Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Bartholomaios warnt vor Nationalismus im kirchlichen Bereich

13. Februar 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ökumenischer Patriarch: "In erster Linie sind wir Orthodoxe, dann erst Griechen, Russen, Ukrainer oder sonst etwas" - Patriarchat von Konstantinopel "dient der ganzen Orthodoxie, dem ganzen Christentum und der ganzen Menschheit"


Istanbul (kath.net/KAP) "In erster Linie sind wir orthodoxe Christen und dann erst Griechen, Russen, Bulgaren, Ukrainer oder sonst etwas": Dies betonte der Ökumenische Patriarch Bartholomaios (Archivfoto) in einem Interview mit einem australisch-griechischen Radiosender. Seit dem Fall des Kommunismus sei leider ein Wiederaufleben des "Phyletismus" im kirchlichen Bereich festzustellen, sagte der Patriarch von Konstantinopel laut einer Meldung des Informationsdienstes der Stiftung "Pro Oriente" (Mittwoch). Unter "Phyletismus" wird im orthodoxen Sprachgebrauch der in die Kirche eingedrungene Nationalismus des 19. Jahrhunderts verstanden.

Bartholomaios betonte in dem Interview auch die Notwendigkeit, im Hinblick auf die Zukunft Europas an die christlichen Traditionen zu erinnern: "Es ist unsere Pflicht, als Repräsentanten der Kirchen größere Anstrengungen zu unternehmen, damit die Europäer im Alltagsleben den Lehren des Evangeliums folgen. Wir dürfen unsere Wurzeln nicht abschneiden und nie vergessen, dass das Christentum die Grundlage der europäischen Zivilisation ist."


Auch zu verschiedenen Aspekten des modernen Lebens nahm der Ökumenische Patriarch Stellung, etwa zur ethischen Bewertung wissenschaftlicher Entwicklungen und zu "Fake News". Als Beispiel für den Missbrauch von Wissenschaft und Technik nannte Bartholomaios ausdrücklich das Klonen. Das Phänomen bewusster Falschmeldungen habe sich bis in den kirchlichen Bereich ausgebreitet: "Es ist eine Sünde, Menschen durch 'Fake News' in die Irre zu führen."

Eine scharfe Absage erteilte der Patriarch neo-osmanischen Bestrebungen zur neuerlichen Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee: "Die Hagia Sophia gehört der ganzen Menschheit. Für uns wird sie immer eine historische, traditionsreiche und glorreiche christliche Kirche sein. Wir möchten, dass sie ein Museum bleibt, sodass Besucher aus aller Welt sie weiterhin bewundern können."

Konstantinopel ist "Herz der Orthodoxie"

Vor einer Woche hatte der Patriarch bei einer Begegnung mit Professoren und Studenten aus dem griechischen Grevena - und in Gegenwart des orthodoxen Erzbischofs von Australien, Makarios (Grienizakis) - den besonderen Dienst der "Mutterkirche von Konstantinopel" unterstrichen. Dieser Dienst geschehe "bisweilen unter günstigen, bisweilen unter ungünstigen Umständen", aber er sei sicher, dass "bessere Tage kommen werden", so Bartholomaios. Konstantinopel sei der "spirituelle Nährboden" der griechischen Nation, hier sei "die Arche, in der die geheiligten Schätze der Nation bewahrt werden". Das Ökumenische Patriarchat setze eine jahrhundertelange Tradition fort, in deren Verlauf das Patriarchat nicht nur "seinen eigenen spirituellen Kindern" gedient habe, sondern "der ganzen Orthodoxie, dem ganzen Christentum und der ganzen Menschheit". Wörtlich fügte Bartholomaios I. hinzu: "Das Patriarchat ist das Herz der Orthodoxie. Es hat einen besonderen Wert für uns orthodoxe Griechen, aber noch mehr für alle orthodoxen Christen, die hier ihren Bezugspunkt haben".
Was die jüngeren autokephalen orthodoxen Kirchen betreffe, müsse daran erinnert werden, dass sie in Konstantinopel ihre Autokephalie (Selbständigkeit) und "gewissermaßen ihre eigene Persönlichkeit" gewonnen haben. Leider gebe es "undankbare Kinder", die nicht anerkennen wollen, was sie aus Konstantinopel empfangen haben: die Taufe, die Kultur, das Alphabet usw. Die Mutterkirche von Konstantinopel habe sich selbst entäußert, um anderen etwas geben zu können, so Bartholomaios: "Sie war, ist und bleibt eine wahre Mutter."

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 14. Februar 2020 
 

@girsberg74

Ich bin sicher, Deutschlands (schon nicht mehr nur) schleichende Selbstzerstörung auf allen Ebenen ist bereits jetzt breites Thema in vielen Ländern. Gestern lief wieder eine Doku zum verheerenden technischen Zustand der Bundeswehr, der selbst für Schiessübungen (!) die Munition fehlt; seit etwa 2018 sind informationen zum Zustand geheim, also auch dieses Problem wie gewohnt 'gelöst'. Mit an Grenzen sichernder Wahrscheinlichkeit wird all das später in den Schulen und Universitäten vieler Länder als abschreckendes Beispiel gelehrt, wie sich ein längst weltweit respektierter Staat durch die politische Instrumentalisierung einer schlimmen Vergangenheit selbst zerstört. Doch die Linken können wohl gar nicht mehr anders. Wer seit vielen Jahren verlernt hat, zuzuhören und zu argumentieren, weil die "Nazikeule" als Argument jede Diskussion erfolgreich beendet, zieht sich auch genau jene Klientel heran, die das perfekt uns skrupellos beherrscht. Siehe die Partei Helmut Schmidts...


0

0
 
 girsberg74 13. Februar 2020 
 

Klare und nachvollziehbare Gedanken von Bartolomaios

Eine Stimme, der man folgen kann.

@Chris2
Bartolomaios hat sicherlich nicht auf die politische Situation in Deutschland gesehen.

Ihre Schilderung der Verhältnisse ist im Grundsatz stimmig, fängt bei Frau Merkel an; möglicherweise noch immer die alte "Internationale" inne habend.

Nicht unfaszinierend Ihre Einschätzung, dass Psyhiater fasziniert seien von dem Live-Schauspiel eines immer aggressiveren Selbsthasses"


3

0
 
 Chris2 13. Februar 2020 
 

Na ja, das muss er zumindest den Deutschen

nicht sagen. Im Land der bei der Nationalhymne (schuldbewusst?) zitternden Kanzlerin und eines "Vaterlandsliebe ... zum Kotzen" findenden "grünen Messias" ist ja bereits der zarteste Hauch von Patriotismus "voll fett Nazi". Das Live-Schauspiel eines immer aggressiveren kollektiven Selbsthasses lässt sicher nicht nur das Ausland fassungslos bis schadenfroh den Kopf schütteln, sondern fasziniert garantiert auch viele Psychiater...


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  2. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  3. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  4. "Warum die Deutsche Bischofskonferenz auch einmal gelobt werden darf!"
  5. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  6. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  9. Der Aufreger im Sommerloch
  10. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz