Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

US-Präsident Trump: "Jede Person ist ein geliebtes Kind Gottes"

9. Dezember 2019 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Donald Trump bei der Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung des National Christmas Tree zu Beginn der Weihnachtszeit: "Das Kreuz ist eine machtvolle Erinnerung an die Bedeutung von Weihnachten."


Washington DC. (kath.net)
"Das Kreuz ist eine machtvolle Erinnerung an die Bedeutung von Weihnachten." Mit diesen Worten erinnerte US-Präsident Donald Trump vergangen Woche beim feierlichen Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung des National Christmas Tree zu Beginn der Weihnachtszeit. Diese Tradition geht auf das Jahr 1923 zurück und wurde damals von Präsident Calvin Coolidge eingeführt. An der Spitze des Baumes befindet sich ein großes und beleuchtetes Kreuz. "Vor mehr als 2000 Jahren ging ein heller Stern im Osten auf. Weise Männer reisten weit und sie kamen und standen unter dem Stern, wo sie die Heilige Familie in Bethlehem fanden", erklärte Trump und erinnerte daran, dass die Bibel uns daran erinnert, dass diese dann vor dem Christuskind niedergefallen sind und ihn angebetet haben. "Christen sind dankbar dafür, dass der Sohn Gottes in die Welt kam, um die Menschheit zu retten. Jesus Christus erinnert uns daran, dass wir die anderen mit Großzügigkeit lieben sollten." Zu Weihnachten werden wir laut Trump an diese "ewige Wahrheit" erinnert: "Jede Person ist ein geliebtes Kind Gottes."






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 9. Dezember 2019 
 

Beeindruckend

@Gandalf: Sie dürfen auf der hierarchischen Leiter noch höher suchen .... ;-)
Ich erinnere mich lebhaft an einer berüchtigten Predigt in einem Gästehaus, wo der Gottesmutter Maria unter dem Kreuz stehend blasphemische Worte in den Mund gelegt wurden.
Andere fantasiereiche Dialoge und Gespräche von eigener Erfindung und von ähnlichem Kaliber sind da seitdem immer wieder aufgetreten.
Aber hier haben Sie recht: Präsident Trump hat hier in wenigen Minuten mehr fundamentales Christliches gesagt als alle Bischöfe vom niederländischsprachigen Belgien in den letzten 20 Jahr zusammen produziert haben.
Omnia instaurare in Christo.


5

0
 
 Guingamp 9. Dezember 2019 
 

Ich bin kein Trump-Fan.

Ich emfinde seine Außenpolitik angesichts der hoffnungsfroh stimmenden Äußerungen im Wahlkampf als tendenziell eher enttäuschend und kann auch die von vielen geteilte radikal pro-israelische Haltung nicht gutheißen, ABER: Hier kommt ein ganz großes ABER. In Sachen Lebensschutz ist Trumps Politik wirklich gut. Auch diese Weihnachtsansprache ist getragen von einem echt christlichen Geist. Beten wir auch für Trump, daß er in diesem so wichtigen Bereich Weichenstellungen vornehmen kann, die dann auch über seine Amtszeit hinaus Wirkung entfalten und unseren hilfsbedürftigsten Mitgeschöpfen den Schutz gewähren, den die von den bundesdeutschen Medien fast unisono hofierten Strömungen ihnen gnadenlos verwehren wollen.


4

0
 
 beertje 9. Dezember 2019 
 

Hetze

Kein Wunder, dass Donald Trump überall so verhetzt wird. Er ist eine Gefahr für 'den Bösen'; aber er hat das Zeug, nicht vor ihm einzuknicken!
In Deutschland würden solche Sprüche niemals gesagt. Da regiert die Feigheit.


6

0
 
 Dottrina 9. Dezember 2019 
 

Schöne Ansprache von Präsident Trump!

Ich hatte mir diese auf Facebook angehört und war wirklich positiv beeindruckt, wie viel Christliches in seinen Worten vorkam. Würden europäische, explizit links-grün-rot orientierte Politiker niemals tun. Dass die Ansprache hier von den Mainstream-Medien unberücksichtigt blieb und Trump nur schlecht gemacht wird, hat Methode.


6

0
 
  9. Dezember 2019 
 

Trump for President!

Leider hören wir die Ansprachen von Präsident Trump nie in tatsächlichem oder gar vollem Wortlaut, sie werden von unseren Medien schlicht weg unterschlagen. Schade, denn auch die Begründung Jerusalem zur Hauptstadt Israels und der Juden zu erklären war sehr tiefgründig und gut. So müssen wir eben mit dem verzerrten Bild von ihm leben, das uns unsere Medien suggerieren.


7

0
 
 Winrod 9. Dezember 2019 
 

Dabei soll

dieser Präsident doch so schlecht sein, wenn es nach den Mainstreammedien geht.
Dabei hört man solch wahre Worte bei unseren Politikern selten bis nie.


15

0
 
 Chris2 9. Dezember 2019 
 

Erinnert mich an eine Messe vor einem Jahr,

in der der Priester lange über das Thema "Menschwerdung" predigte. Er sprach z.B. über nette Busfahrer, die auf freiem Feld anhielten, um einen mitzunehmen und anders. Nett, ja. Das einzige, das nicht vorkam, war das Kind in der Krippe. Aber war ja auch nur an Heiligabend...


12

0
 
 CALIFAX 9. Dezember 2019 

Trump ist ein Wunder!

Beten wir für ihn, dass er standhalten kann.


20

0
 
 horologius 9. Dezember 2019 
 

Ja, so mancher deutsche Bischof

erinnert eher an die Bedeutung des Weltklimas... Danke, Mr. President, ja, Kreuz und Krippe gehören zusammen.


21

0
 
 Gandalf 9. Dezember 2019 

Trump hält eine bessere Hinführung zu Weihnachten...

...als so mancher deutscher Bischof...


26

0
 
 Stanley 9. Dezember 2019 
 

God bless you, Mr. President

Ich bin schwer beeindruckt von der Weihnachtsansprache des US-amerikanischen Präsidenten.


21

0
 
 Stefan Fleischer 9. Dezember 2019 

Krippe und Kreuz

"Das Kreuz ist eine machtvolle Erinnerung an die Bedeutung von Weihnachten."
Man mag zu Präsident Trump stehen wie man will. Aber wo er recht hat, hat er recht. Ich würde mir wünschen, diese Wahrheit vermehrt auch in der Verkündigung unserer Kirche zu hören. Dann würden wir weniger vergessen, dass die Krippe eigentlich die erste Station auf dem Kreuzweg unseres Herrn ist.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  2. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  5. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  6. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  7. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  8. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  9. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  10. USA: Oberster Gerichtshof lässt Beschränkungen bei Gottesdiensten in Kraft








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz