Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

„Johannes Paul der Große und die Kunst des Sterbens“

10. Mai 2020 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Leseprobe aus der Neuerscheinung von Paul Badde: Johannes Paul II., Eine Passion - Das vollständige Vorwort


Vatikan (kath.net/Vatican Magazin) Ein Vorwort

Rom, lautlos. Ein Todesvirus mit einem Durchmesser von 120 Nanometern ist zum ultimativen Schrecken der bewohnten Erde geworden, für eine Plage, wie die Welt sie nie gesehen hat. Ein Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters, unvorstellbar klein. Und unvorstellbar groß ist die Bedrohung, mit der im Jahr des Herrn 2020 dieser unsichtbare Virus die Menschheit heimsucht, die vor einem Jahr den Brand der Notre-Dame von Paris noch fassungslos wie ein Menetekel zu lesen versuchte, wie eine kosmische Schrift an der Wand. Das erste Mal, dass die ganze Erde im neuen Jahrtausend gleichzeitig in Bann geschlagen wurde, war der 11. September 2001, als Kommandos der Al Khaida die Weltmacht der U.S.A. in New York und Washington mit voll besetzten Passagiermaschinen angriffen, die sie vor den Augen aller Welt in das World Trade Center und das Pentagon lenkten.

Das zweite planetarische Ereignis der letzten 20 Jahre hingegen war kein Attentat oder Feuerfanal und ließ sich auch nicht in Sekunden und Stunden messen, sondern es war das quälend lange Sterben eines einzelnen Menschen vor den Augen der Welt.

Das war Johannes Paul II., wie sich Karol Wojtyla aus Krakau seit seiner Verwandlung zum Papst am 16. Oktober 1978 nannte, der alle Qual und das Sterben und den Tod überwunden hat wie kein Mensch sonst, den ich jemals sonst erlebt habe. Davon und von ihm und seinen letzten Jahren handelt dieses Buch in Augenzeugenberichten.

Das erste Mal war ich Johannes Paul am 17. November 1980 in Fulda von Angesicht zu Angesicht begegnet, nachdem ich ihn zwei Tage zuvor am Radio aus Köln mit den Worten gehört hatte: „Man kann nicht nur auf Probe leben, man kann nicht nur auf Probe lieben, nur auf Probe und Zeit einen Menschen annehmen, und nicht auf Probe sterben.“


Sein altschlesisches Deutsch war so nah und so fremd – und so kraftvoll.

Er erschütterte mich, wie er mich schon seit seiner Wahl zwei Jahre zuvor in Frankfurt erschüttert hatte. Danach dachte ich: Ich muss ihn sehen. So bin ich ihm mit einem Freund und unserem vierjährigen Sohn Jakob auf gut Glück in einem alten Opel nach Fulda nachgefahren, wo der Papst auf seiner Deutschlandreise die nächste Station machte, und habe über diese Begegnung am nächsten Tag einen Bericht geschrieben, ohne jeden Auftrag. Ich war Geschichtslehrer und kein Journalist. Doch darüber musste ich einfach schreiben. An diese Begegnung und diesen Bericht erinnere ich deshalb mit meinem ersten Stück in dieser ausgewählten Sammlung von Artikeln, mit denen ich ihn später begleitet habe, als sich unsere Wege zufällig in Jerusalem und Rom wieder kreuzten, wohin ich genau 20 Jahre später als Korrespondent der Tageszeitung DIE WELT entsandt worden war.

Meine erste Begegnung mit Johannes Paul II. in Fulda geschah knapp sieben Monate vor der ersten Begegnung dieses Pontifex mit dem eigenen Tod, an die zwischen den Pflastersteinen des Petersplatzes heute noch eine quadratische Marmorplatte mit seinem Wappen und der Aufschrift erinnert: „TOTUS TUUS – XIII-V-MCMLXXXI“. Die Platte ist an der Stelle in den Boden eingelassen, wo am 13. Mai 1981 zwei Vollmantelprojektile aus der Browning des 23-jährigen Ali Ağca aus kurzer Distanz seinem Leben um Haaresbreite fast ein Ende setzten. Fünfeinhalb Stunden kämpften die Ärzte der Gemelli-Klinik für seine Errettung.

Er überlebte. Dennoch hatte das „Jahrhundertverbrechen“ dieses Attentats den sportlichen Mann mit dem starken Herzen für immer verwundet. Und so hatte ich ihn auch wiedergetroffen, als einen Verwundeten, als ich ihm am 22. März 2000 in Bethlehem die Hand drücken durfte. Wir waren fast gleichzeitig in Jerusalem angekommen, ich als neuer Korrespondent der WELT aus Berlin und der Papst als Pilger aus Rom, der sich mit dieser letzten Pilgerreise ins Heilige Land im Heiligen Jahr 2000 einen letzte Lebenstraum erfüllte, wie er sagte. Sechs erste große Berichte von mir aus Jerusalem galten darum nicht der schwierigen Phase des Friedensprozesses zwischen Israelis und Palästinensern am Vorabend der 2. Intifada, sondern dem Pilger und Pontifex aus Rom, auf dem so viele Hoffnungen lagen, weil er so viele faszinierte und mich persönlich zuallererst.

Diese Berichte bewegten die Leser der WELT und meinen Chef und manche Kollegen jedoch so sehr, dass ich die Berliner Redaktion danach überzeugen konnte, mich zum 13. Mai 2000 eigens von Jerusalem nach Fatima zu entsenden, weil es mir vorkam, als wolle Johannes Paul II. dort nun anfangen, Abschied zu nehmen. Das stimmte wohl auch, doch diese letzte Pilgerreise sollte noch lange dauern, wie es mir ab dem Jahr 2002 gewahr wurde, als ich selbst von Jerusalem nach Rom entsandt wurde, um über die unübersichtliche italienische Politik zu berichten und über Johannes Paul den Großen, dessen Nachbar ich dort bis zu dessen Tod wurde, beim letzten Martyrium dieses großen Heiligen und seiner heiligen Agonie. Von dieser Periode berichtet die Auswahl der hier versammelten Stücke so gut wie unredigiert aus damaliger „Echt-Zeit“. Es sind Artikel, die allesamt meiner Tätigkeit als Berichterstatter und der Aktualität verschiedener Tage bis zum April 2005 entstammen über einen Menschen, der damals ins ewige Leben wechselte.

Am 18. Mai 2020 wäre Johannes Paul II. 100 Jahre alt geworden, heute vor 15 Jahren ist er „ins Haus des Vaters“ zurückgekehrt, wie Kardinal Ratzinger es bei seinem Begräbnis sagte, der Tage später sein Nachfolger wurde. Möge der große Heilige nun auch unser Patron der Zukunft werden und unser Fürsprecher für ein seliges Sterben zur rechten Zeit.

Paul Badde – Rom, am 2. April 2020

kath.net-Buchtipp
Johannes Paul II. - Eine Passion
Von Paul Badde
Hardcover, 208 Seiten
2020 Fe-Medienverlag
ISBN 978-3-86357-264-8
Preis Österreich: 15.30 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. Polens Bischöfe feiern Messe im Geburtsort von Johannes Paul II.
  2. Ein Heiliger für unsere Zeiten
  3. Papst Franziskus: Johannes Paul II. war 'Geschenk Gottes'
  4. Oberrabbiner von Polen: Niemand hat mehr gegen Antisemitismus getan
  5. Begegnung mit einem Heiligen
  6. Grazie, Santo!
  7. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  8. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  9. "Beim Tod Johannes Pauls II. ist alles anders"
  10. 15. Todestag des hl. Papstes Johannes Paul II.








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz