Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Oberrabbiner von Polen: Niemand hat mehr gegen Antisemitismus getan

vor 7 Tagen in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Johannes Paul II. hat nicht nur die Brüche im Verhältnis zwischen Juden und Christen geheilt, sondern den Dialog auf Grundlage der gemeinsamen Teile der Offenbarung im Respekt vor den jeweiligen Überzeugungen vertieft, schreibt Michael Schudrich.


Warschau (kath.net/jg)

Kein anderer Papst hat mehr dazu beigetragen, die schmerzhaften Wunden  zu heilen und niemand hat mehr getan um die „Geißel des Antisemitismus“ zu bekämpfen, als Johannes Paul II, betonte Michael Schudrich, der Oberrabbiner von Polen in einer Stellungnahme zum 100. Geburtstag von Johannes Paul II. am 18. Mai 2020. Die katholische Bischofskonferenz Polens hat seine Worte in einer Pressemitteilung weiter verbreitet.

 

Anlässlich dieses Jubiläums würde sich die jüdische Gemeinde Polens gemeinsam mit Juden in aller Welt des Lebens des Papstes erinnern. Johannes Paul II. habe die „wesentliche Qualität des gegenseitigen Respekts“ verkörpert und jeden Menschen als Geschöpf Gottes gesehen.

 

Er habe „mutige Schritte“ zur Verbesserung des Verhältnisses zu den Juden gesetzt, indem er das Leiden der Juden bei einem Besuch im Konzentrationslager Auschwitz gewürdigt, den Staat Israel anerkannt und für die Judenverfolgung durch Christen um Entschuldigung gebeten habe. Johannes Paul II. habe nicht nur die Brüche im Verhältnis zu den Juden geheilt, sondern den Dialog auf Grundlage der gemeinsamen Teile der Offenbarung im Respekt vor den jeweiligen Überzeugungen vertieft, schrieb Schudrich.

 

Das Vermächtnis von Johannes Paul II., nicht zuletzt sein Anteil an der gewaltlosen Befreiung Polens von der kommunistischen Diktatur, möge eine Inspiration für alle sein, die Mission des Friedens, des gegenseitigen Respekts und der brüderlichen Liebe weiter zu führen, fügte der Oberrabbiner abschließend hinzu.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig vor 5 Tagen 

Mit DANK u. FREUDE ...

-
möchte ich mich hier noch nachträglich Ihnen, liebe Vorkommentatoren herzlich anschließen!

Ich spüre, dass uns der hl. Pp.Joh,Paul II - in diesen Gedenktagen seines 100. Geburtstages wieder besonders NAHE sein möchte durch sein Fürbitt-Gebet u. seine so segensreichen Worte + Werke während seines lnagjährigen Pontiufikates..!

Immer sei GOTT dafür gedankt!
-
In dieser Hoffnung u. Liebe dankb. verbunden..


2

0
 
 gloria:olivae vor 6 Tagen 
 

Ich freue mich über die vielen schönen Beiträge zum 100. Geburtstag von Johannes Paul II.


2

0
 
 nicodemus vor 7 Tagen 
 

Wunderbar!

Danke Hr. Oberrabbiner M. Schudrich für Ihre anerkennenden Worte für unseren hl. Papst JP. II!
Sie sind ein Friedensstifter!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. Ein Heiliger für unsere Zeiten
  2. Papst Franziskus: Johannes Paul II. war 'Geschenk Gottes'
  3. Begegnung mit einem Heiligen
  4. Grazie, Santo!
  5. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  6. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  7. "Beim Tod Johannes Pauls II. ist alles anders"
  8. „Johannes Paul der Große und die Kunst des Sterbens“
  9. 15. Todestag des hl. Papstes Johannes Paul II.
  10. Johannes Paul II. soll Kirchenlehrer und Patron Europas werden








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US