Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  5. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. "Und dann kam der November 2020"
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

42 Millionen Kinder starben weltweit 2019 durch Abtreibung

3. Jänner 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abtreibung ist weiterhin absolut die Todesursache Nr. 1


Washington D.C. (kath.net/pl) 42 Millionen Kinder wurden 2019 daran gehindert, das Licht der Welt zu erblicken, in dem sie gezielt durch Abtreibung getötet wurden. Das berichtete „LifeSiteNews“ anhand von „Worldometers“-Daten, die sich auf Gesundheits- und Mortalitätsstatistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stützen. Damit ist Abtreibung weltweit die Todesursache Nr. 1. Zum Vergleich: Selbst wenn man alle weltweiten Todesfälle durch Krankheiten zusammenrechnet, kommt man nur auf 13 Millionen Todesfälle. Die Zahl der Abtreibungen kann nur geschätzt werden, auch werden vermutlich nicht alle Abtreibungen (zb. Frühabtreibungen durch die „Pille danach“) erfasst. Doch allein am 1. Und 2. Januar 2020 starben weltweit vermutlich schon wieder 190.000 Kinder durch gezielte Abtreibung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 4. Jänner 2020 
 

Lebensrealität

Der Brand im Affenhaus im Zoo von Krefeld hat eine große Bestürzung ausgelöst. Das Medienecho ist gewaltig. Der Mord an unschuldigen Kindern interessiert niemanden.


5

0
 
 hape 4. Jänner 2020 

Wahnsinn!

Was werden wohl für Zahlen rauskommen, wenn Abtreibung als Menschenrecht deklariert wird?

Bei diesen Dimensionen muss sehr viel Bosheit, sehr viel Gottlosigkeit, Lieblosigkeit und Egoismus, sowie viel Geld im Spiel sein!

Das ist also die Lebenswirklichkeit, an der sich die angeblich überholte Sexualmoral orientieren soll!
Weg von der Pflicht-Moral, hin zur Moral des Glücks (Kardinal Schönborn zu Amoris Laetitia). Weg von objektiven Normen, hin zum subjektiven Gewissen. Mein Bauch gehört mir.

Wer kann angesichts dieser Zahlen noch reinen Gewissens von der sexuellen Befreiung schwärmen? Ihr Woodstock-Träumer, ihr Feministen und homophilen LGBTQ-Leute, ihr modernen Moraltheologen, ihr Synodalen: Abtreibung, das ist der Preis für eure moralische Phantasterei! - Kehrt um!


6

0
 
 Zeit f?r die Wahrheit 4. Jänner 2020 
 

Damit steht fest

Der Mutterleib ist der gefährlichste Ort auf der ganzen Welt. Nirgendwo sonst kommen so viele Menschen ums Leben.


8

0
 
 Jose Sanchez del Rio 3. Jänner 2020 

Unfassbar

42.000.000 Menschenleben in einem Jahr. Das ist der absolute Wahnsinn!!! Im 1. Weltkrieg starben in ca. 4 Jahren rund 20 Mio Menschen, im 2. Weltkrieg waren es in ca. 6 Jahren rund 65 Mio Menschen. In unserer Zeit schaffen wir es in einem Jahr über 40 Mio unschuldige Kinder zu töten. In welcher Welt leben wir; das ist grauenvoll.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  2. Weniger Abtreibungen in den USA
  3. Irland: Lebendgeburten bei Spätabtreibungen
  4. Joe Biden kündigt Kehrtwende bei Lebensschutzpolitik der USA an
  5. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  6. Ivanka Trump: Ich bin ‚kompromisslos’ für das Leben
  7. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  8. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  9. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  10. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  15. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz