Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Rechtsanwälte fordern britischen Kardinal Nichols zum Rücktritt auf

13. November 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Rechtsanwälte haben fast 50 Opfer vertreten und schreiben nun in öffentlicher Erklärung, dass Nichols sowohl in Westminster und zuvor schon in Birmingham gescheitert war – Hat Papst Franziskus 2013 Verfahren gegen den Kardinal eingestellt?


London (kath.net/LifeSiteNews) Die beiden Rechtsanwälte Richard Scorer von Slater und Gordon sowie David Enright von Howe und Co haben fast 50 Opfer und Überlebende bei den Anhörungen vor staatlichen Untersuchungsorganen über sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen (IICSA) vertreten. Nun fordern Scorer und Enright Kardinal Vincent Nichols (Foto), den Erzbischof von Westminster und Nachfolger des umstrittener Kardinal Cormac Murphy-O'Connor (gest. 2017) mit einer öffentlichen Erklärung zum Rücktritt auf.

Kardinal Nichols war letzte Woche während mehrerer Sitzungen von der IICSA befragt worden. Es gab Hinweise darauf, dass er in Bezug auf Missbrauchsopfer fahrlässig vorgegangen war und sogar die Einleitung ordnungsgemäßer kirchlicher Ermittlungen oder Treffen mit Opfern verzögert hatte.


LifeSiteNews hatte bereits letztes Jahr berichtet, dass sich Kardinal Nichols auch jahrelang geweigert hatte, eine kirchliche Untersuchung der Vorwürfe eines anerkannten Opfers von Pater Michael Hill einzuleiten. Das Opfer hatte dann 2009 auch Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs durch Kardinal Murphy-O'Connor hinzugefügt.

Als schließlich zwei besorgte Bischöfe aus Northampton und Portsmouth – die das Opfer persönlich kannten – intervenierten und die Gerichtsverhandlung nach Rom schickten, stellte Papst Franziskus diese Untersuchung in der Kongregation für die Glaubenslehre 2013 ein.

Kardinal Nichols wurde in der vergangenen Woche zu diesem Fall befragt und behauptet, dass die Untersuchung durch die Kongregation für die Glaubenslehre bereits im Jahr 2011 eingestellt worden sei. Es wurde ihm dabei auch dargelegt, dass er einen Brief von Bischof Peter Doyle und Bischof Philip Egan vom 1. Mai ignoriert hatte, in dem er von diesen Bischöfen offiziell dazu aufgefordert worden war, eine Untersuchung zu diesem Fall zu eröffnen. Seine Antwort auf den Brief steht weiterhin aus.

Dies ist jedoch nur einer von vielen Fällen, in denen Nichols Fälle von sexuellem Missbrauch misshandelt hat. Laut der „Catholic News Agency“ hatte Nichols in einem anderen Fall zugegeben, dass er „mit einem Missbrauchsvorwurf in seiner Erzdiözese nicht richtig umgegangen ist“.

Wie die beiden Anwälte Scorer und Enright feststellen, gilt dies nicht nur für einen Fall in Westminster. Sie weisen zunächst auf seine frühere Position in Birmingham hin, wo er von 2000 bis 2009 Erzbischof war.

Die Anwälte kommentierten seine Aktivitäten während seiner Zeit als Erzbischof von Westminster seit 2009 weiter und fügten hinzu, dass es "aus den Beweisen der letzten zwei Wochen hervorgeht, dass Kardinal Nichols auch in Westminster gescheitert ist". "Es ist uns und denen, die wir vertreten, klar", schließen Scorer und Enright, "dass für ihn die Zeit zum Rücktritt gekommen ist".

Inzwischen berichtet John Henry Westen/LifeSiteNews, dass eidesstattliche Erklärungen zweier Bischöfe vorliegen, wonach sie von Nichols unter Druck gesetzt wurden, in einem Fall von sexuellem Missbrauch still zu bleiben, um Papst Franziskus nicht zu beschädigen, siehe Video unten.

Kardinal Nichols ist seit 2009 der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz von England und Wales.

The John-Henry Westen Show - Cardinal pressured bishops to stay quiet on abuse case so as not to harm Pope



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kostadinov 13. November 2019 

@Hadrianus

torpediert ja aber ich immer wieder erstaunt, wie langsam die sinken...


5

0
 
 Hadrianus Antonius 13. November 2019 
 

Mane Mane Tekel U'Pharsin

Torpediert und unwiderruflich zum Sinken bestimmt


6

0
 
 zeitblick 13. November 2019 

Recht haben die Rechtsanwälte!

Anzeigen, absetzten. Aber da wird die Hand direkt aus Rom über ihn gehalten. Ich finde, alle Priester sollten diesen britischen Kardinal ihn echt an die Kerbe rücken und mit den Vorwürfen offen konfrontieren. Ich würde ihn nicht als Vorsteher haben und akzeptieren wollen. Da macht man sich mitschuldig, wenn man schweigt.


4

0
 
 Labrador 13. November 2019 
 

Sprachlos

Hab mir das Video soeben angesehen und bin sprachlos.

Da passen soviel Puzzlesteine zusammen (zB wie PF Kard Müller während der Messe unterbricht; man sollte das Handy bei wirklich wichtigen Dingen ganz ausschalten),.

Nach meinem Dafürhalten ist dieser Skandal von ähnlicher Dimension wie der mit „Onkel“ TED…

Wie können sich die Beiden morgens und Abends in den Spiegel schauen?


4

0
 
 wedlerg 13. November 2019 
 

Das muss ein Guter sein

Wer für PF vertuscht, wird wohl kaum medial angegriffen werden.


7

0
 
 Bernhard Joseph 13. November 2019 
 

Na, da kommt ja immer üblerer Schmutz ans Tageslicht

Und die Rolle von Papst Franziskus bei diesen Vorgängen sollte langsam mal genauer ins öffentliche Licht kommen.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz