Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine

26. Dezember 2019 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Regensburger Bischof Voderholzer bei Predigt am Christtag: "Diese Krise ist vermutlich zuallererst eine Krise des Christusglaubens, eine Krise des Glaubens in Bezug auf die Inkarnation, also in Bezug darauf, wer Jesus Christus wirklich ist."


Regensburg (kath.net)
kath.net dokumentiert die Predigt von Bischof Rudolf Voderholzer zum Hochamt am Weihnachtstag:

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn!

Wenn wir nachher das große Glaubensbekenntnis singend beten, im Wechsel und begleitet von unserem Domchor, dann werden wir uns, das ist eines der besonderen Zeichen in der Weihnachtsmesse, an einer Stelle des Credo hinknien, und zwar wenn wir bekennen:
„… et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine, et homo factus est. – und er hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden.“

Dieser Bekenntnissatz, der heute aus Anlass des Hochfestes der Geburt Christi im Unterschied zum übrigen, einstimmig choraliter gesungenen Credo, mehrstimmig auskomponiert sein wird, ist das Festgeheimnis von Weihnachten.
Weihnachten ist das Fest der Inkarnation Gottes, der Fleischwerdung Gottes. Gott überbietet alle Weisen der Mitteilung in Schöpfung, Berufung der Propheten, Übermittlung der 10 Gebote usw., er überbietet sie dadurch, dass er selbst in die Geschichte eingeht.

Viele Male und auf vielerlei Weise hat Gott zu uns gesprochen durch die Propheten. In dieser Endzeit nun aber hat er uns gesprochen durch den Sohn. So sagt es der Hebräerbrief, und so haben wir es in der 2. Lesung wieder gehört. Gott und seine Botschaft werden in Jesus Christus eins.

Das Zeichen der Kniebeuge zum
Inkarnationsbekenntnis ist nicht nur ein regionaler Brauch, sondern ist ausdrücklich in den Rubriken des Messbuchs vorgesehen und somit Bestandteil der heiligen Liturgie.
Es bringt zum Ausdruck, welch zentrale Bedeutung der Glaube an die Inkarnation, an die Menschwerdung, an die Fleischwerdung Gottes für den christlichen Glauben hat.

Papst Franziskus hat in seinem Schreiben an das pilgernde Volk Gottes in Deutschland vom Juni des zurückliegenden Jahres und im Blick auf den geplanten Synodalen Weg in Deutschland von einer elementaren Krise des Glaubens in unserem Land gesprochen.

Diese Krise ist vermutlich zuallererst eine Krise des Christusglaubens, eine Krise des Glaubens in Bezug auf die Inkarnation, also in Bezug darauf, wer Jesus Christus wirklich ist.

Es besteht die begründete Sorge, dass selbst für viele Christen in unserem Land dieser Jesus von Nazaret zwar ein besonders religiöser und auf seine Weise genialer Mensch war. Dass man aber seine Botschaft letztlich doch von seiner Person trennen kann, sie mit anderen Botschaften kombinieren kann, so dass immer noch ein gewisser Sinn gewahrt bleibt. Aber „der historische Jesus ist dann nicht mehr die Offenbarkeit Gottes selbst in Raum in Zeit; nicht mehr der Weg, die Wahrheit und das Leben‘ (Joh 14,6), sondern bestenfalls einer unter anderen Wegweisern und Weisheitslehrern.


Doch: Wenn der historische Jesus nicht die Gemeinschaft mit Gott ist; wenn sich der Sinn von Welt und Geschichte nicht an ihm ablesen lässt, dann ist das zentrale Dogma des christlichen Glaubensbekenntnisses von der Fleischwerdung des göttlichen Logos nur noch Mythos oder Chiffre – kompatibel mit den Wahrheitsansprüchen anderer Religionen“ (Karl-Heinz Menke).

Die Unsicherheit und Unbestimmtheit in Bezug auf das zentrale Bekenntnis von Weihnachten, das Schwachwerden des Inkarnationsglaubens hat enorme Folgen für die übrigen Glaubensinhalte, gerade auch für die, über die jetzt beim so genannten Synodalen Weg gesprochen werden soll.

Kurt Kardinal Koch hat einmal eindrucksvoll gezeigt (vgl. Kurt Koch, Sakramentales Zeichen für den Geschenkcharakter des kirchlichen Lebens. Der heutige Priester auf der Suche nach seiner kirchlichen Identität, in: Klerusblatt 83 (2003) 170–178. Hier 170f.), wie geradezu in einem Domino-Effekt alle weiteren Glaubensinhalte fallen, wenn das zentrale Geheimnis der Inkarnation nicht mehr erfasst wird.

Denn wenn Jesus letztlich nur ein Mensch gewesen ist, wie jeder andere, dann kann schon einmal auch die Kirche nicht mehr als ein sakramentaler Organismus, nämlich als Leib Christi, wahrgenommen werden. Kirche wird zu einer soziologischen Organisation wie viele andere gesellschaftliche Institutionen auch. Dabei besteht die große Gefahr, dass die Kirche nur noch als ein Verwaltungsapparat erscheint, wie ein Skelett ohne Fleisch daherkommt und verständlicherweise statt Hoffnung und Zuversicht zu wecken eher Angst auslöst. Unser christliche Glaube aber steht und fällt mit der Überzeugung, dass der menschgewordene, für uns am Kreuz gestorbene und auferstandene Christus der Herr seiner Kirche ist, dass er in der Kraft seines Geistes in ihr gegenwärtig bleibt und sie zu seinem sakramentalen Leib macht.

Wenn Jesus nur ein Mensch und die Kirche demzufolge auch nur eine rein menschliche Institution ist, dann folgt zweitens, dass auch die Eucharistie eine bloße Veranstaltung der Kirche ist, genauerhin, um es mit Kurt Koch überspitzt zu formulieren, „ein permanentes Requiem für den toten Jesus oder gar eine liturgische Heldenfeier, nämlich ‚Totenkult‘ und damit ein weiterer Ausdruck „unserer Trauer über die Allmacht des Todes“ in der heutigen Welt (Joseph Ratzinger). Unser Glaube aber lebt von der Gewissheit, dass der in der Liturgie eigentlich Handelnde Christus selbst ist, der für uns Mensch geworden ist, der durch Kreuz und Tod hindurchgegangen und als der Erhöhte in der Kraft seines Geistes bei seiner Kirche und ihrer Feier der Eucharistie gegenwärtig ist.

Wenn Jesus nur ein Mensch gewesen, die Kirche eine rein menschliche Institution und die Eucharistie Kult eines Toten ist, dann folgt ganz konsequent, dass es drittens auch keinen Priester braucht, der der Eucharistie vorsteht, um den auferstandenen Christus sakramental, realsymbolisch in und gegenüber der Kirche zu repräsentieren und in seinem Auftrag und in seiner Person, in persona Christi capitis ecclesiae, zu handeln. Es würde genügen, wenn jemand Theologie studiert hat. Aber eine Weihe bräuchte es nicht, der Auftrag der Gemeinde würde genügen, um dieses Geschehen zu vollziehen.

Nach katholischer Überzeugung aber ist die Feier der Eucharistie gerade Höhepunkt und Quelle kirchlichen Lebens und so auch im tiefsten der Lebensort, an dem uns geschenkt wird, was uns übersteigt und was wir nicht aus uns selbst hervorbringen können. Weil Kirche-Sein nicht eine „natürliche Möglichkeit menschlicher Gemeinschaft“ ist, darum gibt es in ihr das geweihte Amt, „das nicht eine Sache der Delegation ist, sondern der sakramentalen Sendung“ (Eva-Maria Faber). Die notwendige Weihe erinnert daran, ja sie schützt und bewahrt die Tatsache, dass wir Offenbarung und Erlösung nicht selbst hervorbringen, sondern aus Gottes Gnade von außen her geschenkt bekommen und annehmen dürfen; in der Annahme freilich auch mitwirken dürfen am Heilsgeschehen. Das führt uns zu einer weiteren Konsequenz:
Denn viertens hängt ohne den Glauben an die Menschwerdung Gottes und nach Auflösung der sakramentalen Struktur der Kirche auch die Berufung zum priesterlichen Dienst oder zum Ordensleben mit seiner spezifischen Lebensform in der Luft.

Ohne den Glauben an den Mensch gewordenen und auferstandenen Christus wird die Ehelosigkeit um des Himmelsreiches willen zu einem kuriosen Unterfangen. Allenfalls, etwa im Blick auf den Dalai Lama, kann etwas dergleichen noch als exotische Askese-Form hingenommen werden. Aber die eigentliche Bedeutung, nämlich ein eschatologisches Zeichen der Hoffnung zu sein, fällt aus.

Was sollte es auch für einen Sinn haben, auf etwas menschlich so Großes und Wertvolles wie Ehe und Familie zu verzichten, wenn es kein Leben nach dem Tod gibt? Wer in der Nachfolge Jesu um des Himmelreiches willen auf die Ehe verzichtet, der verzichtet gerade nicht aus Mangel an Liebe, sondern weil er auf eine Vollendung der Liebe setzt, die über jede menschliche Erfüllung hinaus geht; und weil er in einer ganz persönlichen Beziehung zu Jesus, dem Sohn Gottes, lebt und darauf hofft, dass selbst der Tod diese Liebesbeziehung nicht beenden kann.

Wenn Jesus, und auch das ist eine Konsequenz, wenn Jesus nicht, wie wir an Weihnachten mit neuer Freude bekennen, Gottes ewiger Sohn ist, der in der Zeit Mensch geworden ist, dann ist seine Botschaft von seiner konkreten Existenz zu trennen, dann ist Maria auch nicht die Gottesmutter, und dann werden auch die Schöpfungsgegebenheiten wie die Geschlechterdifferenz, die je spezifische Berufung und Sendung von Mann und Frau beliebig und austauschbar.

Weihnachten besagt ja nicht zuletzt, und in der Oration haben wir es gebetet: Gott hat den Menschen wunderbar geschaffen und in der Sendung seines Sohnes noch wunderbarer erneuert.

Die Offenbarung Gottes schreibt sich ein in die natürliche Zeichenhaftigkeit des Gegenübers von Mann und Frau, als die Gott den Menschen geschaffen hat. Erst im Licht der Inkarnation kann auch die eheliche Verbindung von Mann und Frau zur gegenseitigen Ergänzung und zur Eröffnung von Zukunft zum Sakrament, zur sakramentalen Vergegenwärtigung von Gottes Liebe erhoben werden.

Ohne den Inkarnationsglauben wird die Welt ein seelenloses Getriebe austauschbarer Funktionen, eingeschlossen in die bloße Immanenz, und, ihrer natürlichen Zeichenhaftigkeit über sich hinaus beraubt, letztlich auch zur Materie beliebiger menschlicher Manipulation.

Bedenken wir all dies, wenn wir jetzt dann beim Credo bekennen und dazu unser Knie beugen:
„Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel herabgekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden.“

Und bitten wir den Herrn, dass er alle Verantwortlichen in der Kirche Deutschlands mit der Kraft seines Geistes stärke, dass wir neue Wege finden, um den Glauben an die Menschwerdung Gottes mit all seinen heilsamen und heilbringenden Konsequenzen neu zur Sprache bringen zu können, Amen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 28. Dezember 2019 

Gleichschaltung ist Autobahn

@Nazareth: Der Priester ist dem Gender-virus verfallen. Er erkennt nicht, dass Gleichschaltung nicht mit Gleich-berechtigung gleichzusetzen ist. es ist sogar sehr ungerecht, den Frauen die Bedeutung zu nehmen, die Gott ihnen gegeben hat. Denn nur dort liegt ihre Würde, ihre Aufgabe, ihre Erfüllung.


2

0
 
 nazareth 28. Dezember 2019 
 

Sehr schwierig!

Wenn ich noch einmal zurück kommen darf, auf den Priester, dem ich diese Predigt gab. Er ist zutiefst überzeugt, dass Anerkennung von "Geschlechtergerechtigkeit" und Homosexualität,absehen von Unterschieden zwischen Religionen, denn wir sind alle gleich, ein Gottesbild ohne Person, Gott ist "Es", ganz Fortschritt und spirituelles Wachstum im Hl. Geist ist, das durch Spalter und Kleinkarierte Geister aufgehalten wird. Ich muss einen Umgang finden damit. Wir haben zusammen Anbetung, Messe (Beichte ist abgeschafft), und Weggemeinschaft(Bibelteilen). Alles wird von ihm in kleinen Portionen im Pfarrblatt an die Menschen gelehrt. Durch einen Artikel, Bilder, Ablenkung durch "normale" Berichte über Pfarraktivitäten. Sehr subtil gemacht. Wie geht man um damit? Offen streitend? Still betend? Evangelisierend im Volk und damit in Konfrontation? In eigener Arbeit im Sinne von wirklich katholisch, auch klammheimlich?


2

0
 
 Montfort 28. Dezember 2019 

Halleluja!

Bei dieser mutigen Predigt haben sicher die Engel mitjubiliert. Danke, Herr Bischof Voderholzer!


2

0
 
 nazareth 27. Dezember 2019 
 

Maria siegt

Ich habe diese Predigt einem Pfarrer gegeben. Ihm tun diese Gläubigen leid, die sich nicht dem Geheimnis Gottes nähern wollen im Hl. Geist und sich "spirituell nicht weiterentwickeln wollen" Das heißt dann im Klartext Gender und Religionsunterschiede nivellieren. Die Überschrift sagt Friede und Liebe zu allen... Ich sehe, er ist ganz darin verfangen. Er sieht nicht wie weit er sich entfernt von der zentralen Person Gottes, Jesus Christus, die Christentum ist. Ich bin erschrocken. Ganz ehrlich. Wenn man dem von Angesicht zu Angesicht begegnet, ist es ein Schock. Noch immer verwöhnt von tausenden Priestern die rechtgläubig tapfer ihre Berufung leben..,erscheint es unfassbar, in kleinsten tiefkatholischen Orten diesen Geist so in einem Priester zu sehen. Beten wir. Maria siegt. Dieser synodale Weg ist wirklich ein Troianer.


3

0
 
 nazareth 27. Dezember 2019 
 

Unglaublich! Beeindruckend!

Ich bin unglaublich beeindruckt von diesem Artikel. Danke, das trifft es auf den Punkt genau! Dreh-und Angelpunkt unseres Glaubens in Kurzformel. Die ganze Erlösungslehre des Christentums hängt an einer Person-Jesus! Dem. Auferstandenen Sohn Gottes!


4

0
 
 matthieu 27. Dezember 2019 
 

Dank an Bischof Voderholzer, Dank an Kath.net.
Wie wohltuend. Wie schön, dass er das predigt. Ähnlich froh war ich an einem Adventssonntag, als unser Vikar in der Predigt darauf hinwies, dass wir die Ankunft Gottes unter uns Menschen (in der Krippe) erwarten. Warum froh? Weil es auch Priester gibt, die nur von dem "Kind" sprechen (und nicht von Gott). Also nochmal Danke


4

0
 
 lesa 27. Dezember 2019 

Die Wahrheit der Reichtum Christi leuchtet auf in dieser Weihnachtspredigt

Ist das eine Predigt! Wer sie guten willens liest, der kann den Kern unseres sakramentalen Kirchenverständnisses, das in der Menschwerdung des Gottessohnes begründet ist in seiner Ausfaltung in der Liturgie der Kirche erkennen durch dieses Aufzeigen des inneren Zusammenhanges. Genau das muss in diesen "Kirchentagen" neu gesehen werden, damit eine neue Kirchenspaltung vermieden werden kann.
Beten wir darum, dass Gott dieses Geheimnis des mitten in der Kirche anwesenden und wirksamen menschgewordenen Gottessohnes neu in den Herzen aufleuchtet. Nur dann finden wir zurück zur Fülle des Reichtums Christi (vgl Eph)anstatt dem Leib Christi eine neue Spaltungswunde zuzufügen.


6

0
 
 Mariat 27. Dezember 2019 

Sehr, sehr gut erklärt.

" Vergelt´s Gott" Hr. Bischof Voderholzer, für diese klare Glaubensunterweisung.
Es kommt darauf an: Wer Jesus Christus für den Einzelnen ist; davon hängt der jeweilige Glaube ab.
Ebenso wichtig ist auch, wie Sie schreiben: wenn es kein Leben nach dem Tod gibt? Wer in der Nachfolge Jesu um des Himmelreiches willen auf die Ehe verzichtet, der verzichtet gerade nicht aus Mangel an Liebe, sondern weil er auf eine Vollendung der Liebe setzt, die über jede menschliche Erfüllung hinaus geht".
Wenn man als Laie oder Priester an das ewige Leben, an das Leben nach dem Tode glaubt, kann man weltliche Vergnügungen leichter meiden, sich der Sünde immer mehr enthalten, zölibatär leben, im Kloster, als kath. Priester, oder auch in der Ehe.
Denn der Lohn, das wirkliche, erfüllte Leben - folgt nach diesem irdischen Leben.
Gottes reichen Segen
Mariat


4

0
 
 Herbstlicht 26. Dezember 2019 
 

Herzlichen Dank für diese Predigt!

Eindeutig, klar, unmissverständlich!
Besonders gut fand ich seinen Hinweis zum Knieen bei den Worten des Credo, nämlich:
Bedenken wir all dies, wenn wir jetzt dann beim Credo bekennen und dazu unser Knie beugen:
„Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel herabgekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden.“

Bei uns übrigens kniet kein Mensch mehr bei diesen Worten. Dazu muss ich in die nahe Stadt fahren, dort in der tridentinischen Messe wird das so gehandhabt.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weihnachten

  1. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  2. Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
  3. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit
  4. Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren
  5. Endlich – Gott ist Mensch geworden
  6. Sri Lanka: Kardinal feiert Weihnachtsmesse an Anschlagsort
  7. Keiner der Zwölf kam auf die Idee, um Gleichberechtigung zu kämpfen
  8. Keine Christmette in Bagdad aus Sicherheitsgründen
  9. Das Licht Christi bringt uns zusammen
  10. Ein Kind ist uns geboren - der Künder des grossen Ratschlusses








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz