Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Papst wirbt für eine Kirche mit "thailändischem Gesicht"

22. November 2019 in Aktuelles, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kirche darf ‚keine Angst davor haben, das Evangelium immer mehr zu inkulturieren’, sagt Franziskus bei einer Begegnung mit Klerikern, Ordensleuten und Laienmitarbeitern in Bangkok


Rom (kath.net) Papst Franziskus hat vor Kirchenmitarbeitern in Thailand für ein Christentum lokaler Prägung geworben. Um dem Image einer "Religion der Ausländer" entgegenzutreten, müsse der christliche Glaube "ein thailändisches Gesicht und eine thailändische Gestalt" bekommen, sagte der Papst am Freitag vor Klerikern, Ordensleuten und Laienmitarbeitern in der Pfarrkirche St. Peter am Stadtrand von Bangkok. Ausdrücklich bestärkte er die Kirchenmitarbeiter im Einsatz für Ausgegrenzte und für Opfer von Sextourismus. Sie sähen auch dort Menschenwürde und Schönheit, wo andere "nur Verachtung, Verlassenheit oder ein Objekt sexueller Befriedigung sehen".

Der Papst ermutigte dazu, "nach neuen Symbolen und Bildern zu suchen", um andere für den christlichen Glauben zu interessieren. Die Kirche dürfe "keine Angst davor haben, das Evangelium immer mehr zu inkulturieren". Das Evangelium müsse "seine guten, aber ausländischen Kleider" ablegen.

Franziskus plädierte für eine Kirche, die Freude und "einen schönen, neuen, Staunen erregenden Horizont" vermittele. Geistliche und Kirchenmitarbeiter seien "nicht in die Welt gesandt, um den Menschen Verpflichtungen aufzuerlegen oder ihnen schwerere Lasten aufzubürden, als sie ohnehin schon tragen". Franziskus zitierte dabei ein Wort seines Vorgängers Benedikt XVI., demzufolge die Kirche "durch Anziehung" wachse.

Einer der schlimmsten Feinde der Evangelisierung sei ein Mangel an Leidenschaft, so der Papst weiter. Geistliche und Laienmitarbeiter sollten diese Leidenschaft aus der Begegnung mit Gott und mit ihren "Brüdern und Schwestern" nähren.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


kath.net veröffentlicht die Ansprache von Papst Franziskus bei der Begegnung mit Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Katechisten in der Pfarrei St. Peter:

Ich danke Bischof Joseph (Pradhan Sridarunsil) für seine Begrüßungsworte in euer aller Namen. Ich freue mich, euch zu sehen, euch zuzuhören, an eurer Freude teilzuhaben und zu spüren, wie der Geist sein Werk in unserer Mitte vollbringt. Ich danke euch allen, den Katechisten und Katechistinnen, den Priestern, den gottgeweihten Männern und Frauen und den Seminaristen, für diese Zeit, die ihr mir schenkt.

Vielen Dank auch an Benedetta, dass sie ihr Leben und ihr Zeugnis mit uns geteilt hat. Als ich ihr zuhörte, verspürte ich ein Gefühl der Dankbarkeit für das Leben so vieler Missionare und Missionarinnen, die euer Leben geprägt und ihre Spuren hinterlassen haben. Benedetta, du hast uns von den Töchtern der christlichen Liebe erzählt. Mit meinen ersten Worten an euch möchte ich allen gottgeweihten Personen meinen Dank ausdrücken, die im stillen Martyrium der Treue und der täglichen Hingabe reiche Frucht gebracht haben. Ich weiß nicht, ob sie in der Lage waren, die Früchte ihrer Hingabe zu sehen oder zu verkosten, aber in ihrem Leben konnten sie zweifelsohne viel Gutes wirken. Ihr Leben war ein Versprechen der Hoffnung. Aus diesem Grund möchte ich euch zu Beginn unseres Treffens einladen, besonders all der älteren Katechisten, Katechistinnen und Gottgeweihten zu gedenken, deren Liebe und deren Freundschaft mit Jesus wir entstammen. Lasst uns für sie und für die Ältesten unserer Gemeinschaften danken, die heute nicht hier sein können. Sagt den älteren Brüdern und Schwestern, die nicht hier sein konnten, dass der Papst sie segnet, ihnen dankt und seinerseits auch sie um ihren Segen bittet.


Ich glaube, dass die Berufungsgeschichte eines jeden von uns durch diejenigen geprägt ist, die uns geholfen haben, das Feuer des Geistes zu entdecken und ein Gespür dafür zu bekommen. Es ist so schön und wichtig, dankbar sein zu können. »Die Dankbarkeit ist immer eine „mächtige Waffe“. Nur wenn wir imstande sind, konkret alle Gesten der Liebe, der Großherzigkeit, der Solidarität und des Vertrauens wie auch [die Gesten] der Verzeihung, der Geduld, des Ertragens und des Erbarmens, mit denen wir behandelt wurden, zu betrachten und dafür zu danken, werden wir zulassen, dass der Geist uns jene frische Luft gibt, die fähig ist, unser Leben und unsere Sendung zu erneuern (und nicht auszubessern)« (Brief an die Priester, 4. August 2019).Lasst uns dankbar an sie denken, und fühlen auch wir uns „auf ihren Schultern“ dazu berufen, Männer und Frauen zu sein, die helfen, das neue Leben zu gestalten, das der Herr uns schenkt. Berufen zur apostolischen Fruchtbarkeit, berufen, mutige Kämpfer für das zu sein, was der Herr liebt und wofür er sein Leben hingegeben hat; bitten wir um die Gnade, dass unsere Herzen im Rhythmus seines Herzens schlagen – ja, ich würde sogar sagen: dass wir von der gleichen Liebe verwundet werden; von dieser Leidenschaft für Jesus und sein Reich.

In diesem Sinne können wir uns alle fragen: Wie kann man solch eine apostolische Fruchtbarkeit pflegen? Das ist eine schöne Frage, die wir uns alle stellen können. Und jeder kann darauf in seinem Herzen antworten. – Die Schwester übersetzt, was nicht im Text steht, denn es fällt mir nicht leicht, über einen Apparat mit euch zu kommunizieren, das ist nicht leicht. Aber ihr seid wohlwollend. Danke.

Benedetta, du hast zu uns darüber gesprochen, wie der Herr dich durch Schönheit angezogen hat. Es war die Schönheit eines Bildes der Jungfrau Maria, die mit ihrem besonderen Blick in dein Herz vorgedrungen ist und in dir den Wunsch geweckt hat, sie besser kennenzulernen: Wer ist diese Frau? Es waren keine Worte, abstrakte Ideen oder kalte logische Schlüsse, sondern alles begann mit einem Blick, einem schönen Blick, der dich gefangen nahm. Wie viel Weisheit deine Worte enthalten! Sich von der Schönheit anregen lassen, von der Ergriffenheit, vom Staunen, das neue Horizonte zu öffnen und neue Fragen zu stellen vermag. Ein gottgeweihtes Leben, das nicht imstande ist, sich überraschen zu lassen, ist ein Leben, das auf halbem Weg stehengeblieben ist. Das möchte ich wiederholen. Ein gottgeweihtes Leben, das nicht imstande ist, sich zu wundern, ist ein gottgeweihtes Leben, das auf halben Weg stehen bleibt. Der Herr hat uns nicht gerufen und in die Welt gesandt, um den Menschen Verpflichtungen aufzuerlegen oder ihnen schwerere Lasten aufzubürden, als sie eh schon tragen – und derer gibt es viele –, sondern um Freude und einen schönen, neuen, Staunen erregenden Horizont mitzuteilen. Ich mag diese Formulierung von Benedikt XVI. sehr, die ich nicht nur für wahr, sondern für prophetisch halte in dieser unserer Zeit: Die Kirche wächst nicht durch Proselytismus, sondern durch Anziehung (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, 14). »Christus zu verkündigen, bedeutet zu zeigen, dass an ihn glauben und ihm nachfolgen nicht nur etwas Wahres und Gerechtes, sondern etwas Schönes ist, das sogar inmitten von Prüfungen das Leben mit neuem Glanz und tiefem Glück erfüllen kann« (ebd., 167).

Und das bringt uns dazu, keine Angst zu haben, nach neuen Symbolen und Bildern zu suchen, einer besonderen Musik, die den Thais hilft, zu dem Staunen zu erwachen, das der Herr uns schenken will. Haben wir keine Angst davor, das Evangelium immer mehr zu inkulturieren. Es ist notwendig, nach diesen neuen Wegen der Verkündigung des Wortes zu suchen, die imstande sind, aufzurütteln und den Wunsch zu wecken, den Herrn kennenzulernen: Wer ist dieser Mensch, wer sind diese Menschen, die einem Gekreuzigten folgen?

Bei der Vorbereitung auf diese Begegnung las ich mit etwas Schmerz, dass der christliche Glaube für viele ein fremder Glaube ist, dass er eine Religion der Ausländer ist. Das zwingt uns, mutig nach Wegen zu suchen, wie wir den Glauben „im Dialekt“ bekennen können, so wie eine Mutter ihrem Kind Wiegenlieder singt. Verleihen wir dem Glauben in diesem Vertrauen ein thailändisches Gesicht und eine thailändische Gestalt, was weit mehr bedeutet, als Übersetzungen anzufertigen. Es bedeutet zuzulassen, dass das Evangelium sich seiner zwar guten aber fremdartigen Kleidung entledigt, um in der hiesigen, euch eigenen Tonalität zu erklingen und die Seele unserer Brüder und Schwestern mit der gleichen Schönheit zum Schwingen zu bringen, die unser Herz entflammt hat. Ich lade euch ein, zur Muttergottes zu beten, die als Erste Benedetta mit der Schönheit ihres Blicks gefangen genommen hat, und lasst uns ihr in kindlichem Vertrauen sagen: »Erwirke uns nun einen neuen Eifer als Auferstandene, um allen das Evangelium des Lebens zu bringen, das den Tod besiegt. Gib uns den heiligen Wagemut, neue Wege zu suchen, damit das Geschenk der Schönheit, die nie erlischt, zu allen gelange« (ebd., 288).

Der Blick Marias bewegt uns, in die gleiche Richtung zu schauen, diesen anderen Blick einzunehmen, um all das zu tun, was er uns sagt (vgl. Joh 2,1-12). Es ist ein Blick, der fesselt, weil er imstande ist, den äußeren Schein zu durchdringen und die einem jeden Menschen innewohnende ureigene Schönheit zu erkennen und zu feiern. Es ist ein Blick, der, wie das Evangelium uns lehrt, allen Determinismus, allen Fatalismus und alle Schemata zerbricht. Wo viele nur einen Sünder, einen Gotteslästerer, einen Zöllner, einen Gauner oder gar einen Verräter sahen, konnte Jesus einen Apostel erkennen. Und das ist die Schönheit, die zu verkünden sein Blick uns einlädt, ein eindringlicher Blick, der verwandelt und in den anderen das Beste zum Vorschein bringt.

Ich denke an den Beginn eurer Berufung, als viele von euch in ihrer Jugend an den Aktivitäten junger Menschen teilgenommen haben, die das Evangelium leben wollten und hinausgingen, um die Bedürftigsten zu besuchen, die von den Menschen ignoriert und sogar verachtet wurden, die Waisenkinder und älteren Menschen. Sicherlich wurden viele von euch vom Herrn heimgesucht, der euch die Berufung zur Ganzhingabe verspüren ließ, das heißt, aus euch selbst herauszugehen, und in dieser selben ausgehenden Bewegung sich von ihm finden zu lassen. In den Gesichtern der Menschen, die wir auf der Straße treffen, können wir die Schönheit entdecken, den anderen als einen Bruder und eine Schwester zu behandeln. Und schon ist er kein Waisenkind mehr, kein Verlassener, kein Ausgegrenzter oder Verachteter. Jetzt hat er das Gesicht eines Bruders und einer Schwester, er ist »von Jesus Christus erlöster Bruder oder Schwester. Das heißt es, Christ zu sein! Oder kann man etwa die Heiligkeit abseits dieses konkreten Anerkennens der Würde jedes menschlichen Wesens verstehen?« (Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate, 98).

Ich möchte all diejenigen von euch bestärken und ermutigen, die täglich ihr Leben damit verbringen, Jesus in ihren Brüdern und Schwestern zu dienen, wie der Bischof sagte, als er euch vorstellte – und man konnte sehen, dass er stolz auf euch ist. So viele von euch schaffen es, dort Schönheit zu sehen, wo andere nur Verachtung, Verlassenheit oder ein Objekt sexueller Befriedigung sehen. So seid ihr ein konkretes Zeichen für die lebendige und wirkmächtige Barmherzigkeit des Herrn, ein Zeichen der Salbung des Heiligen in diesen Ländern.

Eine solche Salbung erfordert das Gebet. Die apostolische Fruchtbarkeit verlangt nach einer Kultivierung der Innerlichkeit des Gebets und nur dadurch bleibt sie auch erhalten. Eine Innerlichkeit wie die jener Großeltern, die unermüdlich den Rosenkranz beten. Wie viele von uns haben den Glauben von unseren Großeltern empfangen. Wir haben sie so gesehen, wie sie während der Hausarbeit mit dem Rosenkranz in der Hand ihren ganzen Tag Gott geweiht haben. Solche Kontemplation bei allem Tun lässt Gott teilhaben an allen kleinen Dingen des Alltages. Es ist wichtig, dass die Kirche heute allen an allen Orten und bei allen Gelegenheiten ohne Zögern und ohne Angst das Evangelium verkündet (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, 23); als Menschen, die jeden Morgen in der persönlichen Begegnung mit dem Herrn wieder neu ausgesandt werden. Ohne das Gebet verliert unser ganzes Leben und unsere Sendung an Bedeutung, Kraft und Leidenschaft. Wenn ihr zu wenig betet, hat all eure Arbeit, die ihr verrichtet, keinen Sinn, keine Kraft, keinen Wert. Das Gebet ist die Mitte von allem.

Der heilige Paul VI. sagte, dass einer der schlimmsten Feinde der Evangelisierung der Mangel an Leidenschaft sei (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi, 80). Lest diese Nummer 80 von Evangelii nuntiandi. Und diese Leidenschaft nährt sich für Ordensleute, für Priester, für Katechisten und Katechistinnen aus der doppelten Begegnung mit dem Antlitz des Herrn und mit dem seiner Brüder und Schwestern. Auch wir brauchen einen solchen Begegnungsraum, wo wir zur Quelle zurückkehren können, um von ihrem lebensspendenden Wasser zu trinken. Lasst uns inmitten all unserer Aufgaben immer diesen Freiraum suchen, um uns im Gebet daran zu erinnern, dass der Herr die Welt bereits gerettet hat und dass wir eingeladen sind, gemeinsam mit ihm diese Erlösung spürbar werden zu lassen.

Nochmals vielen Dank für euer Lebenszeugnis und euer großzügiges Engagement. Gebt bitte nicht der Versuchung nach zu meinen, dass ihr wenige seid. Denkt stattdessen daran, dass ihr kleine Werkzeuge in den Schöpferhänden des Herrn seid. Und er wird mit eurem Leben die besten Seiten der Geschichte des Heils in diesen Ländern schreiben.

Vergesst bitte nicht für mich zu beten und für mich beten zu lassen.

Danke.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 f12 23. November 2019 
 

Die katholische Kirche soll sich regionalisieren .In Indien soll die katholische Kirche beispielsweise eine hinduistische Ausprägung erhalten . Im Grunde spricht er von einem Eklektizismus aller möglichen geistlichen Strömungen die die katholische Kirche bereichern sollen. Das ist mal wieder typisch Papst F. Im Ergebnis hätten wir einen katholische Kirche die für alles und für nichts steht.


7

0
 
 Zeitzeuge 23. November 2019 
 

Peinlicher Tippfehler: Einen gesegneten und besinnlichen Christkönigssonntag!


1

0
 
 Zeitzeuge 23. November 2019 
 

Liebe Herbstlicht und Federico R.!

Danke, liebes Herbstlicht für Ihre
Replik,ich werde Sie nicht vergessen
beim Gebet!

Das gilt natürlich auch für Sie und Ihre
Gattin, lieber Federico R.!

Ich werde Ihren guten Rat befolgen und
künftig bzgl. meiner Person zurückhaltender sein!

Vorrang haben die vorgegebenen Sachthemen, die wir ja gemeinsam versuchen, aus kritisch-konservativer
Sicht zu behandeln.

In Anlehnung an eine Anregung von Erzbischof Gänswein sehe ich unsere
Aktivitäten hier bei kath.-net als
eine Glaubenszelle der besonderen Art
an, dafür sei an dieser Stelle auch
der Redaktion von kath.net gedankt,
gleich werde ich meine "Adventsspende"
natürlich nicht an "Adveniat", sondern
an kath.net überweisen für das Inernet-
Apostolat!

Ich wünsche Ihnen und allen hier auf
dem Forum einen gesegneten, besinnliceh
Christkönigs-Sonntag, im Link dazu die
entsprechende Enzyklika "Quas primas"
von Papst Pius XI. (ob Papst Franziskus
diese jemals gelesen hat?)

VIVA CHRISTO REY!

LAUDETUR JESUS CHRISTUS!

www.kathpedia.com/index.php?title=Quas_primas_(Wortlaut)


5

0
 
 winthir 23. November 2019 

germanische Inkulturation? (um das Stichwort von Federico R. aufzugreifen)

Die "Deutschen Christen" (ich habe mal darüber geforscht), waren nichts anderes als verblendete, von den Nazis geförderte Leute, die auf den Nationalsozialismus hereingefallen sind. Das Ziel war, die Christen unter dem Deckmäntelchen des Christlichen für die Ideologie des Nationalsozialismus zu gewinnen - und, natürlich auch, eine Parallelgesellschaft zu den "intakten" Landeskirchen (Bayern, Baden-Württemberg) und zur "Bekennenden Kirche" zu installieren. Siehe Stichwort "Kirchenkampf".

Bei der katholischen Kirche ist das nur bei Einzelpersonen (Abt Alban Schachleitner) gelungen.

Und der Nationalsozalismus hatte mit Germanentum _nichts_ zu tun. Die Wegbereiter des Nationalsozialismus im 19./frühen 20. Jahrhundert erfanden ein von ihnen "erträumtes" Germanentum (so a lá Ritterspiele oder Mittelaltermarkt), was dann die Nazis für ihre Ideologie nutzten und ausbauten.


0

0
 
 Federico R. 22. November 2019 
 

@Zeitzeuge

Lieber Zeitzeuge, passen Sie gut auf sich auf. Aber seien Sie nicht so großzügig mit persönlichen Infos . Könnten eventuell missbraucht werden.

Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre gesundheitliche Situation. Gott befohlen - Ihr F.R.


6

0
 
 Federico R. 22. November 2019 
 

(2)

Etwa um nachträglich das Christentum germanisch zu „inkulturieren“? Sicher nicht. Vielmehr um sie -Wotan, Donar, Freya usw. – Jesus Christus entgegenzustellen. Um so die Kirche auf hinterhältige Weise zu unterminieren, zu Fall zu bringen. Bei der katholischen Kirche ist es den Nazis nicht gelungen. Bei den Protestanten teilweise schon. Das führte dazu, dass sich nationalsozialistische Protestanten unter dem Namen „Deutsche Christen“ versammelten, die in Hitler eine Art Messias sahen und für eine Symbiose von Christentum und nationalsozialistischer Ideologie (einschließlich Germanentümelei und Arierwahn) eintraten. Ein die evangelischen Kirchengemeinschaften bis heute belastendes und noch immer nicht ganz aufgearbeitetes Geschehen.

Soweit meine Gedanken zu einer Kirche mit vielen „völkischen“ Gesichtern. Doch die wahre katholische Kirche kann nur ein Gesicht haben: Das Antlitz unseres Herrn Jesus Christus.


6

0
 
 Federico R. 22. November 2019 
 

Das Gesicht der katholischen Kirche ist Jesus Christus!

„Um dem Image einer ,Religion der Ausländer‘ entgegenzutreten, müsse der christliche Glaube ,ein thailändisches Gesicht und eine thailändische Gestalt bekommen‘“. Meint der amtierende Papst. Ähnliches hatte er ja auch bezügl. Amazoniens vertreten und deswegen das vatikanische Götzenspektakel nicht nur toleriert, sondern durch seine Anwesenheit für gut befunden und es zur Nachahmung empfohlen.

„Religion der Ausländer“? Jesus, der Nazarener, der Galiläer, der Jude. Er war ja auch „Ausländer“, und zwar für alle Völker, Rassen und Nationen bis zu ihrer Bekehrung. Und ist es heute noch, z.B. für die derzeitigen Machthaber in China. (Anzunehmen, dass inzwischen jeder im Reich der Mitte weiß, wer Jesus war und ist. Das gilt ebenso für Amazonien.)

Auch für die Nationalsozialisten war Jesus ein Ausländer Jude, Stifter einer Kirche, die sich nach IHM benannte: die Kirche Jesu Christi. Und so kramte man mit Absicht die alten germanischen Gottheiten wieder aus der Versenkung.

(Fortsetzung)


6

0
 
 Herbstlicht 22. November 2019 
 

Lieber @Zeitzeuge!

Ich wünsche Ihnen sehr, dass die geplante Nahrungsumstellung zur Besserung Ihrer gesundheitlichen Situation beitragen wird.
Als 6 Monate altes Baby bekam ich Kinderlähmung, sie hat mein Leben geprägt. Jetzt, als schon etwas ältere Frau, stellen sich die Spätfolgen ein. Ich habe mir angewöhnt, die Schmerzen, die manchmal mehr als unangenehm sind, in verschiedenen Anliegen dem Herrn aufzuopfern, so sind sie nicht sinnlos und leichter anzunehmen.
Ihnen, lieber Zeitzeuge, Gottes Schutz und Segen.

Ihr Nickname übrigens empfinde ich -gerade in unserer heutigen schwierigen Zeit- als sehr bedeutsam.
Als Zeuge aufmerksam die Entwicklung in Kirche und Welt beobachten und bewerten scheint mir eine wichtige Aufgabe.
Sie kommen mit Ihren Kommentaren und den oft sehr aufschlussreichen Linkhinweisen dieser Aufgabe nach.
Danke dafür!


7

0
 
 hape 22. November 2019 

Lieber @Zeitzeuge, liebe @Herbstlicht,

wenn Theologen lehrten (z.B: Herbert Haag, Josef Blank) und bis heute lehren, dass Jesus überhaupt kein Priestertum eingesetzt bzw. überhaupt keine Kirche gegründet hat und wenn Priester, Bischöfe und Kardinäle das auch noch glauben, dann geht es um’s Zentrum, um’s Ganze. Es geht um das sakramentale Priesterverständnis, das wiederum nur Sinn macht, wenn Jesus der einzige und wahre Sohn Gottes ist.

Das thailändische, amazonische oder deutsche Gesicht der Kirche, der Synkretismus und die Diskussionen um die bekannten Reizthemen, das alles sind Folgen der Infragestellung des Weihesakramentes und der Gottessohnschaft Jesu.

Heute Abend ist das einzige, was mir dazu einfällt ist die Aussage des Hl. Paulus: „Wie sollen sie nun den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie hören, wenn niemand verkündet?“ (Röm 10,14)


8

0
 
 Zeitzeuge 22. November 2019 
 

Liebes Herbstlicht,

herzlichen Dank für den Hinweis und die
Nachfrage bezügl. meiner Gesundheit.

Ich fühle mich eingeschränkt alltagstauglich als Schwerbehinderter
mit einem Gdb von 60, leider ist mein
LZ-Wert heute bei 6,4, also nahe an einem manifesten Diabetes. Ich versuche
durch eine Ernährungsumstellung gegen zu
steuern, der Advent ist ja gut dafür
geeignet.

Anbei noch ein Dokument aus dem Vatikan
bzgl. des inter-religiösen Komplexes!

Aus den Tagesfürbitten von heute, dem
Gedenktag der hl. Cäcilia (das war übrigens der Taufname einer schon lange
verstorbenen Großtante von mir, die
als Ordensschwester dann Maria Alwara
(die Wächterin) hiess:

"Zu Jesus Christus, der die Stärke der
Schwachen ist, wollen wir beten:

Für die Kirche: Um vorbehaltlose Treue

zu ihrer Sendung:

Christus höre uns, Christus erhöre uns.

Für heute will ich schliessen!


Ich wünsche Ihnen und allen hier einen
besinnlichen Abend und eine gute, gesegnete Nacht!

press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/2019/11/15/0878/01832.html#ing


5

0
 
 Herbstlicht 22. November 2019 
 

@Zeitzeuge

Falls Sie es noch nicht kennen - hier zusätzlich das passende Video.

https://www.youtube.com/watch?v=gsbzzs5B4G0

Ich hoffe, es geht Ihnen auch weiterhin gesundheitlich besser, trotz aller Sorgen um "unsere" geliebte Kirche.


4

0
 
 Zeitzeuge 22. November 2019 
 

Werter Montfort und hape!

Es kommt noch toller!

Da soll ein "Haus der abr. Religionen"
errichtet werden, mehr dazu im Link
von Erzbischof Vigano!

Custos quid de nocte?

www.aldomariavalli.it/2019/11/19/c-m-vigano-cosi-la-neo-religione-mondiale-avra-il-suo-tempio-con-lapprovazione-del-papa/


4

0
 
 matthieu 22. November 2019 
 

also Nationalkirchen?

chinesisch-katholische Kirche? deutsch-katholische Kirche? "Amazonien-katholische" Kirche? Ist die Nation höherwertig als der Katholizismus? Was predigt er da?


9

0
 
 Montfort 22. November 2019 

Seltsames Logo!

Der Papst in der Mandorla - und ausreichend Dreiecks-Symbolik...

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns...!


5

0
 
 hape 22. November 2019 

Lieber @Zeitzeuge,

Synkretismus kann man wohl nur wahrnehmen, wenn das Depositum Fidei glasklar ist. Dass das bis in die Spitzen der Hierarchie aber bei weitem nicht mehr klar ist, hat der Pachamama-Spuk gezeigt. Deswegen meine ich, dass eine Glaubensoffensive innerhalb der Kirche, eine Art Eigenmission, vor einer Inkulturations-Offensive stehen sollte. Man kann den Glauben bei denen, die ihn verkünden sollen, offensichtlich nicht mehr voraussetzen. Ohne festen Glauben aber droht Inkulturation schnurstracks in den Synkretismus zu führen.

Ich vermute aber, dass der Hl. Vater das anders sieht.


7

0
 
 Zeitzeuge 22. November 2019 
 

Wenn der Papst von Inkulturation spricht, müsste

gleichzeitig vor den Gefahren des
Synkretismus warnen und bei der
Gelegenheit diesen klar und eindeutig
verurteilen!

Davon habe ich nichts gehört, wohl aber, daß er mit dem Oberhaupt der
Buddhisten, den "Segen ausgetauscht"
hat, siehe Link!

de.catholicnewsagency.com/story/der-papst-beim-buddhistischen-patriarchen-thailands-5365


8

0
 
 CALIFAX 22. November 2019 

Aha, jetzt ist es raus:

Kirche mit buddhistischem Gesicht gewünscht, nein DANKE!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul in der Covid-19-Zeit
  2. Fronleichnam im Petersdom
  3. ‚Streck dem Armen deine Hand entgegen’
  4. Das Geheimnis der Einheit, das Geheimnis des Heiligen Geistes
  5. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  6. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  7. Exsul Familia – Wie Jesus Christus, zur Flucht gezwungen
  8. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  9. Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein
  10. Papst ruft schwer an Corona erkrankten Bischof an








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz