Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

"Beim Tod Johannes Pauls II. ist alles anders"

18. Mai 2020 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Um 21.37 Uhr ist unser Heiliger Vater in das Haus des Vaters zurückgekehrt.“ In dem Moment war der jubelnde Applaus das Erste, in dem sich die Spannung der Menschen auf dem Platz entlud. Leseprobe: Paul Badde, Johannes Paul II., Eine Passion


Vatikan (kath.net/Vatican Magazin) Enormer, nicht enden wollender Applaus ist das Erste, womit 100.000 Menschen unter dem Fenster des Apostolischen Palastes auf die Nachricht vom Tod des Papstes antworten. Gesichter, wohin ich schaue in der Dunkelheit. 200.000 klatschende Hände. Der Applaus sei befremdend und wohl eine italienische Weise der Trauer, muss ich später in internationalen Pressemeldungen lesen. Auf italienischen Friedhöfen habe ich freilich Applaus noch nie gehört oder in einem italienischen Sterbehaus. Im Gegenteil, da habe ich schon Frauen gehört, deren Klage um ihre Söhne oder Männer oder Väter ich mein Lebtag nicht vergessen kann.

 

Beim Tod Johannes Pauls II. ist alles anders und nichts befremdend.

 

Es war ein Prozess der Trauer, der Tage und Wochen dauerte, vor allem angesichts des Leids des lebenden Papstes. Alle Welt weinte bei seinem letzten Ostersegen, als kein Wort mehr über seine Lippen wollte und er sein letztes Röcheln vor dem Mikrofon hilflos dem Meerwind anvertraute. Als es dann endlich ans Sterben ging, zog jedoch unerklärliche Heiterkeit wie eine zarte Wolke über den Petersplatz und die Menschen, die aus Rom und der Welt im Gebet unter sein Fenster drängten. Er hatte unseren Gebeten in der Tiefe gelauscht. Sein Kopf zum Fenster hingewandt, die Lippen zu schwach, um noch mitzubeten. Vorhin hat der Privatsekretär ihm noch einmal eine letzte heilige Kommunion als „Wegzehrung“ gereicht. Noch einmal versuchte Johannes Paul, seine Hand zum Segen zu erheben, noch immer lauschte er unserem Gebet aus der Tiefe. Als wir ans Ende gekommen waren, hauchte er mit letzter Kraft ein „Amen“ und starb.
 

 Ein Rosenkranz war gerade beendet, als mein Handy klingelte. „Der Papst ist tot“, sagte unsere Tochter Christina aus der Redaktion von Radio Vatikan.

 

Ich schaute zu seinem Fenster hoch und sah auf den großen Bildschirmen über den Köpfen der Menge, wie Erzbischof Sandri vor dem erleuchteten Portal des Petersdoms ans Mikrofon ging: „Um 21.37 Uhr ist unser Heiliger Vater in das Haus des Vaters zurückgekehrt.“ In dem Moment war der jubelnde Applaus das Erste, in dem sich die Spannung der Menschen auf dem Platz auf die Nachricht entlud.

 

Dann begann im linken Campanile die Andreas-Glocke zu schlagen. Die Pilger und Römer aber begannen mit einem neuen Rosenkranz. Doch Jubel unterbrach das Gebet jedes Mal von Neuem, sobald ein Bild des Papstes auf vier großen Bildschirmen links und rechts am Kopf des Petersplatzes erschien, als überwältigender Applaus für den letzten Auftritt des größten Künstlers, den Gott am Anfang des neuen Jahrtausends zu sich rief, von einem überwältigten Publikum.

 

Es war der letzte Vorhang für den größten Schauspieler auf dem Welttheater unserer Zeit. Es war die Stunde Karol Wojtylas. Das war sein Tag: das letzte Fest Johannes Pauls II. Der „Samstag vom unbefleckten Herzen Mariens“ ging gerade zu Ende – ein Festtag, der dem Kalender von Papst Pius XI. nach dem Sonnenwunder von Fatima im Jahr 1917 eingegliedert worden war.

 

Die Sonne war untergegangen; die Menschen strömten schon seit Stunden auf den Platz, die alle gebannt zum Licht hinter dem Fenster da oben in dem Palast schauten und nach vorne, auf die Kuppel des Petersdoms und auf das blass erleuchtete Mosaik Marias, der „Mutter der Kirche“, das Johannes Paul II. über Berninis Kolonnaden hatte anbringen lassen. Er war auch der letzte Künstler von Rang, der noch einmal Hand an die Gestalt des Petersplatzes legte. Am Beginn des dritten Jahrtausends war er eine letzte Renaissancefigur. Dieter, ein alter Schulfreund aus Kindertagen, hat mich mit seiner Frau vom Niederrhein besucht, um ihn noch einmal zu erleben; mein älterer Bruder kam aus München dazu.

 

Keiner hat die Menschen aus aller Welt gerufen, die alle zusammen noch einmal am Lieblingsgebet des Papstes weiterweben wollten, viele von ihnen seit vielen Jahren zum ersten Mal: „Ave Maria, gratia plena …“

 

Darüber hat nun der Barmherzigkeitssonntag begonnen, der neue Festtag, den Johannes Paul II. selbst fünf Jahre zuvor, am 30. April 2000, auf diesem Petersplatz eingeführt hatte. Links und rechts von seinem alten Fenster leuchten plötzlich nun alle sechs anderen Fenster im obersten Stock des Palastes auf. Johannes Paul der Große ist gestorben.

 

kath.net-Buchtipp
Johannes Paul II. - Eine Passion
Von Paul Badde
Hardcover, 208 Seiten
2020 Fe-Medienverlag
ISBN 978-3-86357-264-8
Preis Österreich: 15.30 EUR


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. Ein Heiliger für unsere Zeiten
  2. Papst Franziskus: Johannes Paul II. war 'Geschenk Gottes'
  3. Oberrabbiner von Polen: Niemand hat mehr gegen Antisemitismus getan
  4. Begegnung mit einem Heiligen
  5. Grazie, Santo!
  6. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  7. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar

Papst

  1. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  2. Wie Franziskus und Benedikt XVI. gegeneinander ausgespielt wurden
  3. Erstes Jahr ohne Papstreise seit 1978 droht
  4. Der Papst, das Recht, die Rechtsprechung
  5. Kasper: Franziskus sichert seine Nachfolge durch Kardinalsernennungen
  6. Hopkins-Film über zwei Päpste feiert Premiere in Toronto
  7. Papst Paul VI. und die erste Mondlandung (1969)








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz