Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Mystikerin Kowalska neu im liturgischen Kalender der Weltkirche

19. Mai 2020 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gedenktag der polnischen Heiligen, deren Verehrung und Frömmigkeitsform Johannes Paul II. stark förderte, ab sofort Teil des römischen Generalkalenders


Vatikanstadt  (kath.net/KAP) Die polnische Ordensfrau und Mystikerin Faustyna Kowalska (1905-1938) wird mit ihrem Gedenktag am 5. Oktober in den weltweiten liturgischen Kalender der römisch-katholischen Kirche eingetragen. Die Entscheidung von Papst Franziskus teilte der Vatikan am Montag mit. Das Datum der Bekanntgabe fiel zusammen mit dem 100. Geburtstag von Johannes Paul II. (1978-2005), der die Verehrung Kowalskas und deren Frömmigkeitsform stark förderte. Der Gedenktag der 1993 heiliggesprochenen Kowalska, ihr Todestag am 5. Oktober, war im Calendarium Romanum Generale bisher frei.

 

Er kann künftig als nichtgebotener Gedenktag in Messen und im Stundengebet begangen werden. Die vatikanische Gottesdienstkongregation veröffentlichte dazu ein lateinisches Tagesgebet und weitere Ergänzungen für die liturgischen Bücher, die jetzt von den Bischofskonferenzen übersetzt und angefügt werden müssen. Als Text für die Lesehore dient ein Predigtauszug von Johannes Paul II. über die Barmherzigkeit. Kowalska fand mit ihrer Frömmigkeit um den "Jesus der Göttlichen Barmherzigkeit" große Popularität, vor allem in Polen. Das nach ihrer Beschreibung gemalte Visionsbild ist weltweit verbreitet. Karol Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II., förderte als Bischof von Krakau die Verehrung Kowalskas.

 

2000 führte er einen Themensonntag für die Göttliche Barmherzigkeit ein, der jeweils eine Woche nach Ostern gemeinsam mit dem "Weißen Sonntag" begangen wird. Bei seinem letzten Polen-Besuch 2002 weihte Johannes Paul II. die Basilika im Süden Krakaus, die das Originalbild von Kowalskas Vision enthält; bei diesem Anlass stellte er die ganze Welt unter den Schutz der Göttlichen Barmherzigkeit.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 19. Mai 2020 
 

Eine gute Nachricht

Es ist sehr erfreulich, dass es nun diesen nichtgebotenen, kirchlichen Gedenktag gibt. Allerdings zweifle ich daran, dass die Priester, die bisher dieser Frömmigkeit - und insbesondere dem Bild - ablehnend gegenüberstanden, den 5.Oktober in diesem Sinne begehen werden. Auch der "Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit" hat es ja sehr schwer, sogar in meinem Bistum ist nur vom "Weißen Sonntag" die Rede und in den Pfarreien hängt es vom einzelnen Pfarrer ab, ob dieser Tag von diesem Gedanken geprägt ist.


5

0
 
 lesa 19. Mai 2020 

Deo gratias!

Der Pfingstgeist hat es wohl bewirkt.
Heilige Schwester Faustyna Kowalska, bitte für uns!


7

0
 
 hauch 19. Mai 2020 
 

Wunderbar
Mal was wohltuendes zu lesen


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz