Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

Aktivist Wong kritisiert Schweigen des Papstes zu Hongkong

30. November 2019 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus müsse Demonstranten und Menschenrechtsverletzungen mehr Aufmerksamkeit schenken


Rom (kath.net/KAP) Der Demokratie-Aktivist Joshua Wong in Hongkong hat Papst Franziskus fehlenden Rückhalt gegenüber der Protestbewegung vorgeworfen. Angesichts der gequälten und festgenommenen jungen Menschen dürfe und könne der Papst als religiöses Oberhaupt nicht schweigen, sagte Wong in einer Videokonferenz mit dem italienischen Senat in Rom am Donnerstag.


Franziskus hatte während seiner Asienreise in der vergangenen Woche die Hoffnung auf eine friedliche Konfliktlösung bekundet und in einem Telegramm an Regierungschefin Carrie Lam einen allgemeinen Wunsch nach "Wohlergehen und Frieden für alle" bekundet, aber eine direkte Aussage zu den Protesten vermieden.

Wong sagte, in Anbetracht der Interessen des Vatikan an China sei er von den Worten des Papstes nicht überrascht, aber gleichwohl enttäuscht. Er hoffe, Franziskus werde seine Haltung überdenken, wenn die Kundgebungen und die Ausschreitungen andauerten. Der Papst müsse dann den Demonstranten und den Menschenrechtsverletzungen mehr Aufmerksamkeit schenken, so der Aktivist.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 30. November 2019 
 

Ideologisch steht China dem Papst näher als die Protestbewegung in Hongkong

Das ist das bittere und reale Fazit, des ebenso für Venezuela, Bolivien, Kuba, Nicaragua, etc gilt.


8

0
 
 Winrod 30. November 2019 
 

Ich bin auch enttäuscht!

Gerade wenn es um konkrete Menschenrechtsverletzungen vor aller Augen geht, sollte man sich nicht hinter allgemeine Formulierungen wie "Wohlergehen und Frieden für alle" zurückziehen.


10

0
 
 Adamo 30. November 2019 
 

Der Demokratie-Aktivist Joshua Wong in Hongkong prangert zu recht das Schweigen des PF

zu den Übergriffen Chinas an, wo er doch sonst keine Scheu hat Unrecht in der Welt anzuprangern.

Dieses ungewöhnliche Stillhalten von PF haben wir dem China-Abkommen des unseligen Kardinal-Staatssekretärs Pietro Parolin zu verdanken der von PF voll unterstützt wird!

So sieht christliche Solidarität mit Verfolgten im Vatikan aus!


12

0
 
 Tonika 30. November 2019 
 

Die Appeasement- Politik des Papstes gegenüber China ist beschämend.

Der Papst ist sonst doch sehr mutig, redselig wenn es darum geht, westliche Staaten, die sich gegen unkontrollierte Masseneinwanderung oder open- borders wehren, scharf zu kritisieren. Bei China, Venezuela, also totalitäre Unrechtsstaaten hält er sich jedoch mit Kritik stets sehr zurück. Übrigens China ist auch Klima-Killer und Umweltverschmutzer Nr. 1 und wird weder von der Klimaretterin Greta noch von Franziskus in dieser Hinsicht, angeprangert. Wenn der Papst schon die chinesische Untergrundkirche dem Chinesen Staat zum Fraß vorwarf u. von diese Respekt und Gehorsam China gegenüber, einforderte, da können doch die protestierenden Menschen aus Hong- Kong nicht erwarten, dass er für sie in die Bresche springt? Sowieso sind alle westliche Moralapostel ganz leise, wenn China wiedermal brutal die Menschenrechte mit Füßen tritt. Das totalitäre, sozialistische, menschenverachtende China wird von allen Seiten hofiert und mit Samthandschuhen angefasst, egal was sich dieser Staat macht.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"
  2. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  5. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  6. China Abkommen: Zen wirft Parolin Manipulation des Papstes vor
  7. Kardinal Zen bedauert Lage der Katholiken in China
  8. Stoppt den Mord an der Kirche in China!
  9. China: Regierung will Kontrolle über Religionsgemeinschaften
  10. China will Bibel „sozialistisch“ umschreiben








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  6. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  7. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  14. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  15. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz