Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Nigeria: Terroristen ermorden Präsident von Christenverband

23. Jänner 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pastor und Vorsitzender der "Christian Association of Nigeria" im Bundesstaat Adamawa von Boko Haram exekutiert - Scharfe Kritik von Kirchen und Menschenrechtlern (Auch Amnesty International) an Regierung


Abuja (kath.net/KAP) Im Norden Nigerias haben Dschihadisten einen zu Jahresbeginn entführten hochrangigen christlichen Geistlichen ermordet. Wie das Präsidentenbüro in Abuja laut Medienberichten bestätigt hat, handelt es sich um Pastor Lawan Andimi, Mitglied der protestantischen "Kirche der Brüder in Nigeria" (EYN) und im Bundesstaat Adamawa Präsident der "Christian Association of Nigeria" (CAN), des wichtigsten ökumenischen Verbandes Nigerias. Andimi ist demnach Anfang Jänner von bewaffneten Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram entführt und nun enthauptet worden.

Der protestantische Geistliche und verheiratete Familienvater war am 3. Jänner während eines Angriffs von als Militärangehörige verkleideten Islamisten auf die an der Grenze zu Kamerun gelegenene Stadt Michika entführt worden. In einem Tage später von seinen Geiselnehmern veröffentlichten Video hatte er Adamawas Gouverneur Ahmadu Fintiri sowie Nigerias Staatspräsident Muhammadu Buhari dazu aufgerufen, sich für seine Freilassung einzusetzen.


Präsident Buhari nannte die Ermordung Andimis in einer Reaktion "brutal, unmenschlich und absichtlich provokant" und kündigte an, die Verantwortlichen müssten einen "hohen Preis für ihre Taten zahlen". Scharfe Kritik an Buhari äußerte allerdings der Ökumene-Verband CAN. Dessen Sprecher Kwamkur Samuel Vondip verurteilte gegenüber dem Onlineportal christianitytoday.com (Dienstag) die "brutale Ermordung" Pastor Andimis als eine "Schande für die nigerianische Regierung". Von Kirchenseite sei alles für eine Befreiung Andimis unternommen worden, man verfüge jedoch nicht über die nötige militärische Macht um wirksam einzugreifen.

Die "weiterhin unverändert stattfindenden Entführungen, Erpressungen und Ermordungen von Christen und unschuldigen Nigerianern" konterkarierten die Aussagen der Regierung, "die ständig damit prahlt, den Aufstand besiegt zu haben", so der CAN-Sprecher. Von der Regierung forderte er, sich endlich proaktiv darum zu bemühen, den "ständigen Belagerungszustand Nigerias" wie auch die "mutwilligen Morde und Vernichtung von Leben und Eigentum" zu beenden. Dafür sei entschlossenes Vorgehen gegen die Terroristen wie auch gegen deren Geldgeber und Waffenlieferanten vonnöten. Vondip appellierte gleichzeitig an die nigerianischen Christen, Ruhe zu bewahren.

Ähnlich verurteilte auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Ermordung des Pastors und rief die nigerianischen Behörden dazu auf, ihre Bemühungen zur Rettung hunderter Zivilisten in Gefangenschaft von Islamisten zu "verdoppeln".

In Nigeria sind islamistische Angriffe auf Christen an der Tagesordnung. Im Dezember hatte der nigerianische IS-Ableger ISWAP die Tötung von elf entführten Christen im nordöstlichen Bundesstaat Borno für sich reklamiert. Neben ISWAP verübt die Dschihadistenmiliz Boko Haram seit 2009 Gewalttaten im Norden Nigerias. Dabei wurden bisher an die 30.000 Menschen getötet. Zwei Millionen Menschen sind innerhalb Nigerias und mehrere hunderttausend in den Nachbarländern auf der Flucht.

Zugleich befinden sich Nigerias Christen zwischen vielfachen Fronten zugleich. So berichtet etwa das Portal allafrica.com am Mittwoch von einem tags zuvor verübten Angriff von Fulani-Milizen auf die katholische Pfarre St. Augustin im südöstlich der Hauptstadt Abuja gelegenen Ort Abebe. Dabei starben dem Angaben zufolge vier Personen, darunter der Gemeindeleiter Augustine Avertse und dessen Vater. Die genauen Hintergründe sind unklar; es habe in der Region zuvor keine Konflikte zwischen der Bevölkerung und den Fulani-Hirten gegeben, gab ein Überlebender des Angriffs zu Protokoll, auch habe es sich nicht um einen Raubüberfall gehandelt. Peter Ahemba von der Jugendorganisation "Tiv Youth", sprach von gezielten Störungen durch "Feinde des Friedens", um damit einen neuen Konflikt anzuzetteln.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Screenshot aus dem Video, das die Entführer vom Pastor erzwungen hatten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 23. Jänner 2020 
 

R.I.P.

Der Same der Märtyrer wird die Kirche am Ende über den Islamismus und all die anderen Ideologien triumphieren lassen und die Christen zusammenführen.
Und keine Sorge: Immer mehr Dschihadisten und Gewaltverbrecher aus Afrika und dem Nahen Osten suchen und erhalten inzwischen Schutz, money för nothing (...) und beliebige neue "Identitäten" woanders in der Welt. Ein mal darf man raten, wo...


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz