Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  9. Die Welt heilen
  10. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Im Namen Jesu fuhr ich ins Gefängnis

6. Juni 2020 in Interview, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Asia Bibi in Pakistan wegen Blasphemie zum Tod verurteilt


Paris (kath.net/http://vision2000.at)

2010 hatte Asia Bibi in Pakistan muslimischen Nachbarinnen Wasser gebracht und vorher daraus getrunken. Es sei nun unrein, hieß es, was Asia Bibi bestritt. Mohammed hätte das nie gesagt. Diese Aussage wurde als Blasphemie ausgelegt und Asia Bibi wegen Got­teslästerung zum Tode verurteilt. Auf internationalen Druck wurde sie 2018 freigesprochen, was einen Aufstand gegen die pakistanische Regierung auslöste, sodass sie erst 2019 nach Kanada ausreisen konnte. im Folgenden ein Gespräch über ihre Zeit im Gefängnis:

Waren Sie immer eine gläubige Christin?

Asia Bibi: Ich bin in einer Atmosphäre der Frömmigkeit aufgewachsen. Meine Familie war sehr gläubig, und meine Eltern haben mich den Katechismus gelehrt. An jedem Tag, den Gott uns schenkte, haben wir gebetet. Seit meiner frühesten Kindheit bin ich am Sonntag in meinem Dorf (im Punjab, im Osten Pakistans) in die Messe gegangen. Als ich sieben oder acht Jahre alt war, sind wir übersiedelt. In dem Dorf dort gab es keine Kirche, aber einen Andachtsraum, wo wir beten konnten. Die kleine christliche Gemeinschaft versammelte sich sonntags dort zu einer Feier. Mein Vater und meine Cousins waren sehr engagiert, die Liturgie zu gestalten. Ein Onkel war der Zelebrant.

Was haben Sie gefühlt, als man Sie ins Gefängnis warf?

Asia Bibi: Zunächst war ich wütend. In meinem Kopf drehte sich alles um die Frage: Warum? Aber da war auch noch etwas, was mir Sicherheit gab. Im Fahrzeug, das mich fortführte, wusste ich, dass ich ins Gefängnis fuhr im Namen Jesu. Ich wusste, dass ich eine Prüfung in Seinem Namen zu ertragen haben würde.

Ungerecht verurteilt – kam Ihnen da nicht der Gedanke, von Gott verlassen zu sein?


Asia Bibi: Tatsächlich, die Strafe war ja ungerecht. Ich sah Jesus am Kreuz schreien: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Ich habe mir zeitweise diese Worte Jesu zu eigen gemacht. Ärger habe ich eigentlich nicht verspürt, sondern eher Verzweiflung. Ich spürte, wie sie langsam mein ganzes Wesen erfasste, sich in meinen Geist ein­nis­tete. Ich habe mich dann aber wieder erfangen und mein ganzes Vertrauen auf Gott gesetzt. So wurde mein Glaube geprüft. Ich war von meiner Unschuld überzeugt. Und ich wusste: Wenn man sein Leben verliert, obwohl man unschuldig ist, so kann dies nur im Namen Jesu geschehen.

Haben Sie im Gefängnis regelmäßig gebetet?

Asia Bibi: Ich habe mit Jesus gesprochen. Ich stellte Ihm meine Fragen, sagte Ihm all meine Zweifel und bat Ihn, mich zu stärken. Ich sagte Ihm, dass ich fest entschlossen sei, diese Prüfung, die mir das Leben auferlegt hatte, zu bestehen. Ich hatte eine Bibel bei mir und ein Liederbuch. Ich habe oft die Psalmen gebetet, die Evangelien gelesen, das Vater­unser gebetet. Oft habe ich den Namen Marias wiederholt. Das Gebet hat mich durchgetragen. Ich war so im Glauben gestärkt, dass ich überzeugt war, eines Tages freizukommen.

2010 hat Papst Benedikt XVI. am Petersplatz für Sie gebetet…

Asia Bibi: Das war eine tief empfundene Freude. Mein Mann hat mir diese Nachricht überbracht – zehn Tag nach meinem lächerlichen Prozess. Ich war zutiefst bewegt… Merkwürdig, und ich kann es auch nicht erklären: Im Gefängnis hatte ich so etwas wie eine Vorahnung, dass er für mich betete. In meinem Inneren fühlte ich mich von seinen Gebeten und den Gebeten so vieler getragen. Mein Mann sagte mir, dass Tausende in der Welt für mich beteten, eine wahre weltweite Brüderlichkeit. Für mich besteht heute kein Zweifel: Diese Gebete wurden erhört.

Was haben Sie empfunden, als man Ihnen mitteilte, dass Sie freikommen würden?

Asia Bibi: Ich habe mich hingekniet und tief verneigt. Mein ers­ter Gedanke war an den Schöpfer gerichtet. Ich habe meinem Herrn meine große Dankbarkeit ausgesprochen. „Herr, ich danke Dir so sehr, weil Du mich befreit hast! Danke Herr, weil Du mir gestattet hast, zu denen zu gehören, die eine solche Prüfung bestehen konnten. Danke, dass Du mir dazu die Kraft gegeben hast, mir, einem einfachen Menschenkind.“

Konnten Sie einen Sinn in diesem Leiden entdecken?

Asia Bibi: Was ich in meiner Haftzeit gelernt habe, war – Geduld. Was auch immer geschieht, die Geduld, die Duldsamkeit, der Glaube, sie können helfen, Prüfungen zu bestehen. Heute kann ich sagen, dass diese Prüfung meinen Glauben gestärkt hat. Ich bin überzeugt, dass ich mich an diesem Glauben bis zu meinem letzten Atemzug festklammern werde. In der Stunde meines Todes wird der Namen Jesu in meinem Herzen und auf meinen Lippen sein.

Sie glauben an die Macht des Gebets. Was können Sie jenen sagen, die nicht mehr glauben?

Asia Bibi: Ich werde für sie beten. Ich will für alle Menschen beten, die sich verirrt haben, damit sie den Weg zum Glauben finden. Denn ich weiß, welcher Schatz der Glaube ist, der Glaube, der das Leben schenkt. In den Prüfungen, den schweren Zeiten kann man seine Schwachheit eingestehen und den Kopf hängen lassen – aber niemals den Glauben verlieren.

Sie wollen Ihren Kampf für die Befreiung der wegen Blasphemie verurteilten Personen fortsetzen…

Asia Bibi: Niemand darf wegen Blasphemie verurteilt werden. Ich bin der Ansicht, dass der Islam Reformen nötig hat. Ich würde mir wünschen, dass Papst Franziskus und wir alle für die Religionsfreiheit beten. Man muss Gott bitten, jene zu beschützen, die gegen dieses absurde Gesetz kämpfen! Ich möchte diesen Kampf von Frankreich aus gemeinsam mit Anne-Isabelle (Anne-Isabelle Tollet, die Journalistin, die ihren Fall in die Öffentlichkeit gebracht hat, Anm) führen. Ich bin ihr sehr verbunden. Sie war es, die mich in der Weltöffentlichkeit bekannt gemacht hat.

Das Gespräch führte Hugues Lefèvre für Famille Chrétienne v. 27.2.20


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 7. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik

Danke für den Hinweis. Bei Open Doors und Hoffnungszeichen gibt es Infos. Wir kloppen uns hier im Forum um die Rechtgläubigkeit, während die Christen in Nigeria und sonstwo, vor allem in islamischen Ländern, auf der Welt buchstäblich den Kopf hinhalten und Zeugnis ablegen. Die Christenverfolgung gehört in jede Fürbitte.


2

0
 
 Diasporakatholik 7. Juni 2020 
 

@Diadochus

Sie können sich über Leah Sharibu leicht durch googeln im Internet informieren.

Es ist leider ein geradezu unverzeihliches Versäumnis, dass im Neuen Gotteslob-Gebetbuch ein explizites Gebet für die verfolgte Kirche fehlt.

Ich habe mir das entsprechende Gebet aus dem Alten Gotteslob-Gebetbuch unter Nr. 28, 4 herausgesucht, abgeschrieben und eine der blöden Strichzeichnungen in meinem NGL damit überklebt. Durch derartige Gebets-Ergänzungen wird das NGL für mich wertvoller und so brauche ich diese mich störende Zeichnungen nicht mehr anzuschauen.


4

0
 
 Diadochus 6. Juni 2020 
 

Vorbild

Asia Bibi habe ich bis jetzt eher nur so nebenbei am Rand verfolgt. So habe ich mir auch hier zuerst die Kommentare durchgelesen. Sie weckten meine Neugierde. Jetzt ist sie für mich ein Vorbild im Glauben, was für eine starke Frau.
@Diasporakatholik, schön, dass Sie an der Stelle an die nigerianische Christin Leah Sharibu verweisen. Der Fall ist mir nicht bekannt. Werde sie jetzt ebenfalls ins Gebet einschließen. Möge sich Leah Sharibu ebenfalls von den Gebeten "getragen" fühlen.


4

0
 
 Diasporakatholik 6. Juni 2020 
 

Ich greife Asia Bibis Worte auf

und bete seit ihrer und ihrer Familie Ausreise aus Pakistan weiter für die verfolgte Kirche und nun insbesondere für die verfolgten Christen in Pakistan und in Nigeria und hier explizit auch besonders für die von Islamisten entführte und wegen Festhalten an ihrem Glauben versklavte 16jährige nigerianische Christin Leah Sharibu.


4

0
 
 serafina 6. Juni 2020 
 

Wahrhaft heiligmäßig !!!

Allerhöchste Hochachtung vor dieser bewundernswerten starken Frau.
Gott schütze sie auf ihrem weiteren Lebensweg.


6

0
 
 Adamo 6. Juni 2020 
 

Asia Bibi ist für uns Christen ein großes Vorbild!

Für mich persönlich ist sie eine Heilige.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz