Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?

14. Mai 2020 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jugend für das Leben schockiert über Anti-Life-Reaktion von Bundeskanzleramt von Sebastian Kurz auf die Pro-Life-Petition "FAIRÄNDERN"


Wien (kath.net)

„Die Stellungnahme aus dem Bundeskanzleramt ist zutiefst schockierend!“. Mit deutlichen Worten kritisiert Myroslava Mashkarynets, Pressesprecherin von Jugend für das Leben, eine Stellungnahme des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz zur Pro-Life-Petition "FAIRÄNDERN", die einige Veränderungen beim Abtreibungsgesetz fordert. "Jugend für das Leben ist mit der Aussage, es gebe ein ‚gesetzlich verbrieftes Recht‘, ein Menschenleben zu beenden, nicht einverstanden. Bei jedem Schwangerschaftsabbruch stirbt ein kleiner Mensch. Abtreibungen sind in Österreich verboten und nur unter gewissen Voraussetzungen straffrei gestellt.“

Die Stellungnahme steht im Widerspruch zum aktuellen Regierungsprogramm. Unter dem Punkt Frauengesundheit wurden „verbesserte Maßnahmen zur besseren Unterstützung von werdenden Müttern“ vereinbart. Genau hier setzt #fairändern an. Die parlamentarische Bürgerinitiative hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben in unserem Land zu fördern, für Frauen in Not die nötige Unterstützung zu erwirken und ihnen zu helfen, zu ihrem Kind JA sagen zu können. Außerdem steht #fairändern für einen fairen Umgang mit den beeinträchtigten Kindern vor der Geburt, die in Österreich immer noch gesetzlich diskriminiert werden. „Es ist ein Armutszeugnis für unser Land, wenn geschätzte 30 000 Kinder vor der Geburt jährlich durch Abtreibung sterben und Kinder mit Behinderung sogar durch Spätabtreibung. Spätestens die Geschehnisse rund um Corona sollten uns wieder klar gemacht haben, dass jedes Leben zählt. Jeder Mensch ist es wert, geschützt zu werden – ohne Ausnahmen!“, betont Mashkarynets.

„Wir fordern nun deshalb das Bundeskanzleramt auf, seine Stellungnahme sofort zu überarbeiten.“, so Mashkarynets abschließend. Der Verein Jugend für das Leben setzt sich seit 30 Jahren für das Recht auf Leben jedes Menschen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod ein.

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 garmiscj 14. Mai 2020 

Wie lautet eigentlich die Reaktion aus dem Bundeskanzleramt?


1

0
 
 Gandalf 14. Mai 2020 

Marsch für das Leben - 17. Oktober 2020 in WIEN!

Bitte alle kommen... Weiß wer, ob BERLIN stattfinden darf?

www.marsch-fuers-leben.at/


3

0
 
 bernhard_k 14. Mai 2020 
 

Mich wundert das schon - wo bleibt Hausverstand und Glaube?

Wenn von politischer Seite das Übel der Abtreibung "klein geredet" wird, zeigt das, welche "Denk"-Haltung uns regieren möchte. Wenn Politiker nicht mehr begreifen, dass Abtreibung tötet, wird es bald finster im Land werden. Das ist Dummheit gepaart mit Unglaube!


4

0
 
 SCHLEGL 14. Mai 2020 
 

Das wundert mich überhaupt nicht! Die Parteien wollen einfach Wahlen gewinnen. Seit 1974 wurde systematisch von "Schwangerschaftsunterbrechung" gesprochen und damit suggeriert (etwas, was unterbrochen ist, kann ja fortgesetzt werden), es handelt sich nicht um den Akt der Beendigung eines menschlichen Lebens. Eine Religionslehrerin erzählte mir vor vielen Jahren, sie hätte im Alten Testament die bekannte Stelle des Ehebruchs zwischen König David und Bathseba, der Frau des Hethiters Uria, gelesen.Bekanntlich wurde sie schwanger und David versuchte zunächst Uria Das Kind zu unterschieben, als er sich weigerte nachhause zurückzukehren, gab der König seinem Feldherrn Joab dem Befehl Uria in der Schlacht ganz vorne aufzustellen, damit er falle.
Eine Schülerin antwortete der Lehrerin, das wäre doch viel einfacher gewesen,das Kind abzutreiben!
Noch vor Einführung der Fristenlösung, hat Kardinal Dr. Franz König im Dom und bei einem Interview gesagt: "Gesetze haben eine ERZIEHUNGSFUNKTION!"


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  2. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  3. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  4. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  5. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  6. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  7. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen

Pro-Life

  1. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  2. Impfstoff aus Zelllinien abgetriebener Föten?
  3. "Wo waren die Verteidiger des Lebens, als man sie brauchte?"
  4. Alles für das Leben?
  5. Warnung vor Abtreibung weiter aktuell
  6. US-Bischöfe bekräftigen Priorität der Abtreibungsfrage
  7. Österreichische Bischöfe warnen vor Tötung auf Verlangen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz