15 November 2019, 10:00
Durch Sexualerziehung zu mehr Abtreibungen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Um Jugendliche zu sicheren Autofahrern zu erziehen, gibt es klare moralische Standards, zum Beispiel kein Alkohol beim Fahren. Warum wird im Bereich der Sexualität oft nur der niedrigste moralische Standard vermittelt?

Harrison (kath.net/LifeNews/jg)
„Ich habe Abtreibungen verkauft. Wie macht man das? Es heißt Sexualerziehung“, sagte Carol Everett in einem Interview mit der Lokalzeitung Harrison Daily Times.

Die Sexualerziehung sei so aufgebaut gewesen, das die Jugendlichen zu riskanten sexuellen Praktiken ermutigt habe. Dies habe zu ungewollten Schwangerschaften geführt, nicht wenige der jungen Frauen hätten sich dann für eine Abtreibung entschieden. Diese hätte ihrer Abtreibungsklinik viel Geld gebracht, sagte Everett.

Werbung
Jesensky


Vor ihrer Wandlung zur Lebensschützerin war sie Besitzerin von Abtreibungskliniken, die sie selbst geleitet hatte. Vor kurzem ist sie bei einer Spendenaktion für ein Schwangerschaftszentrum im Bundesstaat Arkansas aufgetreten.

Im Interview mit der Harrison Daily Times illustrierte sie ihre Kritik mit einem Vergleich. Um Jugendliche zu sicheren Autofahrern zu erziehen, gebe es klare moralische Vorgaben: Sie sollten keinen Alkohol trinken, wenn sie fahren. Warum geben wir ihnen in dem wichtigen Bereich der Sexualität so einen niedrigen moralischen Standard, und nicht den höchsten, fragt sie.

Mit der Sexualaufklärung habe sie das natürliche Schamgefühl aufbrechen wollen, die Jugendlichen von den Werthaltungen ihrer Eltern abbringen und selbst zu einer Expertin ihrem Leben werden wollen.

Carol Everett ist nicht die einzige, die diesen Vorwurf gegen viele Sexualerziehungsprogramme erhebt. Monica Cline, eine ehemalige Mitarbeiterin von Planned Parenthood die selbst Sexualerziehung im Auftrag der Organisation unterrichtet hat, bezeichnet das Programm als „Erziehung zur Promiskuität“.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (109)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (55)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (42)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (31)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (24)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (19)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (17)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (16)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (16)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (14)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (13)