Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. R.I.P. Ennio Morricone
  11. Der synodale Weg funktioniert nicht
  12. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Pater Langendörfer SJ bis Ende 2020 Sekretär der DBK

4. März 2020 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Konnten sich die Bischöfe vorläufig auf keinen Nachfolger einigen? - Bestehen Chancen auf eine Frau vom bewundernswerten Format der Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz, Schwester Kaschner CPS? Kommentar von Petra Lorleberg


Bonn (kath.net/pl) Der langjährige Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Dr. Hans Langendörfer SJ, ist vorläufig bei der DBK-Vollversammlung in seine Verantwortung wieder gewählt worden. Das gibt die DBK in einer Presseaussendung bekannt. Er hat angekündigt, diese Aufgabe bis spätestens Ende des Jahres 2020 auszuüben.

Über die Hintergründe der Wiederwahl, nachdem Langendörfer zunächst gesagt hatte, dass er nicht mehr für eine Wiederwahl kandidieren wird, ist bisher nichts bekannt. Möglicherweise konnte man sich nicht auf einen der anderen Kandidaten einigen und wählte Langendörfer als Kompromisslösung.

Langendörfer gilt bei vielen als eine graue Eminenz im Hintergrund, der seine vielfältigen Kontakte und Einflussmöglichkeiten geschickt im Sinne der sogenannten "Reform" der katholischen Kirche in Deutschland zu nutzen weiß und der möglicherweise auch sogenannten "Weiterentwicklungen" katholischer Lehrmeinungen positiv gegenüber steht.


Von einigen Seiten wird auch das Thema gefördert, dass eine Frau zum Sekretär der Deutschen Bischofkonferenz gewählt werden könnte. Tatsächlich ist für dieses Amt keine Priesterweihe erfolgerlich. Andererseits denken jene, die diese Forderung stellen, in der Regel nicht an eine Frau vom bewundernswerten Format der Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz, Schwester Anna Mirijam Kaschner CPS. Kaschner hatte neulich bei einem Interview im Kölner "Domradio" vertreten: "In der Diskussion über das Priestertum der Frau, die ja zum Teil sehr vehement geführt wird, und sich auch in der Bewegung Maria 2.0 ausdrückt, empfinde ich den 'Weihe-Neid' der Frauen als entwürdigend. Ich möchte meine Stellung und meinen Wert als Frau in der Kirche nicht davon abhängig machen müssen, ob ich geweiht werden kann oder nicht. Ich denke, dass es unbedingt einer Stärkung der Rolle der Frau innerhalb der Kirche bedarf, insbesondere in Bezug auf die Öffnung von Leitungsämtern und -diensten für Frauen. Hier ist sehr viel Luft nach oben."

Solche Frauen, die man wirklich als "starke Frauen" im Sinn unserer kirchlichen Berufung bezeichnen darf, wird in der katholischen Kirche in Deutschland nämlich aus Prinzip weithin wenig Entfaltungsmöglichkeit eingeräumt.

Gefördert - beruflich und sozial - werden bevorzugt jene Frauen, die auch Änderungen der katholischen Basics offen gegenüber stehen. Der Glaubensentscheidung für Jesus Christus wird dabei ein nachgeordneter Wert eingeräumt - "gläubige" Frauen mit entsprechenden Studienabschlüssen und Fähigkeiten müssen sich überlegen, wie sie damit umgehen, dass sie als Problem eingestuft werden und eigentlich unerwünscht sind.

Pater Langendörfer ist der erste von links - Pressegespräch zur Wahl des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz 3.3.2020


Archivfoto Pater Langendörfer (c) Deutsche Bischofskonferenz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 M.Schn-Fl 5. März 2020 
 

Petra Lorleberg

hat völlig Recht. Eine Frau wie Sr. Mirjam
hätte in Deutschland nicht die geringste Chance. Hier hätten und haben nur Frauen vom Schlag einer Christiane Florin ein Chance.


2

0
 
 Chris2 4. März 2020 
 

"Marsch durch die Institutionen",

Strategien, Vernetzung und immer aggressiveres herausdrängen Andersdenkender (inzwischen sogar aus dem Land) - nur kurz irritiert durch den Zusammenbruch des geliebten "realexistierenden Sozialismus", der in neuem Schafspelz (Merkels Multikulti, Klima- und Nazisuüberallpsychose), aber auch in altem (siehe die erfolgreiche Hetzkampagne der SED in Thüringen) gerade fröhlichste Urständ feiert. So läuft das seit 1968, lieber @theotokos-parthenos


4

0
 
 Winrod 4. März 2020 
 

Sie kämpfen

gegen die eigene Kirche, aber z. B. nicht gegen die Christenverfolgung.


10

0
 
 theotokos-parthenos 4. März 2020 

Die DBK, ebenso die meisten Generalvikariate und Bischöfliche Ordinariate, sind voll von Frauen ...

...im Format eines P. Langendörfers. Da wird sich leicht eine Frau im Sinne von Marx, Bätzing und Co. finden lassen.

In den o.g. Bereichen wird dort seit fast 20 Jahren eine entsprechende Einstellungspolitk betrieben. Wirklich (römisch-)katholische Frauen wie Männer haben dort keine Chance und wenn doch noch jemand sozusagen aus "Altbeständen" da ist, so wird er intern zur "persona non grata" erklärt.

Deswegen braucht man sich nicht wirklich über den Zustand und die Entwicklung der deutschen und deutschsprachigen Kirche wundern, denn die Weichen dafür wurden systematisch durch die 68er gestellt und die Auswirkungen erleben wir jetzt massivst.

Um im Bilde von "SpatzInDerHand" zu bleiben: Die o.g. "Ställe" sind voll von "Kampfhennen und Kampfhähnen".
"Irgendwie muss doch die rk. Kirche dauerhaft kaputt zu bekommen sein!" ist deren Handlungsdevjse.
Jedoch haben sie ihre Rechnung OHNE GOTT gemacht und auf SEIN Eingreifen und Wirken baue und vertraue ich fest wie viele hier!


18

0
 
 SpatzInDerHand 4. März 2020 

... und so kommt es dann dazu, dass man als kirchliche Verantwortungsträgerinnne meist Kampfhennen

hat. Die anderen werden effektiv ausgebremst :(


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  2. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  3. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  4. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  5. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  6. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  7. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  8. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang
  9. 24-Stunden-Gebetsaktion „Werft die Netze aus“ findet auch 2020 statt
  10. „Das kultische Gedächtnismahl ohne Geweihten“ wäre „Neuland“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz