Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Vatikan veröffentlicht Theologen-Papier zu Glaube und Sakrament

4. März 2020 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Internationalen Theologenkommission befasst sich in neuem Text mit dem nach katholischem Verständnis notwendigen Glauben des Einzelnen beim Empfang der Sakramente wie Taufe, Firmung, Eucharistie und Ehe


Vatikanstadt (kat.net/KAP) Der Vatikan hat eine Erklärung seiner Internationalen Theologenkommission zu Glaube und Sakramenten veröffentlicht. Ihre Arbeit hatten die Mitglieder der Gruppe bereits im November dem Papst übergeben; seit Wochenbeginn ist der Text in spanischer Sprache online abrufbar. In einem Interview mit dem Portal "Vatican News" (Mittwoch) erläuterte der spanische Theologe Gabino Urribari das Anliegen des Textes.

In diesem geht es um den nach katholischem Verständnis notwendigen Glauben des Einzelnen beim Empfang der Sakramente. Behandelt werden vor allem Taufe, Firmung, Eucharistie und Ehe. Besonders problematisch sind nach Aussage des Kommissionsmitglieds Urribaris katholische Eheschließungen, die von den Partnern nur als Zeremonie verstanden werden. Dies hat nach katholischer Lehre auch Folgen für die Unauflöslichkeit der Ehe und deren mögliche spätere Annullierung.

Bereits bei der Familiensynode 1980 sowie erneut 2014 und 2015 hätten die Bischöfe gefordert zu klären, wie eine "Ehe ohne Glauben" zu verstehen sei, erläuterte Urribari. Daher sei die Kommission diese Frage zunächst dogmatisch angegangen. In einem zweiten Schritt sei es Aufgabe von Kirchenrechtlern, die Form der Eheschließung und die Gültigkeit des Sakraments zu regeln.

Angesichts der Tatsache, dass vielfach "nicht glaubende Getaufte" heiraten, müsse man davon ausgehen, dass in solchen Fällen keine sakramentale Ehe zustande komme, so der Theologe weiter. Andererseits könne man von Brautleuten nicht verlangen, dass sie die katholische Lehre hundertprozentig kennen und teilen. Zudem gebe es in kirchlichen Texten teils widersprüchliche Aussagen zur Rolle und Wirkung des persönlichen Glaubens bei der Sakramentenspendung.

Der Erklärung der Theologenkommission zufolge ist es daher Aufgabe der jeweiligen Seelsorger, im individuellen Gespräch mit den Brautleuten die Situation und das Bewusstsein zu klären. Im Extremfall, wenn das Paar den kirchlichen Glauben ganz ablehnt, müsse man von einer katholischen Eheschließung abraten. Dabei räumt Urribari ein, dass sich Glaube nicht messen lasse. Dies gelte auch für den Prozess einer Eheannullierung.

Des weiteren betont die Kommission, dass auch die Initiationssakramente Taufe, Firmung und Eucharistie keine Privatangelegenheit sind. Alle Sakramente der Kirche hätten eine soziale und missionarische Dimension, die den Einzelnen in die Pflicht nimmt, zum Aufbau der Gemeinschaft beizutragen.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 5. März 2020 
 

Eine sinnwolle Selbstvergewisserung.


0

0
 
 Johannes12 4. März 2020 
 

Das Ehesakrament spenden sich die Eheleute nach westkirchlicher Auffassung gegenseitig;

Was man sich gegenseitig verspricht, sollte einen klar vor Augen stehen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. Skat und Theologie, ein Grand mit Vieren oder Null-Hand?
  2. Was sind Speisekartentheologien?
  3. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein"
  4. Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern
  5. Wien: Mathematiker Lennox und Taschner im Disput über Glauben
  6. Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung
  7. Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig
  8. Was würde Bileam über den synodalen Weg sagen?
  9. Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co.
  10. Vor- und nachkonziliare Kirche gegeneinander auszuspielen ist tückisch








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  10. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz