Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Budapester Kardinal Erdö verteidigt Weltkongress-Verschiebung

23. Mai 2020 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für Herbst 2020 geplant gewesener Internationaler Eucharistischer Weltkongress findet wegen Corona-Pandemie nun von 5. bis 12. September 2021 statt


Budapest (kath.net/KAP) Der Budapester Erzbischof Kardinal Peter Erdö hat die Verschiebung des Internationalen Eucharistischen Weltkongresses um ein Jahr verteidigt. Die Verlegung des internationalen katholischen Großereignisses auf September 2021 ermögliche die sichere Durchführung des Welttreffens im nächsten Jahr, sagte Erdö dem ungarischen Sender Radio Kossuth. Von den Kongressteilnehmern aus 80 Ländern weltweit hätten wohl viele Probleme bei der Anreise bekommen, argumentierte der Budapester Erzbischof. Er verwies zudem auf psychologische Auswirkungen der Pandemie.

 


Viele Menschen seien vorsichtiger geworden und meinten, es sei noch zu früh für eine Teilnahme an einer solchen Großveranstaltung. "Daher ist der Termin im nächsten Jahr wahrscheinlich ein weitaus sichererer Zeitpunkt", zeigte sich Erdö überzeugt. Der Vatikan hatte vergangene Woche den Zeitraum von 5. bis 12. September 2021 als neues Datum für den Weltkongress festgelegt. Ziel sei, die Veranstaltung im kommenden Jahr zum größten Teil so abzuhalten, wie sie schon für September 2020 fertig geplant gewesen sei, erklärte der Generalsekretär des ungarischen Vorbereitungsbüros, der Budapester Weihbischof Gabor Mohos in einem Interview mit dem katholischen Nachrichtenportal "Magyar Kurir".

 

"Sicherlich wird es aber Veränderungen geben, denn weder in Bezug auf Schauplätze noch auf Vortragende kann man nicht alles einfach um ein Jahr verschieben." Referenten würden derzeit angefragt, ob sie auch im kommenden Jahr nach Budapest kommen können. Ende des Sommers sollte das neue Programm des Kongresses fixiert sein, hofft Mohos. Völlig neu gestaltet werden müssten aber etwa Unterlagen für die Gottesdienste, weil sich die Tageslesungen durch die Verschiebung ändern. Die von der katholischen Kirche organisierten Eucharistischen Kongresse sollen das Verständnis und die Verehrung der Eucharistie in der Orts- und Weltkirche fördern und vertiefen. Die Weltkongresse werden seit 1881 an wechselnden Orten in zuletzt vierjährigem Abstand durchgeführt. Zuletzt war Cebu auf den Philippinen 2016 Gastgeber. In Budapest tagte der Weltkongress bereits einmal 1938. (ende) 

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Eucharistie

  1. Slowakei: Bischöfe fordern Ende des Gottesdienst-Verbots
  2. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  3. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung
  4. Argentinien: Bischof verbietet Mundkommunion für seine Diözese
  5. Oratorium Birmingham will Klarstellung beim Verbot der Mundkommunion
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. Bischof von Salt Lake City verweigert Katholik die Mundkommunion

Ungarn

  1. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  2. Diplomat Eduard Habsburg: Papst versteht ungarische Migrationspolitik
  3. Ungarns Bischöfe äußern sich zu "drängendsten" sozialen Problemen
  4. Anzahl kirchlicher Schulen in Ungarn seit 2010 verdoppelt
  5. Merkel und Orban erinnern an Flucht von DDR-Bürgern vor 30 Jahren
  6. Importierter Antisemitismus aus der muslimischen Welt
  7. Vorgeschobene und echte Gründe für Verteufelung von Viktor Orban








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  8. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. Skandalöser Goldfund bei vatikanischem Finanzverwalter
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  14. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz