Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

USA: Seit 2014 wurden zahlreiche Abtreibungskliniken geschlossen

16. Dezember 2019 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fast ein Drittel der unabhängigen Abtreibungskliniken, die nicht zu einem Krankenhaus oder der Planned Parenthood Federation of America gehören, wurde seit 2014 geschlossen.


Minneapolis (kath.net/LifeNews/jg)
In den letzten fünf Jahren mussten dreißig Prozent der unabhängigen Abtreibungskliniken in den USA schließen. Das hat das „Abortion Care Network“ (ACN), ein Zusammenschluss unabhängiger Abtreibungskliniken, in einem Bericht bekannt gegeben.

Diese Kliniken gehören nicht zu Planned Parenthood, dem größten Anbieter von Abtreibungen in den USA. Sie führen etwa fünfzig Prozent aller Abtreibungen und die überwiegende Mehrheit der Spätabtreibungen in den USA durch. Kliniken von Planned Parenthood, Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte sind für die andere Hälfte verantwortlich.


In den Jahren 2014 bis 2019 mussten 136 unabhängige Abtreibungskliniken schließen. Spitzenreiter waren die Bundesstaaten Kalifornien und Texas mit jeweils 15 geschlossenen Kliniken. Laut Bericht des ACN sind derzeit 334 Kliniken ihres Netzwerkes in Betrieb.

Im gleichen Zeitraum wurden nur wenige Abtreibungskliniken neu eröffnet. Der Bericht spricht von einer „handvoll“.

Ein Bericht der Lebensschutzorganisation „Operation Rescue“ von Anfang 2019 bestätigt diese Entwicklung. „Operation Rescue“ zufolge wurden allein 2018 40 Abtreibungskliniken geschlossen. Die Organisation beobachtet sowohl unabhängige Abtreibungskliniken als auch Kliniken von Planned Parenthood.

Das „Center for Disease Control and Prevention“ (CDC) hat in einem kürzlich vorgelegten Bericht festgestellt, dass die Zahl der Abtreibungen seit 2007 um etwa ein Viertel zurückgegangen ist.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 16. Dezember 2019 

good news

Zum Glück gibt es auch noch gute Entwicklungen auf dieser Welt. Schön solche Nachrichten zu lesen. Danke.


2

0
 
 Philipp Neri 16. Dezember 2019 

Kliniken ist die falsche Bezeichnung!

Man muss diese sogenannten Kliniken so bezeichnen, was sie letztendlich sind!
Es sind Gebäude, in denen Menschen bewusst und in voller Absicht getötet werden, weil sie nicht erwünscht sind!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  2. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  3. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  4. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  5. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  6. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  7. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  8. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  9. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  10. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz