Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar

10. April 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erstes Lebenszeichen des italienischen Ordensmannes Perluigi Maccalli nach 18 Monaten.


Rom (kath.net/ KAP)
Hoffnung auf einen guten Ausgang der Entführung eines italienischen Afrika-Missionars gibt eine zu Beginn der Karwoche aufgetauchte kurze Videobotschaft eines verschleppten Priesters. P. Perluigi Maccalli, der am 17. September 2018 im Niger von bewaffneten Dschihadisten entführt wurde und derzeit offenbar in Mali festgehalten wird, dürfte demnach weiter am Leben sein. Der Generalobere seines Ordens der Gesellschaft für die Afrikamissionen (SMA), P. Antonio Porcellato, signalisierte gegenüber dem römischen Nachrichtendienst "Fides" große "Freude und Hoffnung".

Das Lebenszeichen im "Videobeweis" sei eine "Botschaft mit Blick auf Ostern", erklärte Porcellato, der zugleich zu großer Vorsicht und Achtsamkeit mahnte. Maccallis Gemeinschaft bete und hoffe weiter für eine baldige Freilassung, doch sei momentan "zuversichtliches Abwarten" angesagt; jeden "falschen Alarmismus" durch Spekulationen und Gerüchte gelte es unbedingt zu vermeiden, um die bisher geschehenen Bemühungen um eine Freilassung nicht zunichte zu machen. Eine ähnliche Mahnung zu "höchstmöglicher Diskretion" richtete am Dienstag auch das italienische Außenministerium an alle Presseorgane im italienischen In- und Ausland.

P. Maccalli stammt aus Madignano in der italienischen Diözese Crema, wo eine Reihe von Pfarren seit Beginn der Entführung vor eineinhalb Jahren regelmäßige Gebetsveranstaltungen für die Freilassung des Missionars organisiert haben. Die nunmehrige Videonachricht stellt das erste Überlebenszeichen des Priesters dar.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  6. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. Schwager von Asia Bibi ermordet
  10. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz