28 Dezember 2019, 08:30
Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weihnachten'
Eisenstädter Bischof am Christtag im Martinsdom: Nicht hinnehmen, dass immer mehr Menschen Sinn des Festes nicht mehr geläufig ist

Eisenstadt (kath.net/KAP) Die Krippe ist "die kürzeste und beste Predigt" dessen, was sich zu Weihnachten ereignet hat. Der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics begründete dies am Christtag im Martinsdom mit einem dreifachen Hinweis: Gott habe im Kind von Bethlehem sein Gesicht gezeigt; dass dies in einem Stall geschah, belege Gottes Liebe zur Einfachheit, Armut, zum Kleinen, Schwachen und Unscheinbaren und sei eine Aufforderung für Christen, auf Bedürftige im eigenen Umfeld zu achten und einen einfachen Lebensstil zu pflegen. Der Klimawandel mahnt laut Zsifkovics, nicht auf Kosten der nächsten Generation, sondern nachhaltig zu leben. "Für ein gutes Klima in der Welt ist auch die Beziehung des Menschen zu Gott ausschlaggebend", betonte der Bischof.

Werbung
Jesensky


Der dritte Fingerzeig, den die Krippe gebe, sei, dass vor ihr alle zusammenkommen - nach den Worten des Eisenstädter Bischofs "eine Aufforderung an uns, dass wir wie das Jesuskind niemanden ausgrenzen, abweisen oder wegen seines Andersseins ausschließen".

Zsifkovics bedauerte, dass immer mehr Menschen diese weihnachtlichen Kernbotschaften nicht kennen und Weihnachten gar nicht mehr mit Glauben und Kirche in Verbindung bringen würden. Er illustrierte dies am Beispiel eines Christbaumverkäufers, der sich weigerte, an seine Kunden eine Gratis-Infobroschüre weiterzugeben und es "unerhört" fand, dass "sich die Kirche überall einmischt". Es sei "traurig, dass unser Weihnachtsfest weithin nur zu einem Geschäftsevent und zu einer Geburtstagsparty verkommen ist", bedauerte der Bischof. Die Kirche erinnere beharrlich an den Sinn von Weihnachten: "Das ist unser christliches Erbe, das gehört zur DNA eines Christen und auch ganz wesentlich zur christlichen Kultur in Europa." Zsifkovics' Appell: "Pflegen wir dieses kostbare Erbe und geben wir es an die junge Generation weiter!"

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (100)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (51)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (41)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (28)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (21)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (21)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (18)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (16)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

'Weihe-Neid' bei 'Maria 2.0' (12)