Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Für WHO ist Abtreibung ein 'wesentlicher Dienst' in der Pandemie

4. April 2020 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die "Weltgesundheitsorganisation" hatte vor wenigen Tagen auch eine entsprechende Richtlinie veröffentlicht, in der festgestellt wurde, dass die "Wahlfreiheit der Frauen" respektiert werden müsse


Genf (kath.net)
Antonella Lavalanet, eine Ärztin und Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf hat vergangenen Freitag bei einer Online-Veranstaltung der Organisation ernsthaft gemeint, dass Abtreibung als ein "wesentlicher Dienst' während der Coronavirus-Pandemie gesehen werden sollte. Auch WHO-Berater Eszter Kismődi betonte bei der Veranstaltung, dass Abtreibungen weiterhin fortgesetzt werden müssen. Die WHO hatte vor wenigen Tagen auch eine entsprechende Richtlinie veröffentlicht, in der festgestellt wurde, dass die "Wahlfreiheit der Frauen" respektiert werden müsse, völlig unabhängig ihrem "COVID-19 status".



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. April 2020 
 

Wenn man weiß, dass die WHO von privaten Spenden

abhängig ist, versteht man ihre Politik besser. Das wird sein, wie in Brüssel, wo über 11.000 Lobbygruppen, darunter allein über 3000 "NGOs", ganz offiziell akkreditiert sind (Q Lobbypedia). Ich war fassungslos, dass ganz klar Befangene ganz offiziell an Gesetzen mitarbeiten oder sie sogar entwerfen dürfen.


1

0
 
 Robensl 5. April 2020 
 

Was machen die Staaten nicht alles um Alte zu schützen...

... und gleichzeitig wird das Töten von ungefähr 10mal so viel Kindern geschützt.
Bei Corona wird auf Selbstbestimmung der Bevölkerung gepfiffen, bei Abtreibung hochgehalten.
Das bei keinem von beidem das Wohl der Menschen im Mittelpunkt steht, scheint mir angesichts dieser Unlogik logisch.


2

0
 
 wedlerg 5. April 2020 
 

DIE WHO hat auch CHina einen Persilschein ausgestellt

DIe WHO hat Hinweise aus Taiwan und Hongkong MItte JAnuar zu Corona ignoriert - auf Druck Chinas. Die Verantwortlichen gehören angezeigt: wegen Gefährdung von Bevölkerungen und Ärzten. SOwohl wegen der Informationspolitik als auch wegen der ABtreibungspolitik.


5

0
 
 girsberg74 4. April 2020 
 

Eine alte Gschicht!

Wer irgendwo oben angekommen ist, kennt oft die Schwächeren nicht mehr, von denen er doch auch mal einer war.


7

0
 
 Einsiedlerin 4. April 2020 
 

WHO

Warum überhaupt mischt sich die WHO da ein? Schwangerschaft ist ja keine Krankheit, die behandelt werden muss, sondern der Zustand "guter Hoffnung"!
Was für eine Heuchelei: Da tut man auf der einen Seite so, als müsste man die alten Menschen unbedingt vor Corona schützen, aber die Ungeborenen dürfen wahlweise ermordet werden. Da tut man so, als müsste alles unternommen werden, damit Risikogruppen geschützt werden, aber Euthanasie wird als etwas Positives, Selbstbestimmtes dargestellt.
Wehe, wehe...


11

0
 
 Menschenfischer 4. April 2020 
 

Kundinnen - KEINE Patientinnen

So ein Saustall!

Ich weiß, dass selbst beim 9/11 die Abtreibungen weiter gingen, obwohl jeder Geschäftsbetrieb natürlich eingestellt werden musste! Ein mir bekannter Priester in den USA hat das alles miterlebt.

Ich garantiere, dass ich als pro-life Priester nicht aufhören werde vor diesen Abtreibungszentren zu stehen bis diese verabscheuungswürdige Verbrechen beendet sein werden - so wahr mir Gott helfe! Amen


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  2. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  6. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn
  7. Kanye West zu Abtreibung: ‚Ich habe beinahe meine Tochter getötet!’
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. ‚Baby Lives Matter’-Schriftzug vor Planned Parenthood Klinik
  10. Der Marsch für das Leben 2020 findet statt!








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz