Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. R.I.P. Ennio Morricone
  11. Der synodale Weg funktioniert nicht
  12. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Diskriminiert die Swiss Air Line Christen?

31. Jänner 2020 in Schweiz, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach medialem Druck beendet die Fluggesellschaft Swiss die Zusammenarbeit mit dem Glarner Chocolatier Läderach, sich als Christ auch in der Gesellschaft engagiert, unter anderem beim "Marsch für´s Läbe"


Zürich (kath.net)
Diskriminiert die Schweizer Fluggesellschaft Swiss Air Lines Christen? Laut einem Bericht von „Bluewin“ hat die Flugfirma die langjährige Zusammenarbeit mit dem Schokoladenhersteller Läderach beendet. Nach über zehn Jahren soll es jetzt keine Produkte der Firma mehr an Board geben. Der Grund sollen laut dem Medienbericht das Engagement des Läderach-Inhabers und -Verwaltungsratspräsident Jürg Läderach sei. Dieser ist Christ und steht auch zu seinen Einstellungen. Unter anderem ist er Mitglied im Vorstand des Vereins „Marsch für das Läbe“, außerdem ist er bei der Organisation „Christians for Truth“ (CFT) seit 1994 Verwaltungsratspräsident.


Vor wenigen Monaten hatte der „Tages-Anzeiger“ gegen den Christen gewettert, danach wurde offensichtlich Druck auf die Swiss ausgeübt. Das 1962 gegründete Unternehmen hat über 1'000 Mitarbeitende in 14 Ländern beschäftigt und bedauert das Ende er Zusammenarbeit und betont, dass kein Mensch im Unternehmen oder in der Familie des Unternehmens homophob oder frauenfeindlich sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 2. Februar 2020 
 

Gut zu wissen

Eine bessere Werbung kann er sich nicht wünschen.


0

0
 
 Martinus Theophilus 31. Jänner 2020 
 

Dann kaufe ich bei Läderach!

Gut zu wissen, daß Herr Läderach ein engagierter Christ ist. Ich bin regelmäßig in der Schweiz und werde jetzt ganz bewußt bei Läderach einkaufen. Wer macht mit?


7

0
 
 dulcedo 31. Jänner 2020 
 

Ab jetzt nur noch Schoggi von Läderach!

Freu mich schon drauf! :-)

Super-Schoggi essen und verschenken für die gute Sache!

DANKE Jürg Läderach
& Familie & Team!


7

0
 
 Herbstlicht 31. Jänner 2020 
 

Unsere Welt wird immer dunkler!

Wer sich für das ungeborene Leben einsetzt hat Nachteile hinzunehmen.
So läuft das heuzutage!

Lt. Bericht in der Jungen Freiheit gab es auch Farb- und Buttersäureattacken auf Läderach-Filialen.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenphobie

  1. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  2. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  3. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  4. Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor
  5. „Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“
  6. Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu
  7. Frankreich: Altersheim will Ordensfrau nur ohne Schleier aufnehmen
  8. Kardinal Bagnasco: Christen werden auch in Europa diskriminiert
  9. Studentenseelsorger nach Sühnegebet für Schwulenparade entlassen
  10. BBC-Video: Die Kommunion „schmeckt nach Pappe und riecht nach Hass!“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz