14 November 2019, 08:00
1972 in Haft wegen Missbrauch - Priester bis 2002 im Dienst
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Bereits 1972 saß ein Kölner Geistlicher wegen „fortgesetzter Unzucht mit Kindern und Abhängigen“ eine Haftstrafe ab, doch blieb er bis 2002 im priesterlichen Einsatz im Erzbistum Köln und den Bistümern Münster und Essen.

Essen (kath.net) Obwohl er bereits 1972 zu einer Haftstrafe wegen „fortgesetzter Unzucht mit Kindern und Abhängigen“ und 1988 noch einmal einen Bewährungsstrafe wegen sexueller Handlungen an Minderjährigen verurteilt worden war, wirkte ein im Erzbistum Köln inkardinierter Geistlicher weiterhin in verschiedenen Pfarrgemeinden im Erzbistum Köln und in den Bistümern Münster und Essen. Der aktuell 85-jährige Priester ist seit 2002 im Ruhestand und inzwischen nicht mehr in der Seelsorge tätig. Das gab das Bistum Essen in einer Presseaussendung bekannt.

Werbung
Weihnachtskarten


Dem Fall werd nachgegangen, allerdings seien, allerdings seien die Akten aus den drei Bistümern teilweise sehr lückenhaft, erläuterte Oliver Vogt, Interventionsbeauftragter des Erzbistums Köln.

Vogt zeigte sich erschüttert darüber, dass ein Priester, der zweimal rechtskräftig verurteilt wurde, dennoch weiter in der Seelsorge bleiben durfte. „Dieser Fall wirft in besonders bedrückender Weise Fragen auf, die gründlich aufgearbeitet werden müssen: Wie konnte man einen Priester, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat, dennoch weiter in der Seelsorge arbeiten lassen? Wie konnte man ihn erneut in einer Pfarrei einsetzen?“

Man habe die Aufarbeitung dieses Falles, so Vogt, bewusst in unabhängige Hände gegeben, denn „die Öffentlichkeit und insbesondere die Betroffenen haben ein Recht zu erfahren, wer in den Bistümern die Entscheidungen über einen weiteren seelsorglichen Einsatz zu verantworten hatte. Die Verantwortlichen werden nach Abschluss der Untersuchungen namentlich genannt. Sie haben große Schuld auf sich geladen und den Täterschutz und das Ansehen der Institution über den Schutz der Betroffenen gestellt.“

Bereits einige Tage zuvor gab das Bistum Essen bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Hagen gegen einen 55-jährigen Priester des Bistums Essen wegen des Verdachtes des Besitzes von Kinderpornografie ermittelt. Der Geistliche soll sich entsprechende Dateien aus dem Internet auf seinen Computer geladen haben. Im Rahmen der Ermittlungen ist auch die Wohnung des Beschuldigten durchsucht worden, um mögliches Beweismaterial sicherstellen zu können. Der beschuldigte Priester wurde von seinem Dienst freigestellt, ihm sind bis auf Weiteres alle priesterlichen Dienste untersagt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (65)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (42)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Jesus, wahrer Gott und wahrer Mensch. (13)

23 Prozent der Bürger will an Weihnachten in den Gottesdienst (12)

Erzbistum Köln: Generalvikar distanziert sich von BDKJ-Kampagne (10)