Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

US-Umfrage: Keine Mehrheit für sogenanntes "Recht auf Abtreibung"

26. November 2019 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weniger als 40 Prozent sehen in der Abtreibung ein Recht, das von der Verfassung geschützt wird. Deutliche Mehrheit für medizinische Standards bei Abtreibungskliniken.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Eine neue Umfrage hat ergeben, dass 70 Prozent der US-Amerikaner für Einschränkungen bei Abtreibungen sind. Weniger als 40 Prozent sind der Ansicht, dass Abtreibung ein von der Verfassung geschütztes "Recht" sei.

Fast 80 Prozent (78,2%) der Befragten sind der Ansicht, dass Abtreibungskliniken eine Vereinbarung mit einem nahe gelegenen Krankenhaus haben müssen, in welches sie Frauen im Fall von Komplikationen während einer Abtreibung direkt einliefern können.


Siebzig Prozent sind der Meinung, dass eine Abtreibungsklinik die selben medizinischen Standards erfüllen muss wie ein Krankenhaus.

Nur 39 Prozent gaben an, dass sie Abtreibung für ein Recht halten, das von der Verfassung geschützt wird.

Von den Befragten bezeichneten sich 43,3 Prozent als „Pro-Choice“, 35,5 Prozent als „Pro-Life“ und 23,9 Prozent als neutral.

Im Rahmen der Untersuchung wurden 1.326 repräsentativ ausgewählte Erwachsene befragt. Die Befragungen wurden von 25. bis 28. Oktober 2019 durchgeführt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 27. November 2019 

Danke,@Rolando, für die Ergänzung!


1

0
 
 unbedeutend 27. November 2019 
 

Wenn 40% für ein "Recht" auf Tötung Ungeborener

sind, ist das eine Katastrophe. In Europa ist das vermutlich noch viel schlimmer. ÖVP-Abgeordnete stimmen im EU-Parlament für das Recht auf "reproduktive Gesundheit" (was Abtreibung bedeutet). Sogar die österreichische Bischofskonferenz verlangt die Verwirklichung der UN-Agenda 2030, die genau dieses Recht fordert. Vermutlich haben die Herren Bischöfe nicht gelesen, was in dieser Agenda alles steht. Wenn man zur Klimareligion konvertiert, verliert man den Blick auf das Wesentliche.
Die Verteidiger des Lebens werden marginalisiert.


3

0
 
 Rolando 26. November 2019 
 

Zur Aufklärung

http://www.pro-leben.de/abtr/berichte_abtreibungsaerzte.php
sowie
http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken.php


3

0
 
 Pluto16 26. November 2019 
 

Recht und Gesetz sind nicht das Gleiche

Es gibt Dinge die Unrecht sind, weil sie aus sich heraus falsch sind und den göttlichen Gesetzen widersprechen. König Salomon hat sich z.B. der Gesetze der Mutterliebe bedient um Recht zu sprechen.

Und es gibt Dinge die angeblich „Unrecht“ sind, nur weil jemand sagt, dass sie es sind. Ein Machthaber spricht einen Befehl oder ein Verbot aus, um Menschen zu zwingen sich anders zu verhalten, als sie es wollen. Er schreibt es auf ein Papier und nennt es (sein) „Gesetz“, natürlich mit Strafandrohung bei Ungehorsam. Diese „Gesetze“ dienen der Machterhaltung und machen Unrecht zu „Recht“, wenn es nützlich ist.

Das Töten eines Menschen ist Unrecht; auch dann, wenn jemand die Tötung als „Abtreibung“ bezeichnet und üble „Gesetze“ macht, die dieses Unrecht zu einem „Recht“ erklären sollen.

„Vergeblich aber verehren sie mich, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.“ (Matthäus 15,9)


4

0
 
 nazareth 26. November 2019 
 

Immerhin... Wir sehen und sind insgesamt fassungslos.. Gender, Recht auf Abtreibung, Christen als Fundis weil sie an stabiler Gesellschaftsordung mit Regularfamilie festhalten, Priestertum als Spielwiese für Pädophile, Götzenstatuen im Vatikan, synodaler Weg, wo wir hinsehen Verwirrung pur! ...wir wissen, Gottes Heilsordung bleibt bestehen und auch seine Heilswege. Das Leben zu schützen ist oberste Priorität


4

0
 
 Ehrmann 26. November 2019 

Fast 40% für RECHT AUF ABTREIBUNG, 43% für Wahlfreiheit der Frau!

Nur 23,9% für das LEBEN DES KINDES!Das sind nicht gerade erfreuliche Untersuchungsergebnisse - viel Beten und Aufklären (siehe Erkenntnisse der ehem.Abtreibungsärzte!!) ist da noch nötig. -Denn sie wissen nicht , was sie tun - oder tun es (als Mütter) oft sogar nicht freiwillig, sondern werden gedrängt, gezwungen, - umso mehr, wenn es erlaubt ist.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  2. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  3. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  4. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  5. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  6. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  7. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  8. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  9. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  10. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz