Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau

„Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“

7. Mai 2020 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich stolperte buchstäblich über die Information bzgl. ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘.“ Gastkommentar von Monika Brudlewsky


Börde (kath.net) Während meiner Zeit im Bundestag gab es für mich persönlich einige Schwerpunkte, vor allem eben die Menschenrechte. Dazu passend war für mich ein Thema stets besonders wichtig: der Schutz des menschlichen Lebens von der Zeugung an bis zum natürlichen Tod. Sicher können sich viele noch an die leidenschaftlichen Diskussionen in den 90 er Jahren zum § 218 erinnern. Es endete letztlich darin, dass sich die Mehrheit des Bundestages (zu der ich zwar nicht gehörte), für die Indikationslösung entschied, bei der eine Notlage der werdenden Mutter nachgewiesen werden sollte, ehe man der Schwangeren den Schein für eine Abtreibung auszuhändigen durfte.

Wir sind uns zwar im Nachhinein einig, und unsere Gruppe um Werner und Hüppe wusste es damals schon, dass diese rechtfertigende Indikation längst nicht bei allen Schwangeren vorliegt, die den Schein ausgehändigt bekommen. Aber einen anderen Gesetzestext konnte man bei dieser Zusammensetzung des Parlamentes einfach nicht erreichen. Dadurch ist ein häufiger Missbrauch dieses Gesetzes leider möglich geworden.


Und dieses Thema hat mich vor einigen Wochen (bei CORONA – Beginn) wieder mal so richtig erreicht, und sehr betroffen gemacht, als ich unweit meiner Wohnung an der Tür des DRK-Kreisverbands oben gezeigten Zettel entdeckte. Ich stolperte buchstäblich über die Information bzgl. „Beratung zum Schwangerschaftsabbruch“.

In dem damals verabschiedeten Gesetz war immer noch von einer „Schwangerenberatung“ die Rede, weil die Beratung ja ergebnisoffen sein sollte. Aber nun heißt es beim DRK tatsächlich schon „Beratung zum Schwangerschaftsabbruch“? Das ist m. E. wirklich schlimm und sollte in den Kreisverbänden doch einmal angesprochen werden. Ich hatte mich mit einer E-Mail schon an Frau Hasselfeldt, die Präsidentin des DRK, gewandt, die mich dann auch selbst anrief. Sie will das Thema bei der nächsten Versammlung unbedingt ansprechen, aber sie kann keine Anweisungen geben.

Denn gerade auch in den Ländern der ehemaligen DDR ist das Verständnis zum Schwangerschaftsabbruch immer noch etwas anders als z. B. in Bayern. Die Kreisverbände entscheiden erfahrungsgemäß selbst.

Und darum wende ich mich auf diesem Wege an alle, doch einmal auch bei sich zu Hause genauer nachzusehen, wie die DRK-Beratungsstellen und auch alle anderen Beratungsstellen in Deutschland mit diesem Thema bzw. mit diesem Gesetz umgehen.

Monika Brudlewsky (CDU) war von 1990 – 2002 Bundestagsabgeordnete für Sachsen-Anhalt (Wahlkreis: Harz/Vorharz). Von 1992 bis 1996 war sie Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

Dokumentationsfoto des kritisierten Aushanges:




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Reichert 7. Mai 2020 
 

Das Rote Kreuz sorgt für das Totenkreuz des total wehrlosen unschuldigsten Wesens überhaupt. Man kann auch sagen, diese NGO
hat keine Skrupel, sich im wahrsten Sinne des Wortes als Lebensbeendiger zu betätigen.Und so jemand ist als gemeinnützige Organisation anerkannt!


2

0
 
 Winrod 7. Mai 2020 
 

Man macht es gerne über die Sprache!


3

0
 
 girsberg74 7. Mai 2020 
 

Auch das Deutsche Rote Kreuz geht mit der Zeit

Vorbei sind die Zeiten, wo es um Hilfe und Rettung für Menschen ohne Ansehen des Standes und des Geschlechts und des Lebensalters ging, egal wie alt oder (noch sehr) jung.

Vielleicht ist es auch nur, dass heutzutage "Standesunterschiede" gemacht werden, mehr nicht.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  2. Weniger Abtreibungen in den USA
  3. Irland: Lebendgeburten bei Spätabtreibungen
  4. Joe Biden kündigt Kehrtwende bei Lebensschutzpolitik der USA an
  5. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  6. Ivanka Trump: Ich bin ‚kompromisslos’ für das Leben
  7. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  8. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  9. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  10. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  14. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  15. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz