23 Januar 2020, 09:00
„Es ist folgerichtig, wenn das C wegkommt“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Churer Pressebeauftragter Giuseppe Gracia zur Diskussion, ob CVP das „C“ aus dem Parteinamen streichen soll: „CVP vertritt schon länger keine christlichen Positionen mehr in entscheidenden Fragen, sei es Abtreibung, Sterbehilfe oder Ehe für alle.“

Chur (kath.net) „Die CVP vertritt schon länger keine christlichen Positionen mehr in entscheidenden Fragen, sei es Abtreibung, Sterbehilfe oder Ehe für alle. Es ist also folgerichtig, wenn das C wegkommt. Zu den «christlichen Werten» muss man sich wohl fragen, woher diese plötzlich doch noch auftauchen sollen, wenn die CVP in den genannten Grundfragen wertemässig im links-grünen Mainstream schwimmt.“ Das sagte Giuseppe Gracia, der Pressebeauftragte des Bistums Chur, im Interview mit „Bluewin.ch“ über die parteiinterne Diskussion der CVP über ihren Parteinamen. Außerdem brauche es „keine CVP, damit Katholiken sich politisch einbringen können“. In der Schweiz seien „alle anerkannten Parteien für Katholiken wählbar“. Die Kirche respektiere Ein politischen Fragen einen legitimen Pluralismus“, dabei sollte „das politische Tagesgeschäft“ „den einzelnen Gläubigen überlassen werden, Priester und Bischöfe hingegen sollen bei politischen Tagesgeschäften möglichst still sein“.

Werbung
Jesensky


Gracia wies darauf hin, dass die katholische Kirche weltweit jährlich um etwa 14 Millionen Mitglieder wächst, populär ist „und nach wie vor die größte christliche Glaubensgruppe“. Die Kirche müsse „selbstbewusst auftreten“, man dürfe nicht „weichgespült“ sein, sondern müsse „klares christliches Profil“ zeigen.

Foto Gracia (c) privat

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (171)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (84)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (40)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (18)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)