Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  9. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

"Maria ist das perfekte Modell"

26. November 2019 in Deutschland, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Maria 1.0 schlägt vor, dass die Bischöfe, zum Beispiel im Rahmen des Synodalen Weges, die katholische Kirche in Deutschland der Muttergottes weihen, damit sie es ist, die die Kirche durch diese Glaubenskrise führt.


Bonn (kath.net) Nach der unbefriedigenden Abstimmung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken über die Satzung des Synodalen Weges, schlägt Maria 1.0 eine Marienweihe der katholischen Kirche in Deutschland vor. Das schreibt die Vereinigung „Maria 1.0“ in einer Presseaussendung.

Am vergangenen Freitag nahm das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) die Satzung des Synodalen Weges mehrheitlich an. Somit wird der zweijährige Prozess wie geplant am 1. Dezember beginnen. Das ZdK stimmte in seiner Herbst-Vollversammlung dabei vermeintlich im Namen aller Katholiken für den Einstieg in den Synodalen Weg, obwohl der eingetragene Verein bei Weitem nicht alle deutschen Katholiken repräsentiert.

Doch sind viele Gläubige sind nicht einverstanden mit dem Prozess, wie er jetzt geplant ist, und sorgen sich unter anderem darum, dass die katholische Kirche in Deutschland einen Sonderweg geht, der zur Abspaltung von der Weltkirche führt. Die Kritik vieler ist, dass zurzeit nur scheinbare Lösungen angestrebt werden. Anstatt die Menschen näher zu Gott zu führen, leiten die angedachten Reformen die Kirche weiter in eine falsche Richtung. Dabei ist das eigentliche Problem hinter den hohen Austrittszahlen der schwindende Glaube und das fehlende Wissen um ihn. Ein klares und erfolgreiches Modell für die nötigen Reformen wäre die Gottesmutter: Ihr unbedingtes Ja zum Wort Gottes und zu seinem Anruf, ihr ‚mir geschehe nach Deinem Wort‘, ist das erfolgreiche Urmodell des Christentums, informiert „Maria 1.0“.

Daher regt Maria 1.0 an, dass die Bischöfe, zum Beispiel im Rahmen des Synodalen Weges, die katholische Kirche in Deutschland der Muttergottes weihen, damit sie es ist, die die Kirche durch diese Glaubenskrise führt, so „Maria 1.0“. Zusätzlich ist gerade in diesen schwierigen Zeiten jeder einzelne Christ dazu aufgerufen, sich mit der Bedeutung der Kirche im eigenen Leben auseinanderzusetzen. Dabei sollte auch über den Tellerrand hinausgeschaut werden, in andere Regionen der Welt, in denen die katholische Kirche nach wie vor wächst. Über die Neuevangelisierung als Ganzes müsste beim Synodalen Weg dringend nicht nur zwischendurch oder ein bisschen in den schon vorgesehenen Foren gesprochen werden. Solch ein wichtiges, auch von Papst Franziskus präferiertes Thema, sollte vielmehr ein eigenes Forum bekommen, um einen Platz zu haben, in dem die Glaubenskrise Deutschlands eingehend analysiert wird. Dadurch könnten neue Ansätze gefunden werden, Menschen in Deutschland für den katholischen Glauben und die Frohe Botschaft von Barmherzigkeit, Liebe und Hoffnung zu begeistern.

Maria 1.0 lädt deswegen alle Katholiken ein, sich im Gebet geistig der Bewegung Maria 1.0 anzuschließen und für eine Erneuerung des Glaubens in Treue zur Gottesmutter und der Lehre der Kirche zu beten.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eremitin 3. Dezember 2019 
 

sehr gute Idee! Hoffentlich machen wenigstens einige

Bischöfe mit.


0

0
 
 AndreaP 28. November 2019 

Marianischer Weg

PER MARIAM AD JESUM
Das gilt auch hier.
Wer sich Maria anvertraut und sich von ihr führen lässt, der kann nicht in die Irre gehen.
Insbesondere sei hier das Rosenkranzgebet erwähnt.
Regelmäßiges öffentliches Rosenkranzbeten der Priester gemeinsam mit ihren Gläubigen in den Kirchen ist wieder dringend nötig!
Und zwar kniend vor dem Tabernakel oder vor dem ausgesetzten Allerheiligsten!
Nur wenn Gott wieder an erster Stelle steht, kommt alles zur gottgewollten Ordnung zurück.
Menschengemachte Strukturen sind immer fehlerhaft.


3

0
 
 Marianus 27. November 2019 

Eine geradezu geniale Idee, zweifellos vom Heiligen Geist inspiriert!


1

0
 
 MariaMutterDerKirche 27. November 2019 
 

Krise der Bischöfe, nicht des Priestertums in Deutschland und weltweit


3

0
 
 nazareth 26. November 2019 
 

Danke! Vergelt'sGott!

Ganz ganz tolle Initiative. Der absolute Schutz für die Entwicklung der Kirche!
Ich bitte Maria 1.0 mehr an die Öffentlichkeit zu gehen, mehr zu informieren wer, wann, was, seit wann, wie... dabei macht. Wer geht voran, wie kann man mitmachen? Gibt es Strukturen, Skripten, bestimmte Spiritualität, Treffen, Vorträge? Alles interessante Fragen für die Leser denke ich!


7

0
 
 Fischlein 26. November 2019 
 

Es wäre eine gute Sache,

aber ob viele Bischöfe den Mut haben, um solche Idee anzunehmen, zu erklären und die Gläubigen darauf vorzubereiten? Meine Zweifel sind ziemlich groß. Wie froh wäre ich, wenn das geschehen würde.


5

0
 
 verus 26. November 2019 
 

diese jungen Frauen sind ein Vorbild

denn sie nehmen sich Maria zum Vorbild. Ihr Engagement kann in der aktuellen Situation nicht hoch genug geschätzt werden!
Würde gerne wissen, wie man die unterstü
tzen kann....vvl mit einer Spende ?


4

0
 
 Adamo 26. November 2019 
 

Ein Super Vorschlag von Maria 1,0 !

An der Verwirklichung dieses guten Vorschlages können wir unsere deutschen Bischöfe, das ZdK und Maria 2,0 messen.


13

0
 
 Diadochus 26. November 2019 
 

Knotenlöserin

Ja, Maria ist das "perfekte" Modell. Bei Maria gibt es kein Probleme, die nicht gelöst werden können. Sie ist die Knotenlöserin. Greifbare Ergebnisse gibt es da auf die Schnelle freilich nicht. Das ist eine Glaubenssache. Ist der noch vorhanden? Wir wären sonst nicht in einer Glaubenskrise.


9

0
 
 matthieu 26. November 2019 
 

Befürchtung

Es ist schlimm, dass ich überhaupt so denke (hätte ich früher nicht vermutet): Ich fürchte, sie würden versuchen, Maria so zu verdrehen und an ihre Ziele anzupassen, dass sie nur noch dazu herhalten soll, die "unmodernen" in das synodale Boot zu holen (das weg-von-Rom-Boot).


4

0
 
 doda 26. November 2019 

Danke an die Damen von Maria 1.0 und NkF


14

0
 
 hortensius 26. November 2019 
 

Sie würden um ihre Ziele fürchten.

Wenn diese Funktionäre die Diözesen in Deutschland der Muttergottes weihen würden, dann müssten se ja um ihre Ziele der Verfälschung fürchten.


13

0
 
 hortensius 26. November 2019 
 

Sie würden um ihre Ziel fürchten.


3

0
 
 Selene 26. November 2019 
 

Gute Idee

aber die Bischöfe werden ihr mehrheitlich wohl nicht folgen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass einzelne Bischöfe vielleicht ihre Diözesen der Gottesmutter weihen.


16

0
 
 lesa 26. November 2019 

Petrus Pavlicek möge Maria 1.0 vom Himmel her unterstützen!

DANKE! Der Heilige Geist in Aktion ...!
Der Erzengel Gabriel hat diese Bewegung gegründet und mit ihr das Evangelium, CHRISTUS, in die Welt gebracht. Wer den Rosenkranz (oder einen Teil davon) betet, gehört ihr schon an. Mit jedem Ave Maria wird die "Bewegung" gestärkt!
Petrus Pavlicek unterstützt Maria 1.0 vom Himmel her!
"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren" (Fatima)


16

0
 
 AntlitzChristi 26. November 2019 
 

Herz Mariens, sei unsere Rettung!

Ein sehr sinnvoller Vorschlag, dem man nur zustimmen und unterstützen kann.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synodaler Weg

  1. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  2. Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch
  3. Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis
  4. Das katholische Milieu 2020
  5. Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf
  6. US-Bischof an Bischof Bode: „Ihr Statement ist häretisch!“
  7. Wir befinden uns auf dem „Synodalen Weg“
  8. „Viel Offenheit, aber noch zu wenig Dialog“
  9. „Synodaler Weg? Im Grunde ist es ganz einfach“
  10. „Wir auch …“








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz