Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Spontane kleine Gebetsdemo in Frankfurt gegen Synodalen Weg

31. Jänner 2020 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Etwa 25 Laienkatholiken haben am Donnerstag zum Start der Synode mit einer Gebetsveranstaltung gegenüber dem Kaiserdom in Frankfurt a.M. gegen die Veranstaltung mit einer Gebetsveranstaltung demonstriert


Frankfurt a.M. (kath.net)
Etwa 25 Laienkatholiken haben am Donnerstag zum Start der Synode mit einer Gebetsveranstaltung gegenüber dem Kaiserdom in Frankfurt a.M. spontan gegen die Veranstaltung mit einer Gebetsveranstaltung demonstriert (Foto). Dies berichtet "LifesiteNews".

Bei der spontanen Gebetsveranstaltung beteten junge Menschen den Rosenkranz und sangen Lieder, einer der Teilnehmer hielt ein Bild der Heiligen Katherine Emmerich, ein anderer dine Statue der Muttergottes von Fatima in der Hand.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 31. Jänner 2020 
 

So weit sind wir also gekommen, dass den Gläubigen nichts anderes übrig bleibt,

als gegen die eigenen Bischöfe zu demonstrieren!
Früher waren die Hirten die Wächter des Lehramts. - Inzwischen haben sie durch die Bank die Seiten gewechselt.


4

0
 
 Sureno 31. Jänner 2020 

Offensichtlich...

ist es schwer, mit der Gruppe aus Frankfurt in Kontakt zu kommen. Andererseits scheint es ja noch andere außer mir zu geben, die denken, dass es jetzt Zeit ist, in der Öffentlichkeit und nicht nur virtuell aufzutreten.
Also: Warum sollten wir uns nicht verabreden und ähnliche Aktionen planen?! [email protected]


3

0
 
 garmiscj 31. Jänner 2020 

Gelbwesten

Ich habe hohen Respekt vor den Betenden, bin mir aber nicht sicher, ob das Gebet im Stillen nicht besser wäre. Während meiner Ausbildung zum kath. Religionslehrer hat uns ein Professor einen herzzerreisenden (Werbe-) Film über aktive Sterbehilfe gezeigt. In der Schweiz hat ein kleines Grüppchen älterer Menschen im Rahmen eines dort stattfindenden Ärztekongresses gegen aktive Sterbehilfe friedlich protestiert. Im Film werden diese dann als ewig gestriger, unmenschlicher letzter Rest verunglimpft. Ich fürchte, die schlimmen Ideologen mit Mitra könnten auch diese Gebetsgruppe (auch jene in München) für ihre Antipropaganda in ähnlicher Weise nutzen. Es sei denn, solche tollen Aktionen würden in vielen Gemeinden immer wieder stattfinden (etwa ähnlich der Gelbwesten in Frankreich). Das wäre doch toll!


7

0
 
 Herbstlicht 31. Jänner 2020 
 

Zeugnis geben

Aus 25 Teilnehmern könnten auch einmal 50, 100 oder mehr werden.
Gläubige, die sich dagegen wehren, dass ihnen evtl. etwas aufgezwungen wird, was sie nicht gutheißen können.
Nicht nur, dass sie fragwürdige "Neuerungen" nicht gutheissen, sondern weil sie tief im Inneren spüren, dass es jetzt allmählich die Zeit gekommen ist, für die wahre Kirche einzutreten.
Mögen sich noch mehr Katholiken Frankfurts bereit finden, Zeugnis abzulegen.


8

0
 
 Sureno 31. Jänner 2020 

Gibt es...

eine Möglichkeit, zu dieser Gruppe Kontakt aufzunehmen, um sich ihr anzuschließen???


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synodaler Weg

  1. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  2. Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch
  3. Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis
  4. Das katholische Milieu 2020
  5. Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf
  6. US-Bischof an Bischof Bode: „Ihr Statement ist häretisch!“
  7. Wir befinden uns auf dem „Synodalen Weg“
  8. „Viel Offenheit, aber noch zu wenig Dialog“
  9. „Synodaler Weg? Im Grunde ist es ganz einfach“
  10. „Wir auch …“








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  10. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz