden gesetzgebenden Körperschaften der USA, Senat und das Repräsentantenhaus, untergebracht sind, hatte der Nachrichtensender NBC eine Meldung veröffentlicht, in welcher behauptet wurde, die Gruppe wolle sich gegen „LGBTQ-Rechte“ einsetzen. Das war jedoch nicht Absicht dieses Besuches. Die Mitglieder sprachen jedoch nicht über „LGBTQ-Rechte“, sondern wie sie selbst Heilung und Erfüllung gefunden hatten, indem sie die „Lügen der LGBT-Ideologie“ zurückgewiesen und sich Jesus Christus zugewandt hatten.

Sie baten Gott um Vergebung für ihre Sünden und um seine Barmherzigkeit. In einem weiteren Gebet ersuchten sie Gott, er möge den Menschen die Wahrheit über Mann und Frau zeigen und ihre Verwirrung beenden. Menschen die anderer Ansicht seien, seien nicht ihre Feinde, es sei ihnen klar, dass sie nur einen Feind hätten. Abschließend beteten sie für ein Erwachen des Landes.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 17. November 2019 
 

Was für ein Mut!


5

0
 
 Rolando 16. November 2019 
 

Amen! Das sind die Guten Nachrichten


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  2. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  3. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  4. Katholische Wohlfahrtsorganisation: ‚Katholische Kirche ist rassistisch’
  5. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  6. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  7. Die Helden von Kalifornien
  8. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  9. Knappe Mehrheit in Amerika gegen Abtreibungen
  10. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz