Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein

9. Mai 2020 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bisher steht der erste Deutschlandbesuch des Papstes noch aus. Dies mag verwundern, da Franziskus in seiner Studienzeit auch in Deutschland studiert hatte und sogar Deutsch spricht.


Vatikan-Berlin (kath.net) Die deutsch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Papst Franziskus erneut zu einem Deutschlandbesuch eingeladen. Dies teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Die Einladung erfolgte im Rahmen eines Telefonkontaktes, bei dem sich die beiden über die Corona-Pandemie, die daraus erwachsende politische Situation sowie über Solidarität in Europa und der ganzen Welt austauschen. Franziskus und Merkel seien sich darin einig gewesen, dass vor allem ärmere Staaten in der Corona-Pandemie unterstützt werden sollten.

Franziskus war bereits 2015 von Merkel und Joachim Gauck in seiner damaligen Aufgabe als Bundespräsident eingeladen worden. Die deutsche Protestantin und der aus Argentinien stammende Ponitifex haben sich bereits mehrfach getroffen.

Aus seiner Zeit in Deutschland spricht Papst Franziskus Deutsch, vor allem kann er gut Deutsch lesen, so liest er seinen Lieblingsdichter Friedrich Hölderlin in der Originalsprache. Deshalb hatte ihm die Kanzlerin bei ihrem ersten offiziellen Besuch eine Gesamtausgabe des schwäbischen Dichters mitgebracht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 15. Mai 2020 
 

Ehe für Alle! - schnell umgesetzt unter Frau Merkel

Das ist das, was mich am meisten schockierte und immer noch empört im Verhalten von Frau Merckel und wie prompt die Mehrheit der CDU mitspielte; die anderen Parteien außer CSU braucht man gar nicht extra zu erwähnen. - Und es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ein Staatsoberhaupt eine unmoralische Sache zur Abstimmung freigibt oder ob esschließlich sagen muss: "Wir sind in einer Demokratie, ich war dagegen, aber es hat nichts genützt". - Und nun haben wir Bischöfe, die kopfnickend feststellen mussten: "Der Staat hat es ja nun mal so entschieden ..." (Ich habe diese Aussage eines unserer Hirten mit eigenen Ohren gehört!). Und nun arbeiten einige Hirten daran, "Gleichgeschlechtliche Partner" durch speziellen Segen glücklich zu machen...


2

0
 
 Chris2 11. Mai 2020 
 

In gewisser Weise

stehen beide für "historisch einzigartige Experimente". Merkel hat an der Spitze einer einst konservativen Partei praktisch alle Forderungen der deutschen Linken umgesetzt bzw. setzt sie gerade um (Atomausstieg, Multikulti, Islamisierung, Deindustrialisierung, Demilitarisierung, kurz: Maginalisierung oder gar bewusste Abschaffung des eigenen Landes...) und damit ab Herbst 2015 bei den linken "Eliten" praktisch zur Schutzpatronin oder gar Heiligen und damit unangreifbar wurde.
Ähnliches projizieren nicht wenige auch auf Papst Franziskus. Doch sein Schuss vor den Bug des synodalen Irrwegs macht wenigstens Hoffnung...


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  2. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  3. Exsul Familia – Wie Jesus Christus, zur Flucht gezwungen
  4. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  5. Papst ruft schwer an Corona erkrankten Bischof an
  6. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  7. Die andere Art der ‚Ansteckung’, die von Herz zu Herz übertragen wird
  8. Das Fest der Hoffnung
  9. Papst erinnert im leeren Petersdom an Tod Jesu
  10. Gründonnerstag in der Zeit der Seuche







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  5. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US