Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Es ist Karsamstag geworden

11. April 2020 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Und: Vielleicht hat Gott noch nie so sehr gesprochen wie jetzt - durch die Stille! - Was ist die Botschaft des Karsamstags? - Gedanken von Pfarrer Ignaz Steinwender


Linz (kath.net) Die Botschaft lautet: Gott ist tot. Jesus ist im Grab. Davor ist ein mächtiger Stein. Es ist ganz still geworden. Er, Gott steigt hinab in die Unterwelt. Gott schweigt. Der Karsamstag ist der Tag des verborgenen Gottes. Am Karfreitag konnten wir noch auf den Verborgenen am Kreuz blicken. Jetzt ist absolute Stille.

Ist der Karsamstag nicht der Zustand unserer Welt? Wir haben Gott nicht mehr bemerkt, im Lärm, im Trubel, in der Geschäftigkeit. Wir haben Gott nicht mehr gehört. Wir haben ihn in ein Kästchen unseres engen Denkens eingezwängt, wir haben IHN privatisiert. Wir haben Gott getötet durch unseren zweideutigen Lebenswandel, weil wir taten, was wir wollten. Wir haben auch nicht auf ihn gehört, als er durch verschiedene Ereignisse zu uns gesprochen hat.

Haben wir Gott nicht auch aus Seiner Kirche entfernt, weil wir sie selber machten wollten, eine neue Kirche, eine andere Kirche, eine zukunftsfähige Kirche nach unserem Gutdünken, nicht mehr Seine Kirche? Nicht Gott hat sich verborgen, wir haben ihn nicht mehr gebraucht, wir haben ihn, wie Nietsche schon sagte, getötet!

Nun hat uns Gott plötzlich herausgerissen aus dem Lärm, aus dem Reißwolf, in dem wir waren, auch aus unserem Lebenswandel, und aus den innerkirchlichen Geschäftigkeiten. ER hat uns in den letzten Wochen eine Stille verordnet. Er hat durch die Stille zu uns gesprochen. Haben wir ihn jetzt gehört? Haben wir jetzt verstanden, was ER uns in der Stille und durch die Stille sagen will? Sind wir umgekehrt? Haben wir unseren Lebenswandel, unser Denken geändert?

Es ist Karsamstag, auch innerhalb der Kirche. Damals waren die Jünger versammelt und hatten die Türen verschlossen, aus Furcht vor den Juden. Dann kam der Auferstandene und trat in ihre Mitte. Die Nachfolger der Apostel (Bischofkonferenz) haben angeordnet, bei den Ostergottesdiensten, das heißt bei der Feier der Auferstehung (Feier mit dem Auferstandenen) die Kirchtüren zu verschließen, aus Furcht vor der Welt. Es ist wirklich Karsamstag geworden!

Papst Emeritus Benedikt, der 1927 am Karsamstag geboren wurde, hat 2016 zum Karsamstag folgendes gesagt: "Erst durch das Scheitern des Karfreitags, erst durch die Todesstille des Karsamstags hindurch konnten die Jünger zum Begreifen dessen geführt werden, wer Jesus wirklich war, was seine Botschaft in Wahrheit meinte. Gott musste sterben für sie, damit er wahrhaft leben konnte in ihnen. Ihr Bild, das sie von Gott geformt hatten, in das sie ihn einzuzwängen versuchten, musste zerstört werden, damit sie über den Trümmern des zerstörten Hauses den Himmel sehen konnten, ihn selbst, der immer der unendlich Größere bleibt."

Papst Benedikt sagte weiters: "Wir brauchen die Gottesfinsternis, wir brauchen das Schweigen Gottes, um wieder den Abgrund seiner Größe zu erfahren, den Abgrund unserer Nichtigkeit, der sich auftun würde, wenn ER nicht wäre."

Liebe Gläubige: Vielleicht war es in der ganzen Kirchen- und Menschheitsgeschichte noch nie so still wie jetzt. Es ist Karsamstag geworden. Und: Vielleicht hat Gott noch nie so sehr gesprochen wie jetzt - durch die Stille!




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 11. April 2020 

Vergelt's Gott!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ostern

  1. „Und wir? Was werden wir verkünden, wenn die Ausgangssperre endet…?“
  2. Serbien: Kirche will zu Ostern Aufhebung des Ausgehverbots
  3. 'Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen'
  4. Das Leben siegt, und alles wird gut! Halleluja
  5. Schwarz: Schlagzeilen wie "Ostern abgesagt" schmerzen
  6. Das Kreuz ist die Brücke zu Gott
  7. Bätzing: „Ostern findet statt!“
  8. Wegen Corona: Keine öffentlichen Papst-Gottesdienste zu Ostern
  9. Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus
  10. „Panis angelicus“ – Eine österliche Betrachtung








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz