Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Erzbistum Bamberg: Fronleichnams-Prozessionen abgesagt!

13. Mai 2020 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegen der Corona-Pandemie hat das Erzbistum Bamberg die Bittgänge, die Fronleichnamsprozessionen und bis auf Weiteres alle Wallfahrten abgesagt.


Bamberg (kath.net/pm)

Wegen der Corona-Pandemie hat das Erzbistum Bamberg die Bittgänge, die Fronleichnamsprozessionen und bis auf Weiteres alle Wallfahrten abgesagt. Auch das Rahmenprogramm zum Heinrichsfest am 12. Juli auf dem Domberg findet nicht statt, wie Erzbischof Ludwig Schick in einem Brief an die Pastoralteams in den Seelsorgebereichen mitteilte. „Wir hoffen, dass es in der nächsten Zeit weitere Lockerungen geben wird und die Beschränkungen – auch in Bezug auf die Gottesdienste – zurückgenommen oder ganz aufgehoben werden“, so Schick weiter. Seit Sonntag sind im Erzbistum Bamberg wieder öffentliche Gottesdienste mit beschränkter Teilnehmerzahl unter Auflagen möglich.

Erzbischof Schick ermunterte die Gläubigen, anstelle der Bittgänge im Rahmen der Möglichkeiten für Gottesdienste im Freien, an Feldkapellen, Bildstöcken oder Wegkreuzen Andachten zu halten. Auch das Fronleichnamsfest werde selbstverständlich gefeiert, auch wenn die traditionellen Prozessionen diesmal ausfallen müssen. Nach der Eucharistiefeier könne in der Kirche eine sakramentale Prozession mit dem liturgischen Dienst stattfinden und der Segen gespendet werden. Die Wallfahrten nach Vierzehnheiligen, Gößweinstein und Marienweiher sind bis auf Weiteres abgesagt.

Bei Beerdigungen kann wieder ein Requiem unter den geltenden Regeln für Gottesdienste gefeiert werden. Für die Beisetzung auf dem Friedhof gelten die Vorschriften für die Gottesdienste im Freien, das heißt Einhaltung des Abstandsgebotes und Teilnahme von höchstens 50 Personen, wobei auch die örtlichen Bestimmungen zu beachten sind. Auch Taufen und Trauungen können unter den Sicherheitsbestimmungen stattfinden. Firmungen wurden zuvor bereits bis Ende der Sommerferien abgesagt.

Schick forderte dazu auf, das bevorstehende Pfingstfest intensiv zu begehen. „Der Heilige Geist soll uns leiten und uns auch die rechten Wege aus der Corona-Pandemie zeigen sowie uns in ein gutes Leben danach führen.“ Schick bedankte sich auch bei allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern, die trotz aller Schwierigkeiten das gottesdienstliche Leben in den Gemeinden aufrecht erhalten: „Ich danke Ihnen für das große Engagement, das Sie zeigen, damit die Gottesdienste trotz der Auflagen Gott die Ehre geben und dem Leben der Menschen dienen, gerade jetzt, in der Corona-Pandemie.“ Vor allem dankte er den vielen Ehrenamtlichen, die sich für Ordnungs-, Desinfektions- und Organisationsdienste zur Verfügung stellen und dafür viel Zeit und Mühe aufwenden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 16. Mai 2020 
 

Seltsam, was so vor sich geht°

Aus den Köpfen so mancher Mitbürger ist unser Schöpfer, Herr und Erlöser längst ausgesperrt. -
Die Kirche wurde aber vom Herrn selbst zu Pfingsten gestiftet, damit die Herzen der Menschen zu Ihm finden. - Nun kam der Zeitpunkt, wo die jetzigen Nachfolger der Apostel den Herrn aus den Domen und Kirchen, für ihn gebaut, damit er unter uns sichtbarer wird, aussperren. Jetzt lassen wir ihn wieder ein - doch in den Herzen ist das Coronavirus viel präsenter, darum müssen nicht wenige sich vor Christi Wiederkunft schützen mit Maske, Plexiglaswänden und Handschuhen. - Und unsere Hirten machen sich nicht die Mühe, Alternativen zu finden, damit Pronleichnamsprozessionen möglich sind. Stattdessen werden "Seelsorgerinnen und Seelsorger" wegen ihrer seelsorgerischen Mühen gelobt, und neuerdings immer mit gleichem Tenor: "Seelsorgerinnen und Seelsorger" ... Man erkennt die Absicht!(Als ehemalige "Seelsorgerin" bin zutiefst verstimmt und beunruhigt!)


3

0
 
 Rolando 14. Mai 2020 
 

Wozu dann Bittgänge,

wenn man keine hält wenn man sie braucht?
Waren sie nur da, um zu bitten, O Herr, hilf uns, unser Übergewicht nicht zu verlieren. Es wäre ohne weiteres möglich, sie mit normalen Maßnahmen abzuhalten. Wo ein Wille ist, ist ein Weg, wo kein Wille ist, ist kein Weg.


6

0
 
 Cölestin 13. Mai 2020 

Eine Schande ist das!

Da wird man doch praktikable Wege finden können.


4

0
 
 Chris2 13. Mai 2020 
 

Wie genau begründet das Bistum das Verbot?

Und welche Strafe droht Priestern, die an Fronleichnam das Allerheiligste alleine oder mit 1 oder 2 Ministranten segnend durch ihren Ort tragen? Was droht ihnen, wenn sich 2, 10, 50 oder unfassbarerweise auch 51 Gläubige anschließen?


7

0
 
 Lilia 13. Mai 2020 
 

Möge der Hl. Geist die erkalteten Herzen erwärmen

und unseren verängstigten Hirten wieder Mut, Kraft und Freude am Feiern des Glaubens einflößen.

Gerade bei Outdoor-Bittgängen oder Prozessionen an der frischen Luft, ließen sich doch locker die Abstände und Sicherheitsvorkehrungen umsetzen. Wer Angst vor Ansteckung hat, bleibt eh' zuhause.

Eigentlich hätte der Shutdown schon an Fasching kommen müssen. Da war die Gefahr der Ansteckung am allergrößten - nur wusste zu der Zeit noch keiner etwas davon. Also feierte man wie immer in ausgelassenem Übermut und nahm wie gewohnt an den Umzügen teil. Wie viele Kontaminationen gab es zu der Zeit?!
Jetzt wird alles hinterfragt - fast keiner traut sich mehr aus seinen vier Wänden und die Kirche stellt sich in die Reihe der Angstschürer, anstatt Freude und Hoffnung zu säen.
Wie lange soll der Corona-Zirkus noch andauern?!


22

0
 
 garmiscj 13. Mai 2020 

Bitte Fronleichnamsprozession

Ich habe mir schon ein paarmal gedacht, welch starkes Zeichen es wäre, wenn Priester und Bischöfe in ihren Gemeinden die Monstranz mit dem Allerheiligsten (mit einer kleineren Abordnung) zum Fronleichnamsfest durch die abgesperrten, festlich beflaggten Straßen tragen würden. Ich bin überzeugt, dass bei entsprechendem Ansuchen, dies auch genehmigt werden würde (zumal eine Ansteckung im Freien - außer wenn man sich direkt ins Gesicht nießt - nahezu unmöglich ist). Gibt es Initiativen von Seiten der Kirche? Ich bin überzeugt, das der Herr unsere Gemeinden und die Menschen ganz besonders segnen würde.


27

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz