Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

"Papst Franziskus hat mich die ganze Zeit unterstützt!"

20. April 2020 in Interview, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Pell: „Wenn man gewissen langjährigen Mitarbeitern in Rom glaubt, dann haben auch Amtsträger des Vatikans etwas mit meinem Gefängnisaufenthalt zu tun.“ - Auszüge aus Interview mit SKY NEWS exklusiv bei kath.net in deutscher Sprache


Sydney (kath.net)
Kardinal George Pell meinte, dass gewisse langjährige Mitarbeiter in Rom glauben, dass seine Verurteilung und sein Gefängnisaufenthalt in Australien mit den Schwierigkeiten in Verbindung stehen, die er, als Leiter der Finanz-Reformen, „korrupten Amtsträgern im Vatikan“ bereitet hat.

Andrew Bolt führte vor einigen Tagen mit Kardinal Pell ein Interview, dass in Australiens „Sky News“ veröffentlicht wurde. Er hat dem Kardinal die Frage gestellt, ob er je daran gedacht hat, dass die Schwierigkeiten, die er korrupten Amtsträgern im Vatikan bereitet hat, mit den Schwierigkeiten, denen er in Australien ausgesetzt war, in Verbindung stehen. Pell hat darauf geantwortet: Das glauben die meisten langjährigen Mitarbeiter in Rom, die Finanz-Reformen gutheißen.

Pell meinte auch, dass, seiner Meinung nach, zu viele Leuten „von einer Möglichkeit auf eine Wahrscheinlichkeit und dann auf einen Fakt schließen“. Er habe keine Beweise für eine Verbindung zwischen seiner Arbeit für den Vatikan, und die Vorwürfe und seine darauffolgende Verurteilung in Australien.

Trotzdem bekannte Pell, dass er sehr erfreut sei, dass ein Großteil der Finanz-Korruption im Vatikan aufgedeckt wurde und klar geworden ist, dass er in Rom gegen diese Korruption vorgegangen ist.

„Ich hatte Furcht, dass unsere ganze Arbeit für 10 Jahre oder so in der Senke verschwinden würde. Wenn es dann erneut aufgedeckt werde, könnten die Lästerer sagen „Nun, Pell und Casey waren die Verantwortlichen und haben ein Auge zugedrückt oder nichts gemacht“, so der Kardinal.

„Gott sei Dank ist das jetzt alles vorbei. Denn kurz vor Weihnachten und um Weihnachten herum, wurde eine Serie von Artikeln veröffentlicht, zwei davon in London, die viele Dinge aufgedeckt haben. Es ging zum Beispiel um einen verheerenden Ankauf, und es wurde sehr klar gesagt, wie hartnäckig wir gegen diese Dinge vorgegangen sind.“

Bolt hat Pell auch über seine Beziehung zu Papst Franziskus befragt. Denn diese beiden haben unterschiedliche theologische Blickpunkte und Positionen, wenn es um Dinge wie z.B. den Klimawandel geht. Pell meinte, dass er von Papst Franziskus jegliche Unterstützung erfahren habe.

Bolt: Sie und der Papst stehen sich nicht nahe. Er ist politisch sehr auf der „Linken Seite“ und predigt von der Erderwärmung. Sie sind ein Konservativer und ein Klimaskeptiker. Er war bis jetzt ein schwacher Leiter, aber Sie haben von Ihrer Kirche Reformen gefordert, vor allem finanzielle Reformen. Hat der Papst Sie trotzdem in dem jetzigen Thema so unterstützt, wie Sie sich das vorgestellt haben?

Pell: Völlig! Meine theologischen Ansichten gleichen sich nicht ganz mit denen von Papst Franziskus. Aber ich habe im Kardinalsrat, dem Rat seiner engsten Berater, mitgearbeitet. Er ist der Nachfolger Petri. Ihm gebührt Respekt und ich denke, dass er meine Aufrichtigkeit schätzt und dass ich vielleicht Dinge sage, die andere nicht sagen würden. Ich denke, er respektiert mich dafür. Er hat zwar gesagt, dass er das australische Gerichtsvorgehen respektiert, aber er hat mich die ganze Zeit unterstützt.

Auf die Frage von Bolt, wie hoch er die Korruption im Vatikan einschätzt, hat Pell geantwortet, dass er nicht glaubt, dass sie bis zum Papst gehe.

Bolt: Wie weit geht die Korruption im Vatikan?

Pell: Wer weiß? Man ist sich nicht ganz sicher wie weit es geht.

Bolt: Ich habe es so beschrieben, dass es bis zu den Füßen des Papstes geht. Nicht bis zum Papst persönlich, aber knapp vor die Füße des Papstes. Ist das falsch?

Pell: Ja. Ich…. Wir haben da zum Beispiel den Staatssekretär Kardinal Parolin – er ist sicher nicht korrupt. Es ist eine interessante These wie weit die Korruption geht. Im November letzten Jahres, hat Kardinal Parolin die katholischen Medien darüber informiert, dass er als Verantwortlicher einen 50-Millionen-Dollar Kredit gewährt hat, um dem Vatikan zu helfen ein Skandal-behaftetes italienisches Krankenhaus zu kaufen. Außerdem hat er von einer katholischen Organisation in den USA, im Nachhinein, noch 25 Millionen Dollar erbeten, um diesen Kredit bezahlen zu können. Parolin gibt jedoch keinen Hinweis darauf, dass der Antrag auf die 25 Millionen Dollar auf einen Antrag des Papstes zurückgeht.

Als Bolt Pell zu einigen anderen australischen Erzbischöfen befragte, die „in die Irre gegangen sind“ und ihn nicht klar unterstützt haben, antwortete Pell ganz einfach: „Das ist das Leben! Es hat mich jedoch überrascht, dass nicht einmal meine theologischen Gegenspieler im Rom, die Geschichten geglaubt haben.“

COPYRIGHT der Übersetzung by kath.net / Sr. Benjamin Elisabeth

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fides Mariae 1 21. April 2020 
 

Er mag nicht korrupt sein....

... aber Kardinal Parolin ist trotzdem ein trauriger Fall. Er steht nicht für die bewährten katholischen Wert. Z.B. tritt er nicht klar für den Priesterzölibat ein. Seine Statements zu kirchlichen Themen oft ein Ärgernis. Kard. Parolin steht in meinen Augen mehr für das Problem als für die Lösung im derzeitigen Pontifikat.


6

0
 
 Stephaninus 21. April 2020 
 

Pell und der Papst

Mögen manche hier das positive Zeugnis Pells über das Verhalten des Papstes ihm gegenüber lesen.


7

0
 
 nazareth 20. April 2020 
 

ChemMJW die zufällige zeitl.Wahl der Anklage in Hinblick auf sein Tätigkeitsfeld lässt schon Schlüsse oder Hinterfragung zu. Es ist nicht nötig Einfluss zu nehmen auf die bekannte kirchenfeindliche Justiz wenn man nur einen Kläger findet. Wäre fast geglückt ohne Beweise zu verurteilen. Missbrauch ist in aller Munde. Konservative Kirchenvertreter sind nicht besonders in zur Zeit....da findet sich leicht eine Mehrheit.


11

0
 
 Andrzej123 20. April 2020 
 

George Pell and the Ladies of the Left

https://quadrant.org.au/opinion/qed/2020/04/george-pell-and-ladies-of-the-left/

D. auffällige Präsenz von NGO Aktivisten im Pell Verfahren war schon in früheren Diskussionen angesprochen worden.

Diese Netzwerke operieren international vernetzt. Eine direkte Kooperation bis in den Vatikan hinein ist nicht unrealistisch.
Korruption gehört hier zur DNA und ist Selbstverständlichkeit für viele Akteure.
Man sieht dies schon im ganz Kleinen an der Unverfrorenheit, mit der Markenklamotten den Kleidersammlungen entnommen werden, Kfz und PC's vorteilhaft ins Privatvermögen transferiert werden usw.

D. "Gemeinnützigen" unterliegen viel zu wenig Kontrolle, wie schon des öfteren zB vom Bundesrechnungshof moniert.

Eine wichtige Form der Korruption ist d. gegens. Begünstigung auf "Kredit". Dies ist tgl. zu sehen, wenn Politiker später in entsprechende Aufsichtsratposten wechseln.
Kd Pell hat gesagt: Aus d. Möglichkeit folgt nicht d. Tatsache.
Jedoch ist d. Wahrsch. mE realer als in seinem Verf.


7

0
 
 ChemMJW 20. April 2020 
 

Es fällt mir schwer

zu glauben, dass irgendwelche vatikanischen Bürokraten einen Schuldspruch in einem Gerichtsverfahren auf der anderen Seite der Welt haben bewirken können. Aber dass die korrupten Bürokraten nicht allzuviele Tränen vergossen haben, als der Kardinal in rechtliche Schwierigkeiten geraten ist, das glaube ich sehr wohl.


11

0
 
 proelio 20. April 2020 
 

Zwischen den Zeilen lese ich etwas ganz anderes!

Rom steckt in einer tiefen Glaubens- und Finanzkrise. Kardinal Pell drückt sich nur sehr diplomatisch aus, wenn er sagt:"Meine theologischen Ansichten gleichen sich nicht ganz mit denen von Papst Franziskus", oder auf die Frage nach der Korruption im Vatikan antwortet: "Wer weiß? Man ist sich nicht ganz sicher wie weit es geht". Deshalb: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!


21

0
 
 girsberg74 20. April 2020 
 

Gut, das festzustellen!

Kardinal Pell ist im Leben und Urteilen durch seine Verfolgung nicht wirklich getroffen worden.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pell

  1. Im Leid erfahren wir Erlösung
  2. „Ich freue mich sehr darauf, wieder eine private Messe zu feiern“
  3. Kardinal Pell freigesprochen!
  4. Kardinal Pell: Entscheidung am 7. April
  5. Vorerst noch keine Entscheidung im Fall von Kardinal Pell
  6. Kardinal Pell nach Drohnen-Zwischenfall verlegt
  7. Australien: High Court befasst sich mit Einspruch von Kardinal Pell
  8. Zeuginnen bestätigen: Pell konnte Missbrauch nicht begangen haben
  9. Kardinal Pell geht erneut in Berufung
  10. Schuldig oder nicht schuldig? Reaktionen auf den Fall Pell







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  5. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US